Deutschland

_

Prognose 2013: Deutsches Jobwunder soll sich fortsetzen

exklusivDie Bundesregierung rechnet im kommenden Jahr nicht mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit. Rückendeckung erhält sie von IG-Metall-Chef Huber und dem Ifo-Institut. Die Beschäftigung sei stabil.

Wenig Betrieb bei den Arbeitsagenturen: Die Zahl der Arbeitslosen sinkt. Quelle: dpa
Wenig Betrieb bei den Arbeitsagenturen: Die Zahl der Arbeitslosen sinkt. Quelle: dpa

BerlinDer von vielen Konjunkturforschern für das kommende Jahr befürchtete Anstieg der Arbeitslosigkeit bleibt voraussichtlich aus. Die Zahl der Beschäftigten wird sogar weitere Rekordmarken erreichen. Zu dieser Einschätzung ist die Bundesregierung bei der Vorbereitung des neuen Jahreswirtschaftsberichts gelangt, den das Wirtschaftsministerium am 16. Januar offiziell vorlegt.

Anzeige

Es werde damit gerechnet, „dass die Arbeitslosenquote 2013 in etwa unverändert bleibt“, heißt es nach Informationen des Handelsblatts (Freitagausgabe) in der Vorlage des Ministeriums für den Bericht. Für 2012 weisen die Daten im Jahresdurchschnitt 2,9 Millionen Arbeitslose aus, was einer Quote von 6,8 Prozent entspricht.

Hartz-IV-Regelsatz Was zum Leben übrig bleibt

  • Hartz-IV-Regelsatz: Was zum Leben übrig bleibt
  • Hartz-IV-Regelsatz: Was zum Leben übrig bleibt
  • Hartz-IV-Regelsatz: Was zum Leben übrig bleibt
  • Hartz-IV-Regelsatz: Was zum Leben übrig bleibt

Zugleich bleibe die Beschäftigungsentwicklung „weiterhin moderat aufwärtsgerichtet“, heißt es weiter in der Vorlage. Bereits im Herbst hatte die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten die Marke von 29 Millionen übersprungen. Auf einen Zuwachs von mehr als 350 000 im alten Jahr dürfte laut Regierungseinschätzung 2013 ein weiterer fünfstelliger Zuwachs folgen.

Der bemerkenswert positive Ausblick der Regierung wird von unabhängiger Seite gestützt. Das exklusiv für das Handelsblatt berechnete Beschäftigungsbarometer des Ifo-Instituts signalisiert ebenfalls, dass sich die in den vergangenen Monaten gedämpfte Entwicklung am Arbeitsmarkt schon wieder bessert. Die deutsche Wirtschaft zeige sich „zunehmend offener für weitere Neueinstellungen“, sagte Ifo-Arbeitsmarktexperte Klaus Wohlrabe.

Viele Tarifverdienste unter Mindestlohnniveau

  • Konditoren

    Im Konditorenhandwerk in Bayern etwa beginnt der Tarifverdienst bei 5,26 Euro je Stunde.

  • Fleischer

    Auch Fleischer in Sachsen (6,00 Euro je Stunde).

  • Gärtner

    Gärtner in Brandenburg (6,46).

  • Hotelbeschäftigte

    Mitarbeiter im Hotel- und Gaststättengewerbe (6,29) erhalten bisweilen weniger als 6,50 Euro je Stunde.

  • Bäcker-Fachkräfte

    Der tarifliche Anfangsverdienst für Bäcker- und Konditorengesellen liege in Mecklenburg-Vorpommern bei 6,97 Euro.

  • Friseur-Gesellen

    Beschäftigte mit bestandener Gesellenprüfung im Friseurhandwerk Schleswig-Holstein bekommen 7,00 Euro.

  • Baubranche

    Derzeit gelten in Deutschland in zehn Branchen - darunter vier Baubranchen - allgemeinverbindliche Mindestlöhne. Diese reichen von 6,53 bis 11,53 Euro je Stunde.

  • Wäschereien, Sicherheitsgewerbe, Pflegebranche

    Nach den Daten des Bundesamtes liegt der Mindestlohn im früheren Bundesgebiet bei Wäschereidienstleistungen und größtenteils im Wach- und Sicherheitsgewerbe bei weniger als 8,00 Euro je Stunde. In den neuen Ländern werden 8,00 Euro des Weiteren bei der Gebäudereinigung und in der Pflegebranche unterschritten.

Auch der Chef der Industriegewerkschaft Metall, Berthold Huber, zeigt sich zuversichtlich, dass die abflauende Konjunktur keinen Abschwung am deutschen Arbeitsmarkt auslösen wird. „Die IG Metall erwartet für 2013 weitgehend stabile Beschäftigungszahlen“, sagte Huber dem Handelsblatt. „Eine Krise, die sich in umfassendem Beschäftigungsabbau niederschlägt, sehen wir nicht.“

Ungeachtet der zuversichtlichen Grundeinschätzung drängt die IG Metall jedoch ebenso wie die Arbeitgeber darauf, dass die Regierung die Regelungen für den Einsatz von Kurzarbeit weiter lockert. „Die zunehmend volatile wirtschaftliche Entwicklung gerade auch innerhalb von Branchen und Regionen erfordert Vorsorgemaßnahmen zur Beschäftigungssicherung“, mahnte Huber. „Wir brauchen deshalb dringend die Kurzarbeit für Leiharbeitnehmer und Kurzarbeitergeld für 24 Monate.“ Eine solche „vorausschauende Beschäftigungspolitik“ sei „für Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit unerlässlich“.

 

  • 27.12.2012, 19:21 UhrBrasil

    Klar doch, alles Bestens! Ist doch wieder mal ne Glanzleistung der Einheitspresse und der Presseorgane des Politbueros!
    Wo soll denn da eine Krise (gewesen)sein, Verschwoerungstheoretiker?

  • 27.12.2012, 19:27 UhrBrasil

    Na, Herr Creutzburg, ist wohl das Weihnachtsgeschenk der Presseabteilung des Politbueros wohl recht gut ausgefallen. Ja, dann darf man mal auch etwas, entgegen die Einschaetzung aller KOMPETENTEN Experten, positives ueber die Arbeit der Bundesdespoten schreiben! merkt ja sowieso keiner der Mehrheit, die ja zunehmend ihren Politkaspern auplaudiert.
    Es gibt keine idiotischeres Volk, als die Deutschen!

  • 27.12.2012, 19:29 UhrBazooka

    Und dann wundert sich die Einheitspresse, warum die Leute immer weniger Zeitungen oder Magazine kaufen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Syrien: Kurden vertreiben IS-Kämpfer aus Kobane

Kurden vertreiben IS-Kämpfer aus Kobane

Kurdische Kämpfer haben offenbar die Dschihadistengruppe Islamischer Staat aus der nordsyrischen Stadt Kobane vertrieben. Die Volksverteidigungseinheiten wollen den IS nach mehr als vier Monaten Kämpfen verjagt haben.

Folgen der Griechenland-Wahl: Anlegerschützer offen für Euro-Austritt Athens

Anlegerschützer offen für Euro-Austritt Athens

Ein Schuldenschnitt würde die Probleme Griechenlands nicht lösen, sind Experten überzeugt. Eine Option wäre, dass das Mittelmeerland aus dem Euro ausscheidet. Auch in der Politik wird ein solcher Schritt gutgeheißen.

Schweizer Nationalbank: Bankguthaben der Schweiz steigen sprunghaft

Bankguthaben der Schweiz steigen sprunghaft

Die Schweizer Banken haben vergangene Woche fast 26 Milliarden Franken mehr bei der Schweizer Notenbank geparkt, der stärkste Anstieg der Giroguthaben seit vielen Monaten – ein Indiz für ein Eingreifen der Notenbank.