Deutschland

_

Pro-Guttenberg-Demos: Liebe zum Freiherrn stößt auf Grenzen

Die Unterstützung, die Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg nach dem Bekanntwerden der Vorwürfe im Internet erfahren hat, sollte ins reale Leben getragen werden. Doch so richtig weit ging die Liebe nicht.

von Laura Gitschier
Pro-Guttenberg-Demo in Köln: „Wir wollen Karl-Theodor zu Guttenberg zurück“. Quelle: Laura Gitschier
Pro-Guttenberg-Demo in Köln: „Wir wollen Karl-Theodor zu Guttenberg zurück“. Quelle: Laura Gitschier

KölnEinige Passanten halten es für einen Karnevalsscherz. Doch der buntgemischten Gruppe, die sich an diesem Samstagmittag auf der Kölner Domplatte versammelt hatte, ist es ernst. Es sind Anhänger des zurückgetretenen Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg. Sie demonstrieren an diesem Samstag für seine Rückkehr – Köln ist eine von mehreren Städten, in denen der Protest aus dem Internet auf die Straße getragen werden soll.

Anzeige

So richtig hat das an diesem Karnevalssamstag in Köln nicht geklappt. Die laut Polizei rund 50 Mann starke Gruppe ist im Vergleich zur Protestbewegung im Internet verschwindend klein – allein auf der Kölner Facebook-Seite hatten sich für die Demonstrationen rund 300 Menschen zusammengefunden. Der „Gefällt-Mir-Button“ ist eben schnell gedrückt, sich wirklich auf den Weg nach draußen zu machen schon eine ganz andere Sache.

Auf Facebook gibt es mittlerweile zahlreiche Gruppen, die Guttenberg unterstützen. Sie tragen Titel wie „Wir wollen Guttenberg zurück“ (572.153 Personen, die sich per "Gefällt mir"-Button bekennen) und „Gegen die Hetzjagd auf Karl-Theodor zu Guttenberg“ (409.605 Nutzer), die der Erotik-Unternehmer Tobias Huch erstellt hat.

Noch bis kurz davor herrschte Unklarheit, ob die Demonstrationen in den verschiedenen Städten wirklich stattfinden – und wenn ja, wo. Ursprünglich waren in über 15 Städten Solidaritätsbekundungen geplant. Am Ende wurden es deutlich weniger: In Bremen, Hannover und Leipzig fielen geplante Kundgebungen mangels Interesse aus.

Die Demonstranten in Köln versuchen ihr Bestes, um zwischen den vielen buntgekleideten Jecken Aufmerksamkeit zu erregen. Sie rufen im Chor „K-T-G“ und schwenken ihre bunten selbstgemachten Plakate mit den Aufschriften: „Wir wollen Karl-Theodor zu Guttenberg zurück“ und „FÜR Karl-Theodor zu Guttenberg“.

Die kleine Gruppe ist bunt gemischt. Da sind auf der einen Seite, die Guttenberg-Jünger aus der Generation Facebook, die ihren Computer verlassen haben, um zu demonstrieren. Auf der anderen Seite ältere Herren und Damen, die Karl-Theodor zu Guttenberg in ihr Herz geschlossen haben - und mehrheitlich von ihren Kinder von der Kundgebung erfahren haben.

  • 05.03.2011, 17:47 UhrWohlmeinenderBeobachter

    Skurile Aktionen! Aber wenn es Spaß macht...Helau!!!

  • 05.03.2011, 18:17 UhrEgon

    Junge Union vor....noch eine Eigentor. ;-)

    Wer im inet mit fake accounts versucht "Masse" zu suggerieren, braucht sich nicht wundern wenn er bei Demonstrationen fast alleine dasteht. Fake Accounts gehen nämlich nicht auf die Straße. Entsprechend liefen da auch nur ein paar Junge Union-Typen rum und einige ältere Menschen, die Guttenberg so "nett" fanden.

  • 05.03.2011, 18:34 UhrJulia

    Wer ist nur so dumm, diesen Lügenbaron zu hofieren? Aber zum Glück sind es ja verschwindent wenige, die diesem Menschen noch glauben. Hoffentlich ist er bald in Amerika, ohne die deutsche Rente, die andere nicht nach 40 Jahren Berufsleben bekommen. Die Kleinen sind wieder die Dummen, er hat ausgesorgt.

  • Die aktuellen Top-Themen
Energieversorgung: Wenn in Kiew das Licht ausgeht

Wenn in Kiew das Licht ausgeht

Die Lichterketten leuchten, doch die Wohnungen bleiben kalt. Denn die Energieversorgung der Ukraine steht kurz vor dem Zusammenbruch. Die offizielle Erklärung dafür ist der Krieg – doch der ist nicht der einzige Grund.

Islamischer Staat: IS-Milliz soll 100 ausländische Deserteure getötet haben

IS-Milliz soll 100 ausländische Deserteure getötet haben

Extremisten der IS-Miliz haben laut der „Financial Times“ 100 Ausländer getötet, die an ihrer Seite gekämpft hatten und fliehen wollten. Der IS hat für die Verfolgung von Deserteuren eine eigene Institution geschaffen.

Öffentliche Feier: Hunderte bei Trauerfeier für Ex-Ministerpräsidenten Albrecht

Hunderte bei Trauerfeier für Ex-Ministerpräsidenten Albrecht

Der frühere niedersächsische Ministerpräsident Ernst Albrecht (CDU) ist am Samstag beerdigt worden. Unter den Gästen waren viele Politiker. Ein Staatsakt ist für den 22. Dezember geplant.