Privatkredit
SPD hat „viele Fragen“ an Wulff

Bundespräsident Wulff gerät wegen eines umstrittenen Kreditvertrags in die Schusslinie: Der Vorgang aus seiner Zeit als niedersächsischer Ministerpräsident hat die Opposition auf den Plan gerufen.
  • 13

BerlinSPD-Parlamentsgeschäftsführer Thomas Oppermann hat Bundespräsident Christian Wulff zur Klärung offener Fragen im Zusammenhang mit einem privaten Darlehensvertrag aufgefordert. „Der Fall wirft viele Fragen auf“, erklärte Oppermann am Dienstag in Berlin. Für einen Bundespräsidenten gälten „ganz besondere Maßstäbe“. Deswegen werde Wulff „ein großes Interesse haben, alle Fragen aufzuklären“.

Oppermann nahm das Staatsoberhaupt aber gegen den Vorwurf in Schutz, es habe das Parlament belogen. „Christian Wulff hat den niedersächsischen Landtag nicht belogen“, erklärte Oppermann. Er könne aber den Ärger von Abgeordneten des Landtags verstehen, „denn Christian Wulff hat ihnen nicht die ganze Wahrheit gesagt“.

Die Unionsfraktion wollte sich zunächst nicht zu den Vorwürfen gegen Wulff äußern. „Meine Fraktion sieht keinen Anlass, das Ganze zu kommentieren“, sagte der Parlamentsgeschäftsführer der Unionsfraktion, Peter Altmaier (CDU), in Berlin. Dies gebiete der Respekt vor dem Amt des Bundespräsidenten.

Die „Bild“-Zeitung hatte am Dienstag berichtet, dass Wulff im Jahr 2010 als Ministerpräsident von Niedersachsen den Landtag nicht wahrheitsgemäß über einen Darlehensvertrag informiert habe, den er abgeschlossen hatte. Wulff ließ dies zurückweisen. Eine von den Grünen gestellte Anfrage sei „korrekt beantwortet“ worden, erklärte Wulffs Sprecher Olaf Glaeseker am Dienstag in Berlin. Die Anfrage im Landesparlament habe sich auf geschäftliche Beziehungen zu dem Unternehmer Egon Geerkens oder zu einer Firma, an der dieser beteiligt war, bezogen. Bei dem fraglichen Vertrag habe es sich aber um „eine Vereinbarung“ mit Geerkens Ehefrau Edith zu einem „Darlehen aus ihrem Privatvermögen“ gehandelt.

Bei den Grünen hat der Vorgang Zweifel an der Aufrichtigkeit des heutigen Staatsoberhaupts ausgelöst. Der niedersächsische Fraktionschef Stefan Wenzel warf Wulff Täuschung des Landtages bei der Beantwortung einer Grünen-Anfrage im Februar 2010 vor. „Offensichtlich wurde das Parlament damals nicht korrekt informiert oder auch getäuscht“, sagte er.

Kommentare zu " Privatkredit: SPD hat „viele Fragen“ an Wulff"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein Darlehen von 500.000 Euro bei einem Kaufpreis von nur 415.000 Euro? Und dann nicht einmal besichert? Und für nur 4 %? Als Privatdarlehen sicherlich unter guten Geschäftsfreunden denkbbar. Aber welche Bank löst sowas unter 4 % ab? Besteht etwa ein Kontakt zu Herrn Blessing? Unbesicherte Darlehen ohne Sicherstellung bekommt wohl nur ein Herr Wulff unter Ausnutzung seiner offensichtlich bestehenden Kontakte zu dubiosen Finanzvermittlern und realitätsfremden Unternehmensbeatern.

  • ... steht doch im Artikel: Weil die Geerkens händeringend eine gute Geldanlage gesucht haben. Hätten sie mich mal gefragt :-(

    @Inge: Ich fordere den Rücktritt des Bundespräsidenten!

  • Ein Bekannter sagte mir mal:
    Setze Deinen gesunden Menschenverstand ein: Bei jeder Information stelle Dir immer die Frage, kann das sein, was dir da erzählt wird!
    Hier mal zwei Interpretationen:
    Ein Ministerpräsident lässt sich von der Ehefrau eines befreundeten Unternehmers ein Darlehen geben für 4% (marktüblich zu dieser Zeit ca. 5%, höher bei mehr als 60% Beleihung) - Punkt für Wulff (schön, wenn man solche Freunde hat)
    Für jederzeit fälliges Geld (Darlehen was man jederzeit zurück erhalten kann ist ja wie Tagesgeld) gab es ca. 3,5% - Punkt für Fam. Geerkens (Höhe Einlagensicherungsfonds 100.000 Euro)

    Dusch mich, aber mach mich nicht naß ...
    Beantwortung der Anfrage: lt. Oppermann hat Wulff nicht gelogen, nur nicht ganz die Wahrheit gesagt - Selbsttor für die Glaubwürdigkeit der Politik, Herr Oppermann.
    Infos:
    - Herr Opermann u.a. von 1990 bis 1998 Rechtspolitischer Sprecher der SPD im niedersächsischen Landtag;
    - studierte Jura
    Lügen und nicht ganz die Wahrheit sagen sind rechtlich offensichtlich unterschiedlich. Moralisch ist es das selbe!

    Es ist gut, wenn Freunde sich helfen.
    Schlimm ist, wenn gelogen wird!

    Fazit:
    Kann das sein, was hier erzählt wird???
    Also: Wem nutzt was?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%