Deutschland

_

Präsidentschaftskandidat: Neues Gauck-Buch ist bereits erschienen

Der Münchner Kösel Verlag hat das neue Gauck-Buch früher veröffentlicht. Das Buch des Bundespräsidentschafts-Kandidaten mit dem Titel „Freiheit. Ein Plädoyer“ erschien schon am Montag.

Gauck bei einer Lesung: Sein neues Buch wurde veröffentlicht. Quelle: dapd
Gauck bei einer Lesung: Sein neues Buch wurde veröffentlicht. Quelle: dapd

MünchenDer Münchner Kösel Verlag hat die Veröffentlichung des neuen Buches von Präsidentschaftskandidat Joachim Gauck vorgezogen. Das Buch mit dem Titel „Freiheit. Ein Plädoyer“ erschien schon am Montag und damit zwei Wochen früher als ursprünglich geplant. Grund ist nach Angaben einer Verlagssprecherin die große Nachfrage. Mit der Entscheidung von Union, FDP, SPD und Grünen, Gauck zum gemeinsamen Kandidaten für das Präsidentenamt zu machen, habe die vorgezogene Veröffentlichung allerdings nichts zu tun. Die Entscheidung dazu sei schon vor rund anderthalb Wochen gefallen.

Anzeige

Der Verlag wirbt: „Wer wissen will, was unsere Gesellschaft zusammenhält, wird in dieser Schrift die Antwort finden.“ Gaucks Schrift zum Thema Freiheit sei eine präzise und kritische Zeitansage. Ihr Kernsatz laute: „Wenn wir Freiheit gestalten wollen, gibt es nicht allzu viele Varianten. Ich jedenfalls kenne keine, die der westlichen Variante von Eigenverantwortung vorzuziehen wäre.

  • Die aktuellen Top-Themen
CDU-Abgeordneter Willsch: „Deutsche werden Zeche für Griechenland zahlen“

„Deutsche werden Zeche für Griechenland zahlen“

Dass die Große Koalition neue Griechenland-Hilfen durchwinkt, ist für den CDU-Politiker Willsch nicht nachvollziehbar. Das Land sollte den Euro verlassen, fordert er. Auch die DZ Bank favorisiert ein solches Szenario.

Handelsblatt-Aktion: Erhards Kompass für die Kanzlerin

Erhards Kompass für die Kanzlerin

Als Weihnachtsüberraschung schenkt das Handelsblatt seinen Lesern Ludwig Erhards Buch „Wohlstand für alle“. Die Analysen haben nichts an Gültigkeit verloren, schreibt Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart im Vorwort.

Flexi-Rente: Mittelstand warnt vor Welle der Frühverrentung

Mittelstand warnt vor Welle der Frühverrentung

Die Bundesregierung will ein flexibles Renteneintrittsalter ermöglichen. Die Wirtschaft stützt die Pläne, sieht aber auch große Risiken. Wie die Reform gelingen kann, skizziert Mittelstandspräsident Ohoven.