Politikverdrossenheit Gauck distanziert sich von Vorgänger Weizsäcker

Überraschend deutlich kritisiert Bundespräsident Joachim Gauck einen seiner beliebtesten Vorgänger, das frühere Staatsoberhaupt Richard von Weizäcker. Weniger hart geht er mit Rainer Brüderle ins Gericht.
68 Kommentare
Bundespräsident Joachim Gauck Quelle: dpa

Bundespräsident Joachim Gauck

(Foto: dpa)

BerlinBundespräsident Joachim Gauck hat sich von der Parteienkritik der früheren Staatsoberhauptes Richard von Weizsäcker distanziert. Dieser hatte die Parteien seinerzeit als „machtversessen und machtvergessen“ bezeichnet. „Eine solche Kritik an der Politik werden Sie von mir sicher nicht hören“, sagte Gauck dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. „Der Verdruss über sie ist zu groß, als dass ich ihn noch fördern möchte.“

Außerdem missfalle es ihm, wenn die Parteien pauschal schlechtgemacht werden. „Sie tragen seit Jahrzehnten wesentlich zur Ausgestaltung unserer Freiheit, unseres sozialen Friedens, unseres Wohlstandes bei. Ohne sie wären wir nicht da, wo wir heute sind.“

Auf die Frage, ob er den öffentlichen Umgang mit FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle in der Sexismus-Debatte unfair gefunden habe, antwortete Gauck: „Wenn so ein Tugendfuror herrscht, bin ich weniger moralisch, als man es von mir als ehemaligem Pfarrer vielleicht erwarten würde. Es gibt sicher in der Frauenfrage bei uns noch einiges zu tun. Aber eine besonders gravierende, flächendeckende Fehlhaltung von Männern gegenüber Frauen kann ich hierzulande nicht erkennen.“ Brüderle war heftig in die Kritik geraten, nachdem eine Journalistin ihm eine anzügliche Bemerkung vorgehalten hatte.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

68 Kommentare zu "Politikverdrossenheit: Gauck distanziert sich von Vorgänger Weizsäcker"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Kritik an Weizsäcker?
    Zu der Zeit war Er noch Messdiener oder Prediger?
    Der kommt von irgendwo her,wie aus dem Nichts,
    und will Menschen belehren die seit 1970 Lohnsteuer zahlen.
    (braune Briefe)die frechheit in Person,sollte vielleicht
    die bis "1989"gesparten(geringe) Steuer nachzahlen-danke

  • Von Weizsäcker war der letzte qualifizierte Bundespräsident.

    Seine Nachfolger haben bisher nur gezeigt, dass die deutsche Politik und die Deutschen dieses Amt nicht unbedingt brauchen.

    Muß man dieses Amt eigentlich immer besetzen - oder kann man nicht auch mal auf eine geeignete Person warten?

  • Gauck ist ein Gaukler der nur die verlogene Politik reflektiert. Er kommt von einer Diktatur und ist nur ein Schönschwätzer unserer Weltwirtschaftsdiktatur.Das gesamte verlogene System ist dem Untergang geweiht, trotz Pfarrer.

  • Die " Schuhe " des ehemaligen BP v.Weizsäcker sind unserem " Gauckler " wohl doch zu groß , er sollte sich in seinen " parteiaffinen " Äußerungen doch mehr zurückhalten, es könnte ja sonst der ( wohl berechtigte ) Eindruck entstehen der Herr Pfarrer zeigt sich seinen " Gönnern " allzu dankbar.

  • Weizsäcker gebührte das Amt, er hatte Klasse. Dieser Gauck ist nur eine Marionette der Eurofanatiker. Selbst Wulff hatte mehr Rückgrat als Gauck, seshalb wurde er ja rausgemobbt. Beim Gauck wird sowas nicht passieren: er kennt ja schon vor der Verhandlung des BVerfg über den ESM das Ergebnis. Gauck passt in die lobbyistische Parteienlandschaft.

  • champus
    ja selbstverständlich war ausschließlich die Lindauer Rede der Grund für die Hetzkampagne gege Wulff. Man mußte ihn weghaben

  • Hello V.

    It's been my belief, for many years, that people have become confused about what they need as opposed to what they want.

    Most people want more than they need but don't recognize the simplicity of the fact.
    Fueled by a barrage of media advertising... 'brainwashing', society has become lost in the pursuit of self-fulfillment by the acquisition of material 'comfort'.

    Pre-war austerity led to a a Post-war excess which has gone uncontrolled ever since. Tolerance for all things, whether right or wrong, springs from a guilt complex borne out of a subconscious knowledge that we're on 'the wrong path'.

    A very few recognize the problem and a much larger number feel a growing 'undercurrent' of unrest with life /societal values as they are but are unable to determine the causes.

    There really is no 'Global Society'. yes we all live on the same planet but culture, distance and histories separate us into individual micro societies.
    Until each society recognizes the need to care for itself in the way Nature intended and to interact but not insist on 'blind assimilation with all other societies & cultures, then the 'down hill' movement will continue.

    Your translated text successfully explains the mood and reality of our current 'Western' predicament.

    Regards, P.

  • Muss die Öffentlichkeit ihre Meinung über den ehemaligen Bundespäsident Christian Wulff ggf. korrigieren?

    Hätte seine Lindauer Rede zur Lösung der Eurokrise beitragen können?

    Oder waren seine Äußerungen zur Schuldenkrise sogar der eigentliche Anlass für seine Demission?

    Bilden sie sich selbst ein Urteil !

    http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Christian-Wulff/Reden/2011/08/110824-Wirtschaftsnobelpreistraeger.html

    http://www.bueso.de/node/5341

    http://www.trader-inside.de/viewtopic.php?t=4838&sid=5e0a1f8712fbf17b7cdd5cb573cfaa9b

  • "Gauck distanziert sich von Vorgänger Weizsäcker"

    Wer ist Richard Karl Freiherr von Weizsäcker?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Richard_von_Weizs%C3%A4cker

    http://webarchiv.bundestag.de/archive/2006/0202/parlament/geschichte/parlhist/dokumente/dok08.html

    http://www.zeit.de/1992/26/wo-bleibt-der-politische-wille-des-volkes/seite-9

    Wer ist Joachim Gauck?

    ???????????????????????

  • @hermann.12

    Mit dem, was Sie hier schreiben, sind Sie auch ein unzulässiger Umkehrschluss.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%