Prognose 2013: Deutsches Jobwunder soll sich fortsetzen

Prognose 2013
Deutsches Jobwunder soll sich fortsetzen

Die Bundesregierung rechnet im kommenden Jahr nicht mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit. Rückendeckung erhält sie von IG-Metall-Chef Huber und dem Ifo-Institut. Die Beschäftigung sei stabil.
  • 18

BerlinDer von vielen Konjunkturforschern für das kommende Jahr befürchtete Anstieg der Arbeitslosigkeit bleibt voraussichtlich aus. Die Zahl der Beschäftigten wird sogar weitere Rekordmarken erreichen. Zu dieser Einschätzung ist die Bundesregierung bei der Vorbereitung des neuen Jahreswirtschaftsberichts gelangt, den das Wirtschaftsministerium am 16. Januar offiziell vorlegt.

Es werde damit gerechnet, „dass die Arbeitslosenquote 2013 in etwa unverändert bleibt“, heißt es nach Informationen des Handelsblatts (Freitagausgabe) in der Vorlage des Ministeriums für den Bericht. Für 2012 weisen die Daten im Jahresdurchschnitt 2,9 Millionen Arbeitslose aus, was einer Quote von 6,8 Prozent entspricht.

Zugleich bleibe die Beschäftigungsentwicklung „weiterhin moderat aufwärtsgerichtet“, heißt es weiter in der Vorlage. Bereits im Herbst hatte die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten die Marke von 29 Millionen übersprungen. Auf einen Zuwachs von mehr als 350 000 im alten Jahr dürfte laut Regierungseinschätzung 2013 ein weiterer fünfstelliger Zuwachs folgen.

Der bemerkenswert positive Ausblick der Regierung wird von unabhängiger Seite gestützt. Das exklusiv für das Handelsblatt berechnete Beschäftigungsbarometer des Ifo-Instituts signalisiert ebenfalls, dass sich die in den vergangenen Monaten gedämpfte Entwicklung am Arbeitsmarkt schon wieder bessert. Die deutsche Wirtschaft zeige sich „zunehmend offener für weitere Neueinstellungen“, sagte Ifo-Arbeitsmarktexperte Klaus Wohlrabe.

Auch der Chef der Industriegewerkschaft Metall, Berthold Huber, zeigt sich zuversichtlich, dass die abflauende Konjunktur keinen Abschwung am deutschen Arbeitsmarkt auslösen wird. „Die IG Metall erwartet für 2013 weitgehend stabile Beschäftigungszahlen“, sagte Huber dem Handelsblatt. „Eine Krise, die sich in umfassendem Beschäftigungsabbau niederschlägt, sehen wir nicht.“

Ungeachtet der zuversichtlichen Grundeinschätzung drängt die IG Metall jedoch ebenso wie die Arbeitgeber darauf, dass die Regierung die Regelungen für den Einsatz von Kurzarbeit weiter lockert. „Die zunehmend volatile wirtschaftliche Entwicklung gerade auch innerhalb von Branchen und Regionen erfordert Vorsorgemaßnahmen zur Beschäftigungssicherung“, mahnte Huber. „Wir brauchen deshalb dringend die Kurzarbeit für Leiharbeitnehmer und Kurzarbeitergeld für 24 Monate.“ Eine solche „vorausschauende Beschäftigungspolitik“ sei „für Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit unerlässlich“.

 

Kommentare zu "Deutsches Jobwunder soll sich fortsetzen"

Alle Kommentare
  • Diese Regierung wird ihr blaues Wunder erleben, wenn es so weiter geht.
    Die Industrie zahlt kaum Steuern, bekommt den Strom geschenkt und die Infrastruktur bezahlt aber die Deutschen sollen für einen Hungerlohn arbeiten.
    Was ist hier los?
    Frühkapitalismus, Pauperismus oder ist hier eine vollkommmen von der Korruption verkrebste Regierung am Werk?

  • Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit WURDE UND IST URSACHE , durch HARTZ Gesetze DIE STAATLICH BEZAHLTER DRUCK und VERNICHTEN von LOHNSTEUERZAHLENDE , FÜR WELTKRISE . . . . . ALLE VÖLKER in KONKURRENZ . . . .
    SO BEWIESEN : " ERDE ist MORALISCH EINE SCHEIBE " .
    AUFPASSEN , DAS JEDER GEGEN JEDEN . . . . WERDEN BEWUSST UND DAS ÜBER ALLBEWUSST . . . .
    ACH . . . .
    Damals konnte man ja wenigstens Feindfunk hören.....
    ALLE die KÖNNTEN sind
    WAS FÜR SINN , WO MACHT HABEN KÖNNTEN , NUR NOCH ZEIT KAUFEN , EGAL STEIGENDES ELEND von VÖLKER , WEGEN Menschen GEMACHTER GESETZE . . . ???
    . . .
    http://www.gibt-es-gott.de/resources/frankgifaniwebsite1sec.gif
    EIN BILD = WAHR . UND ALLES ERKLÄRT . JEDER LEBT seine WAHRHEIT aber LEIDER SIND den meisten ihre LÜGEN ALS WAHRHEIT GELEBT und NUR NICHT ERKANNT und durch PRÄGUNG NICHT ALS LÜGE AKZEPTIERBAR . WER WÜRDE den SCHON NACHDENKEN wenn EINER SAGT : " SCHRÖDER GRÖSSERER VERBRECHER ALS ADOLF " DOCH DES DENKENS NICHT WERT also WARUM PRÜFEN . . . . . .

    Sich Gott , DA VERSANDEN IDEE und NUN IDEE LEBT .
    ATHEIST Frank Frädrich
    EIN Original .
    SOUVERÄN .
    LAS mir VON NIEMANDEN WAHRHEIT SAGEN VERBIETEN . VON NIEMANDEN .
    NUR WÜRDE WAHRHEIT SAGEN , würde ÜBERALL ES BRENNEN .

  • Alle Artikel im Handelsblatt dienen als Denkanstöße. Jeder der möchte, kann seine Meinung sachlich äußern. Interessant ist nur, dass viele Meinungen zwischen den Zeilen übereinstimmen.

    Im Internet kann das deutsche Volk einiges an Dampf und Wut ablassen und seine Meinung bilden und abgleichen. Das Volk darf sich von den Politikern nicht alles gefallen lassen. Früher oder später genügt das Dampfablassen im Internet nicht mehr, dann geht es auf der Straße weiter, um für die Gerechtigkeit zu kämpfen und um sich aus der Geiselhaft der deutschen Diktatur zu befreien.

  • Die Wahrheit ist wohl die Ware, die sich am schwersten verkaufen läßt... "Job" ist eben kein deutsches Wort und unterscheidet sich in seiner umfassenden Bedeutung damit auch grundlegend von dem, was nicht gehringewaschene Deutsche unter bezahlter "Arbeit" verstehen. Freiheit fängt im Kopf an!

  • Ich kann nur ein hohes Maß an technokratischen Arschkriechern und politischen Hohlköpfen - auch mit Dr.- und Prof.-Titeln dekoriert - entdecken, mit ausreichenden persönlichen, menschlichen Qualifikationen hat das im Sinne von vollwertigem Menschsein (soziale Bildung, Kenntnis der tatsächlichen Geschichte, ethisch-sittliche Bildung und Erziehung auf dem Hintergund abendlänsicher Kultur und Philosphie) nichts zu tun. Dummschwätzer!

  • Scheisspresse!!!!!!!!!
    Jobwunder - woooooooooooo?????

  • Leider ein weit verbreiteter Irrtum da die Fähigkeit zu Denken in den oberen Mittrlschichtseinkommen deutlich schwindet. Es gibt in dieser Schicht keinen Kontext und keine Argumentation.

    Nichts gegen Sie ist aber aus meiner Erfahrung so.

  • D ist für Hochqualifizierte ein Paradies.
    Der Bildungsferne wird immer jammern. Das muss man ignorieren.

  • Egal, ob mit oder ohne geringbeschäftigte, die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung hat so oder so zugenommen im Jahresvergleich November 2012/November 2011:

    http://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Statistik-nach-Themen/Beschaeftigung/Beschaeftigung-Nav.html

  • Wenn ich mir die Kommentare in diesem und anderen Artikeln so durchlese, liebe HB-Redaktion, dann habt Ihr das gleiche Glaubwürdigkeitsproblem wie damals in der UdSSR die "Prawda". Dabei könnte Ihr Armen ja gar nichts dafür, nicht wahr: diese Nachrichten kommen schließlich schön statistisch aufbereitet aus dem Newsticker Eurer zentralen "Nachrichten"agentur. Macht es heutzutage eigentlich noch Spaß "Journalist" zu sein?

Serviceangebote