Deutschland

_

Pro-Guttenberg-Demos: Liebe zum Freiherrn stößt auf Grenzen

Die Unterstützung, die Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg nach dem Bekanntwerden der Vorwürfe im Internet erfahren hat, sollte ins reale Leben getragen werden. Doch so richtig weit ging die Liebe nicht.

von Laura Gitschier
Pro-Guttenberg-Demo in Köln: „Wir wollen Karl-Theodor zu Guttenberg zurück“. Quelle: Laura Gitschier
Pro-Guttenberg-Demo in Köln: „Wir wollen Karl-Theodor zu Guttenberg zurück“. Quelle: Laura Gitschier

KölnEinige Passanten halten es für einen Karnevalsscherz. Doch der buntgemischten Gruppe, die sich an diesem Samstagmittag auf der Kölner Domplatte versammelt hatte, ist es ernst. Es sind Anhänger des zurückgetretenen Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg. Sie demonstrieren an diesem Samstag für seine Rückkehr – Köln ist eine von mehreren Städten, in denen der Protest aus dem Internet auf die Straße getragen werden soll.

Anzeige

So richtig hat das an diesem Karnevalssamstag in Köln nicht geklappt. Die laut Polizei rund 50 Mann starke Gruppe ist im Vergleich zur Protestbewegung im Internet verschwindend klein – allein auf der Kölner Facebook-Seite hatten sich für die Demonstrationen rund 300 Menschen zusammengefunden. Der „Gefällt-Mir-Button“ ist eben schnell gedrückt, sich wirklich auf den Weg nach draußen zu machen schon eine ganz andere Sache.

Auf Facebook gibt es mittlerweile zahlreiche Gruppen, die Guttenberg unterstützen. Sie tragen Titel wie „Wir wollen Guttenberg zurück“ (572.153 Personen, die sich per "Gefällt mir"-Button bekennen) und „Gegen die Hetzjagd auf Karl-Theodor zu Guttenberg“ (409.605 Nutzer), die der Erotik-Unternehmer Tobias Huch erstellt hat.

Noch bis kurz davor herrschte Unklarheit, ob die Demonstrationen in den verschiedenen Städten wirklich stattfinden – und wenn ja, wo. Ursprünglich waren in über 15 Städten Solidaritätsbekundungen geplant. Am Ende wurden es deutlich weniger: In Bremen, Hannover und Leipzig fielen geplante Kundgebungen mangels Interesse aus.

Die Demonstranten in Köln versuchen ihr Bestes, um zwischen den vielen buntgekleideten Jecken Aufmerksamkeit zu erregen. Sie rufen im Chor „K-T-G“ und schwenken ihre bunten selbstgemachten Plakate mit den Aufschriften: „Wir wollen Karl-Theodor zu Guttenberg zurück“ und „FÜR Karl-Theodor zu Guttenberg“.

Die kleine Gruppe ist bunt gemischt. Da sind auf der einen Seite, die Guttenberg-Jünger aus der Generation Facebook, die ihren Computer verlassen haben, um zu demonstrieren. Auf der anderen Seite ältere Herren und Damen, die Karl-Theodor zu Guttenberg in ihr Herz geschlossen haben - und mehrheitlich von ihren Kinder von der Kundgebung erfahren haben.

  • 12.03.2011, 00:30 UhrEgon

    Klar. Alles nur linke Propaganda...in Wirklichkeit ist das auch gar nicht die Dissertation von zu Guttenberg. Das ist ne Fälschung...und zu Guttenberg und sein Doktorvater glauben nur es sei die echte, weil sie von Aliens(natürlich paktieren die mit den linekn) entführt und gehirngespült wurden. ;-)

    Dolchstosslegende wir kommen....

  • 07.03.2011, 09:42 Uhrprinzeugen

    @WillieObst

    ........... Sie setzen der ganzen linken Verleumdungskampagne noch die Krone auf! Eine entarteter Beitrag .............. zurück ins Glied und am besten beim nächsten Mal die Kla... halten!

  • 07.03.2011, 07:36 UhrMarco

    Das Verhältnis zwischen Guttenberg und den Medien erinnert mich an den Zauberlehrling und den alten Besen. Ich zitiere aus Goethes Meisterwerk:

    "Stehe! stehe!
    denn wir haben
    deiner Gaben
    vollgemessen! -
    Ach, ich merk es! Wehe! wehe!
    Hab ich doch das Wort vergessen!

    Ach, das Wort, worauf am Ende
    er das wird, was er gewesen.
    Ach, er läuft und bringt behende!
    Wärst du doch der alte Besen!
    Immer neue Güsse
    bringt er schnell herein,
    Ach! und hundert Flüsse
    stürzen auf mich ein.


    Nein, nicht länger
    kann ichs lassen;
    will ihn fassen.
    Das ist Tücke!
    Ach! nun wird mir immer bänger!
    Welche Mine! welche Blicke!

    O du Ausgeburt der Hölle!
    Soll das ganze Haus ersaufen?
    Seh ich über jede Schwelle
    doch schon Wasserströme laufen.
    Ein verruchter Besen,
    der nicht hören will!
    Stock, der du gewesen,
    steh doch wieder still!


    Willst am Ende
    gar nicht lassen?
    Will dich fassen,
    will dich halten
    und das alte Holz behende
    mit dem scharfen Beile spalten."

  • Die aktuellen Top-Themen
Proteste in China: Mit Regenschirmen gegen das Regime

Mit Regenschirmen gegen das Regime

Harmlos, wohlerzogen, fast kindlich wirken viele Studenten, die in Hongkong mehr Demokratie fordern. Doch sie legen sich furchtlos mit einem der härtesten Regime der Welt an – das ist gewohnt, mit Waffen zu antworten.

Morgen tagt EZB-Rat: Draghi will griechische Ramschpapiere kaufen

Draghi will griechische Ramschpapiere kaufen

Um die Kreditklemme zu beheben will EZB-Chef Draghi offenbar Ramschpapiere aus Griechenland und Zypern aufkaufen. Der Vorstoß dürfte Bundesbank-Chef Weidmann nicht gefallen. Er könnte jedoch im EZB-Rat überstimmt werden.

„Wird nicht über Nacht gelöst“: US-Militär beklagt hohe Erwartungshaltung

US-Militär beklagt hohe Erwartungshaltung

US-Militär kritisiert die Berichterstattung über den Kampf gegen IS. Teilen der Presse fehle es an Geduld, es gebe die Erwartung, dass das Militär allmächtig sei. Unterdessen spitzt sich die Lage in Nordsyrien zu.