Prognosebörse: Rot-Grün hauchdünn vor Schwarz-Gelb

Prognosebörse
Rot-Grün hauchdünn vor Schwarz-Gelb

Eine Woche vor der Wahl erwarten die Handelsblatt-Leser einen Erfolg von Rot-Grün in Niedersachsen. Das Rennen ist aber extrem knapp. Ein Einzug der Linken oder der Piratenpartei in den Landtag könnte entscheidend sein.
  • 7

DüsseldorfKnapp eine Woche vor der Wahl in Niedersachsen hat SPD-Spitzenkandidat Stephan Weil gute Chancen Ministerpräsident David McAllister abzulösen. Auf der Handelsblatt-Prognosebörse kommt die SPD (32,3 Prozent) gemeinsam mit den Grünen (12,8 Prozent) auf 45,1 Prozent. CDU (36,9 Prozent) und FDP (5,5 Prozent) liegen mit zusammen 42,4 Prozent deutlich dahinter.

Offenbar haben die Eskapaden von Kanzlerkandidat Peer Steinbrück der SPD bisher kaum geschadet. Sie konnte ihren Stimmanteil relativ stabil halten. Zwar legte die CDU seit Jahresanfang zwischenzeitlich etwas zu, inzwischen rangiert sie aber nahezu auf dem gleichen Niveau wie zu Jahresanfang.

Auffällig ist, dass Rot-Grün vorne liegt, aber dennoch eine Mehrheit darauf setzt, dass David McAllister (CDU) Ministerpräsident bleibt. Grund dafür dürfte die Unsicherheit darüber sein, wie viele der kleinen Parteien FDP, Piraten und Linke den Einzug in den Landtag schaffen.

Laut Prognosebörse hat die FDP mit derzeit prognostizierten 5,5 Prozent die besten Chancen - Piratenpartei (4,9 Prozent) und Linkspartei (4,5 Prozent) würden hingegen beide knapp an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern. Wenn die FDP und noch eine weitere kleine Partei es in den Landtag schaffen, würde es vermutlich eine Große Koalition unter Führung von David McAllister geben.

Auf der Handelsblatt-Prognosebörse können Teilnehmer ihre Erwartungen für das Wahlergebnis in Niedersachsen über virtuelle Aktien handeln. Dabei wird Ihre persönliche Erwartung über Aktienan- und verkäufe in der Prognosebörse umgesetzt – und spiegelt sich im Aktienkurs für die jeweilige Partei wieder.

Die Teilnahme ist kostenlos, erfordert allerdings eine Registrierung, damit Ihre Handelsaktionen Ihrem Konto zugeordnet werden können. Sie können erst handeln, wenn Sie eingeloggt sind. Hier kommen sie zur Prognosebörse.

Mallien Jan
Jan Mallien
Handelsblatt / Geldpolitischer Korrespondent

Kommentare zu " Prognosebörse: Rot-Grün hauchdünn vor Schwarz-Gelb"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Weil und Wenzel (der unbekannte grüne Spitzenkandidat)werden im Falle eines Sieges auf Befehl ihrer Parteizentralen bis zur Bundestagswahl Blockadepolitik betreiben und damit Niedersachsen Schaden zufügen. Man achte auf die Aussagen von Gabriel, den wir Niedersachsen 2003 gefeuert haben.

  • @abwaerts: Was spricht eigentlich gegen NRW. Ich habe eigentlich den Eindruck, dass Frau Kraft einen guten Job macht und die Leute sehr zufrieden mit ihr sind.

  • In einer neuen repräsentativen Umfrage im Auftrag des Focus kommt die Linkspartei auf 6,0 und die FDP in Niedersachsen nur auf 4,5 Prozent. Davor war die FDP in den letzten Monaten stets unter Fünf und in nur einer Umfrage bei 5,0. Ich werde mich diesmal für eine der großen Parteien entscheiden, um mich nicht später ärgern zu müssen, meine Stimme verschenkt zu haben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%