Positives Echo
Wirtschaft lobt Brüderles Konzept

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) stößt mit seinem Industriekonzept auf positive Resonanz. Das Papier, das vor einer Dominanz von Umwelt- und Klimaschutz in der Wirtschaftspolitik warnt, wurde vor allem von energieintensiven Unternehmen erfreut aufgenommen.
  • 2

FRANKFURT/BERLIN. Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) stößt mit seinem Industriekonzept auf positive Resonanz. "Das Konzept ist ein wertvoller Beitrag zu mehr Wahrheit und Klarheit in der Klimapolitik und verabschiedet sich von Luftschlössern zugunsten einer realistischen und verantwortungsvollen Wirtschaftspolitik", sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Joachim Pfeiffer (CDU), dem Handelsblatt. Erfreut zeigten sich energieintensive Unternehmen: "Die energieintensive Kupferproduktion weiter zu belasten wäre kontraproduktiv, denn wir stellen den Rohstoff her, der für das Energiekonzept der Bundesregierung - und ganz besonders für den Ausbau der erneuerbaren Energien und Elektromobilität - dringend benötigt wird", sagte Aurubis-Chef Bernd Drouven dem Handelsblatt. Daher sei das Brüderle-Papier sehr zu begrüßen.

In dem Konzept, das Brüderle gestern vorstellte, wird davor gewarnt, Umwelt- und Klimaschutz Dominanz in der Wirtschaftspolitik zu geben (Handelsblatt vom 4. November 2010). Brüderle sagte, eine Industriepolitik aus Subventionen, Staatshilfen und Regulierung, "das ist exakt nicht meine Auffassung". Der Industrie dürften keine Steine in den Weg gelegt werden, sagte er.

Der BDI sowie die Verbände der Branchen Chemie und Elektrotechnik begrüßten Brüderles Papier übereinstimmend. Es hebe sich wohltuend ab von Konzepten, "die dem Staat mehr Wissen über die Zukunft zutrauen als dem Markt", sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Werner Schnappauf. Die in dem Papier vorgeschlagenen Maßnahmen seien "eine wesentliche Voraussetzung dafür, das industrielle Rückgrat der deutschen Wirtschaft nachhaltig zu sichern und zu stärken", sagte Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt dem Handelsblatt.

Kommentare zu " Positives Echo: Wirtschaft lobt Brüderles Konzept"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da könnte man ja fast applaudieren zur Feststellung, dass die Energiepoltik nicht wettbewerbsbehindernd sein darf. Aber nur fast. Denn die Politik hat doch die hohen Energiepreise erst gemacht. Zusätzlich zum hausgemachten Energiemonopol in Deutschland wurden noch jede Menge Zusatzabgaben auf die Energiepreise draufgeschlagen. Erst werden die deutschen Energiepreise durch Zusatzsteuern, EEG-, u. Öko-Abgaben von unserer Regierung in die Höhe getrieben. Und hinterher wird die industrie von zu hohen belastungen befreit. Der Privatmann darf weiter die überhöhten Preise zahlen. Die absurde Energiepolitik führt auch zu sinkender Finanzkraft in den Privathaushalten und schwächt durch sinkenden binnenkonsum die industrie ebenfalls. in Deutschland wird zu einseitig und immer nur zu Gunsten der industrie und Wirtschaft gedacht. Würde man dem "kleinen Mann" mal mehr Geld in der Tasche lassen, dann wäre der industrie und Wirtschaft eher damit geholfen. Denn hätten wir Konsum in Deutschland, könnte man sich die ganzen industriesubventionen sparen.

  • Die Wirtschaft seht im internationalen Wettbewerb,werden nun National und einseitig bestimmte Wettbewerbshindernisse erlassen (Energiepolitik)weichen diese Unternehmen in andere Länder aus in denen es dies Wettbewerbsnachteile nicht gibt.Das in folge Arbeitsplätze verloren gehen versteht sich von selber !
    Recht so brüderle !!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%