Politik gegen „Pegida“
Zentralrat der Muslime fordert klare Worte

Nach der Demonstration der Anti-Islam-Bewegung „Pegida“ am Montag in Dresden fordert der Zentralrat der Muslime eine klare Positionierung der Bundesregierung. Rassismus dürfe nicht salonfähig werden.
  • 22

DresdenAls Reaktion auf Demonstrationen der Anti-Islam-Bewegung „Pegida“ hat der Zentralrat der Muslime eine klare Positionierung der politischen Spitze gegen Rassismus eingefordert. „Rassismus ist keine Meinung“, sagte der Vorsitzende des Zentralrats, Aiman Mazyek, am Dienstag in Dresden. Dort hatten sich am Montagabend laut Polizei 10 000 Menschen an einer „Pegida“-Demonstration beteiligt, so viele wie noch nie.

Die Slogans der Demonstranten zeigten, dass Ausländerfeindlichkeit und antisemitischer Rassismus salonfähig geworden seien, sagte Mazyek. Bisher fehlende deutliche Worte von Bundespolitikern, angefangen bei der Kanzlerin, seien auch ein Grund dafür.

„Aber was uns besonders erschreckt, ist, dass Teile des Bürgertums zumindest eine gewisse Sympathie haben oder meinen, dass das Establishment, die Politik, die Gesellschaft nicht in der Lage sind, die Probleme anzugehen.“ Das sei eine gefährliche Gemengelage. „Wir haben nicht fünf vor zwölf, sondern eher fünf nach zwölf“, sagte Mazyek.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Politik gegen „Pegida“: Zentralrat der Muslime fordert klare Worte"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es kommt noch ein ganz anderer Aspekt dazu:

    1. Wir haben hier in Deutschland zu viele "Räte".

    2. Diese "Räte" haben zu viel Macht.

    3. Dass dieser Machtzuwachs überhaupt entstanden ist, haben die Schläfer in unseren Parteien zu verantworten.

    Ein Rat, Beirat, Zentralrat von wem auch immer, hat das Recht, auf Anforderung seine Erfahrungen und Erkenntnisse in eine Angelegenheit, Debatte, Diskussion einzubringen, also zu beraten.

    Entschieden wird dann unabhängig, von den gewählten Institutionen.

    Von den "Räten" in Deutschland gewinnt man immer mehr den Eindruck, dass es sich um eine Art Zweit-Regierung handelt, mit der sich die Erst-Regierung ( die gewählte) erst abstimmen muß.

  • Da ist es zu unbequem!

  • Es wäre doch mal gut wenn der Zentralrat der Muslime auch ganz deutliche Worte gegen kriminelle Muslime ausspricht vom IS und solche Banden ganz zu schweigen. Meistens sind es doch nur sehr "leise" und Äußerungen mit Hintertüren und hintenrum wieder Schuldzuweisungen an andere was von den Muslimen kommt.
    Aus meiner Sicht ist der Islam nicht fähig zur Selbstkritik.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%