Pro-Kopf-Ausgabe stieg um 8 Euro gegenüber 2002
Sozialhilfeausgaben steigen weiter

Die Ausgaben für Sozialhilfe-Leistungen in Deutschland sind im vergangenen Jahr netto um drei Prozent auf 22,6 Milliarden Euro gestiegen.

HB WIESBADEN. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch berichtete, gaben die Sozialhilfeträger 2003 insgesamt 25,6 Milliarden Euro aus. Davon seien ihnen 3 Milliarden Euro von anderen Sozialleistungsträgern erstattet worden. Die Pro- Kopf-Ausgaben für die Sozialhilfe hätten damit 2003 bei 274 Euro netto gelegen. Das waren 8 Euro mehr als ein Jahr zuvor.

Die Kommunen gaben 2003 etwa 8,7 Milliarden Euro für die Sozialhilfe im engeren Sinn (Hilfe zum Lebensunterhalt) aus. Dies entspricht einem Minus von 0,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Den minimalen Rückgang führten die Statistiker aber nur auf das zum 1. Januar 2003 in Kraft getretene „Gesetz über eine bedarfsorientierte Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung“ (GSiG) zurück, mit dem einige frühere Sozialhilfe-Empfänger in einer anderen Statistik geführt werden. Ohne Einführung dieses Gesetzes wären auch die Ausgaben für die Hilfe zum Lebensunterhalt gestiegen. Das GSiG sieht für über 65-Jährige und für dauerhaft voll erwerbsgeminderte Personen ab 18 Jahren eine separate Leistung vor, mit dem sie ihren Lebensunterhalt bestreiten sollen.

Seite 1:

Sozialhilfeausgaben steigen weiter

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%