Politik entsetzt

Bekennerschreiben im Fall Ackermann

Josef Ackermann ist eine Reizfigur unter den Bankern wie kaum ein anderer. Doch der Versuch, einen Anschlag auf den Top-Banker zu verüben, hat die Politik wachgerüttelt. Jetzt gibt es ein Bekennerschreiben.
Update: 08.12.2011 - 19:45 Uhr 36 Kommentare

"Banker leben heute gefährlicher"

Düsseldorf/FrankfurtItalienische Anarchisten haben sich zu einem versuchten Briefbombenanschlag auf Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann bekannt. Ein Bekennerschreiben war von der linksextremistischen Gruppe Informelle Anarchistische Föderation (FAI) unterzeichnet, wie die Ermittlungsbehörden in Frankfurt am Donnerstag mitteilten. In dem am Mittwoch abgefangenen Umschlag befand sich demnach eine „funktionsfähige Briefbombe“. 

Das hessische Landeskriminalamt (LKA) und die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main erklärten am Donnerstagabend, in dem Umschlag sei ein „verstecktes, gerolltes und in italienischer Sprache verfasstes“ Bekennerschreiben entdeckt worden. In dem auf Italienisch verfassten Text übernahm die FAI die Verantwortung für den Anschlagsversuch.

Gemäß des Schreibens müsse davon ausgegangen werden, dass „noch zwei weitere Briefbomben verschickt worden sein könnten“, hieß es in der gemeinsamen Erklärung weiter. In dem Schreiben war demnach die Rede von insgesamt drei „Explosionen gegen Banken, Bankiers, Zecken und Blutsauger“. Die Bundesanwaltschaft erklärte, sie werde prüfen, ob sie diesen Fall an sich ziehe.

Hessens Innenminister Boris Rhein (CDU) sagte in Wiesbaden, es gebe noch keine konkreten Hinweise darauf, welche Ziele noch betroffen sein könnten. Es liege aber nahe, dass es sich um Finanzinstitute handeln könne.

Der an Ackermann persönlich adressierte Brief war am Mittwoch in der Poststelle der Deutschen Bank aufgefallen und geröntgt worden. Nachdem sich dabei der Verdacht auf einen möglichen Sprengsatz erhärtet hatte, wurde die Polizei eingeschaltet.

Spezialisten des Hessischen LKA entschärften den Sprengsatz in Zusammenarbeit mit der Frankfurter Polizei. Bei dem Umschlag handelte sich um ein Couvert im Format DIN C5.

Erste Untersuchungen ergaben, dass es sich zum eine zündfähige Bombe handelte. Der Sprecher des LKA Hessen, Udo Bühler, bezeichnete die Briefbombe im Sender N24 als „gefährlichen Sprengsatz“. Zur Zusammensetzung des Sprengsatzes wollten sich LKA und Staatsanwaltschaft „aus ermittlungstaktischen Gründen“ zunächst nicht äußern. Die Untersuchungen dauerten an, hieß es dazu.

Die FAI übernahm in den vergangenen Jahren schon mehrfach die Verantwortung für Attentate auf Politiker und Polizei. Immer wieder wurde die italienische Gruppe dabei in der Weihnachtszeit aktiv.

Politik reagiert entsetzt
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Politik entsetzt - Bekennerschreiben nach Briefbombe gegen Ackermann

36 Kommentare zu "Politik entsetzt: Bekennerschreiben nach Briefbombe gegen Ackermann"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Lesen sie das Parteiprogramm der Linken , man glaubt das die keinen größeren feind haben als die Banken und Unternehmer , Wirtschaft und Industrie .
    Das Motiv kann man nur dieser Gruppe zuordnen , ob Italienisch , Deutsch , Persisch oder Neuseeländisch ist eigentlich egal .
    Man spricht ja auch von rechtsradikalen und nicht von den Deutschen rechtsradikalen .

    Sie glauben .... Ich auch , aber eher an fakten und Ermittlungsergebnissen, ein Bekennerschreiben ist so ein fakt !

  • schade. ich hätte es den italienern gegönnt, aber ich glaube den unfug mit dem bekennerschreiben nicht. so dumm kann keine terroristengruppe sein. die kommen sicher an scharfen sprengstoff und basteln nix aus feuerwerkskörpern. hier wollen uns alle für dumm verkaufen.

  • Sie müssen ja nicht sparen , geben sie halt ihr ganzes Gelt denen die es gerne auch ohne zu arbeiten ausgeben .

  • Deutschland ist auf dem rechten Auge blind .
    Und nun auch noch auf dem linken , aber das wussten wir schon länger , nur wird es immer verharmlost oder sogar wegdiskuttiert . Also kümmern wir uns um die rechten , die linken bauen ja keine bomben .

  • Heuchler in Bestform - Politik und Presse haben die Person Ackermann verdammt, verhoehnt usw...nun ist man entsetzt. Entsetzt ueber das was man angerichtet hat? Mehr muss man dazu nicht sagen!

  • Darf ich mich auch ein bisschen schockiert zeigen?
    .
    Seit gestern probiere ich das schon erfolglos.

  • "Blind an Problemschuldner wie Griechenland durchzureichen"

    Ich höre noch Schäuble vor einigen Monaten hören, dass die Banken doch bitte in griechische und andere Staatsanleihen investieren sollen. Diese seien ja schließlich so viel sicherer als die ganzen ach so schrecklichen strukturierten Produkte. Eigenkapitalunterlegung ist dafür ja auch nicht notwendig...
    Glauben Sie ernsthaft, dass hier von der Politik unabhängige Investment-Entscheidungen getroffen werden (insb. bei der Coba)? Und kennen Sie die politischen Hintergründe zum Entstehen des US Subprime Marktes? Ich habe hierzu eine wissenschaftliche Arbeit verfasst und zig wissenschaftliche Artikel (keine Zeitungsartikel...) gelesen, inwiefern Gesetzesinitiativen und gezielter Druck aus Washington Banken dieses Geschäft aufgedrängt haben. Mit Sicherheit hätte deutlich mehr Wiederstand von den Banken hierzu kommen müssen und es wurden zunächst gute und mit Sicherheit nicht unerwünschte Renditen erwirtschaftet. Aber die Wall Street für diesen Markt und dessen Zusammenbruch allein verantwortlich zu machen entbehrt jeglicher Ehrlichkeit und Vernunft. Denn es sind genau diese Politiker, die bald wieder Wahlgeschenke über neue Verschuldung (finanziert von Banken und deren Einlagengläubigern (wem denn sonst?)) angerannt kommen und deren Hilfe wollen. In Deutschland gibt es jedoch einige Banken (insb. Landesbanken und auch die HRE) deren Mitarbeiter einfach nicht kapieren welche Produkte sie sich eingekauft haben. Die Leute bei Goldman, Deutsche etc. pp. sind zum größten Teil viel smarter. Und hier haben Sie recht. Hier hat die Risikosteuerung versagt. Aber größtenteils deswegen, weil die Ministerpräsidenten höhere Gewinne für ihre überschuldeten Haushalte benötigten und die strukturierten Produkte himmlische Renditen bei (für Politiker und Ahnungslose) überschaubarem Risiko boten.

  • Wenn die Presse wochenlang auf Ackermann drauf haut, darf man sich über solche Aktionen nicht wundern. Ähnlich schäbig ist das Presseverhalten gegenüber Guttenberg.

  • "süass"

    Nun, das menschliche Gehirn ist in der Regel in der Lage "fuzzy" zu sein, sprich: es kommt, wenn ausreichend genug ausgebildet, ganz alleine darauf, daß der Buchstabe "Ü" auf einer Standard-QWERTZ" Tastatur direkt neben dem "P" liegt.

    Also, mein Gehirn kann das ganz ohne mein Zutun. Nur meine Finger, die machen manchmal, was sie wollen - und ich bin offen gestanden zu faul, meine Sachen noch mal kontrollzulesen.

    Ich vertraue - wie ich gerade erkenne zu Unrecht - daß Menschen keine dummen Computerprogramme sind, die nur verstehen, was da steht und beim mühsamen Buchstaben für Buchstaben Zntziffern über ein Ü ins Stolpern kommen ...

  • Die Hypo Real Estate war eine nicht-staatliche Bank bis zu ihrem wirtschaftlichen Zusammenbruch. Als es darum ging, die Forderungen der Geschäftspartner der HRE abzusichern, wurde die marode Bank verstaatlicht. "Verstaatlichung" bedeutet dabei, dass die Risiken und Lasten der HRE auf die Allgemeinheit abgewälzt wurden. Mit Axel Wieand wurde ein Mann direkt aus der Dt.Bank heraus an die Spitze der Bank gesetzt. Danach war es nicht nur nötig, die marode Bank zu stützen - auch deren Geschäftsfelder mussten durchsubventioniert werden. Denn die Pleitebank spielte mit 80 Mrd. auf Pump in den PIIGS Großgläubiger. ( Kredite an Staaten, Kommunen +Institutionen ). Der Fall ist typisch. Eigenkapitalschwache Banken tanken billigen+heruntersubventionierten Notenbankkredit, um diesen anschließend blind an Problemschuldner wie Griechenland durchzureichen. Geht die Sache gut, werden die faktisch geschenkten Margen vereinnahmt. Läuft es schief, sollen andere haften.Solch ein Modell läßt die Kreditvergabe eskalieren. Erst das Versagen der Banken bei der Risikosteuerung ermöglichte es schlechten Schuldnern, problemlos an Kredit zu kommen. Oder glauben Sie, Kredit liegt unbewacht auf der Streuobstwiese, wo ihn dann freche Schuldner ohne Zutun der Gläubiger aufsammeln ?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%