Deutschland

_

Präsidentschaftskandidat: Neues Gauck-Buch ist bereits erschienen

Der Münchner Kösel Verlag hat das neue Gauck-Buch früher veröffentlicht. Das Buch des Bundespräsidentschafts-Kandidaten mit dem Titel „Freiheit. Ein Plädoyer“ erschien schon am Montag.

Gauck bei einer Lesung: Sein neues Buch wurde veröffentlicht. Quelle: dapd
Gauck bei einer Lesung: Sein neues Buch wurde veröffentlicht. Quelle: dapd

MünchenDer Münchner Kösel Verlag hat die Veröffentlichung des neuen Buches von Präsidentschaftskandidat Joachim Gauck vorgezogen. Das Buch mit dem Titel „Freiheit. Ein Plädoyer“ erschien schon am Montag und damit zwei Wochen früher als ursprünglich geplant. Grund ist nach Angaben einer Verlagssprecherin die große Nachfrage. Mit der Entscheidung von Union, FDP, SPD und Grünen, Gauck zum gemeinsamen Kandidaten für das Präsidentenamt zu machen, habe die vorgezogene Veröffentlichung allerdings nichts zu tun. Die Entscheidung dazu sei schon vor rund anderthalb Wochen gefallen.

Anzeige

Der Verlag wirbt: „Wer wissen will, was unsere Gesellschaft zusammenhält, wird in dieser Schrift die Antwort finden.“ Gaucks Schrift zum Thema Freiheit sei eine präzise und kritische Zeitansage. Ihr Kernsatz laute: „Wenn wir Freiheit gestalten wollen, gibt es nicht allzu viele Varianten. Ich jedenfalls kenne keine, die der westlichen Variante von Eigenverantwortung vorzuziehen wäre.

  • Die aktuellen Top-Themen
„We The Economy“: Hollywood-Regisseure erklären die Wirtschaft

Hollywood-Regisseure erklären die Wirtschaft

In New York feierte eine neuartige Kurzfilmreihe Premiere: 20 Top-Filmemacher beantworten äußerst unterhaltsam 20 Fragen der Wirtschaft. Das Projekt hat Microsoft-Co-Gründer Paul Allen finanziert. Ein sehenswertes Werk.

USA diskutiert Manager-Gehälter: Fed-Vertreter wollen Bonus-Regeln für Banker verschärfen

Fed-Vertreter wollen Bonus-Regeln für Banker verschärfen

William Dudley, Präsident der Fed in New York, glaubt nicht das die Finanzkrise nur auf das Konto „einiger schwarzer Schafe“ geht. Er will Änderungen beim Prinzip der Manger-Boni. Da ist er nicht allein.

FehlendeBeiträge: Zuwanderungsbeschränkung bedroht Schweizer Rentenkasse

Zuwanderungsbeschränkung bedroht Schweizer Rentenkasse

Die Schweiz könnte die Zuwanderung in ihr Land weiter beschränken – doch weniger Zuwanderer würden mittelfristig auch weniger Geld in der Rentenkasse bedeuten. Knapp drei Milliarden Franken würden bis 2030 fehlen.