Deutschland

_

Präsidentschaftskandidat: Neues Gauck-Buch ist bereits erschienen

Der Münchner Kösel Verlag hat das neue Gauck-Buch früher veröffentlicht. Das Buch des Bundespräsidentschafts-Kandidaten mit dem Titel „Freiheit. Ein Plädoyer“ erschien schon am Montag.

Gauck bei einer Lesung: Sein neues Buch wurde veröffentlicht. Quelle: dapd
Gauck bei einer Lesung: Sein neues Buch wurde veröffentlicht. Quelle: dapd

MünchenDer Münchner Kösel Verlag hat die Veröffentlichung des neuen Buches von Präsidentschaftskandidat Joachim Gauck vorgezogen. Das Buch mit dem Titel „Freiheit. Ein Plädoyer“ erschien schon am Montag und damit zwei Wochen früher als ursprünglich geplant. Grund ist nach Angaben einer Verlagssprecherin die große Nachfrage. Mit der Entscheidung von Union, FDP, SPD und Grünen, Gauck zum gemeinsamen Kandidaten für das Präsidentenamt zu machen, habe die vorgezogene Veröffentlichung allerdings nichts zu tun. Die Entscheidung dazu sei schon vor rund anderthalb Wochen gefallen.

Anzeige

Der Verlag wirbt: „Wer wissen will, was unsere Gesellschaft zusammenhält, wird in dieser Schrift die Antwort finden.“ Gaucks Schrift zum Thema Freiheit sei eine präzise und kritische Zeitansage. Ihr Kernsatz laute: „Wenn wir Freiheit gestalten wollen, gibt es nicht allzu viele Varianten. Ich jedenfalls kenne keine, die der westlichen Variante von Eigenverantwortung vorzuziehen wäre.

  • Die aktuellen Top-Themen
Nobelpreisträger Stiglitz kritisiert Sparpolitik: „Europa zahlt einen enormen Preis“

„Europa zahlt einen enormen Preis“

Der Sparkurs der EU ist „kläglich gescheitert“. Das sagt der US-amerikanische Nobelpreisträger Joseph Stiglitz. Konsequenz einer nicht funktionierenden Politik: Das Wachstum stagniert, die Arbeitslosigkeit steigt.

Trotz positiver Jobdaten: Fed will sich mit Zinserhöhung Zeit lassen

Fed will sich mit Zinserhöhung Zeit lassen

Die US-Notenbank traut der kräftigen Erholung des US-Arbeitsmarktes scheinbar noch nicht so ganz. Die Zinserhöhung wird deshalb weiter verschoben - man will vorerst die Festigung des Aufschwungs abwarten.

IS richtet US-Journalisten hin: Obama will „unnachgiebig den Krebs entfernen“

Obama will „unnachgiebig den Krebs entfernen“

Weltweites Entsetzen über die Gräueltaten im Irak: Das Hinrichtungs-Video der Islamisten wühlt nicht nur die USA auf. Obama findet ungewöhnlich scharfe Worte für die Islamisten, auch Angela Merkel reagiert erschüttert.