Proteste gegen Sicherheitskonferenz: Tausende demonstrieren in München

Proteste gegen Sicherheitskonferenz
Tausende demonstrieren in München

Tausende Menschen haben am Samstag in München gegen die Kriegspolitik der USA demonstriert. Die Politik dürfe nicht immer schneller auf militärische Mittel setzen, forderten sie.

HB BERLIN. In München haben am Samstag mehrere tausend Menschen gegen die Sicherheitskonferenz der Nato-Verteidigungsminister demonstriert. Die Veranstalter sprachen von 10.000, die Polizei von 5.000 Teilnehmern. Bei der Abschlusskundgebung etwa 500 Meter von dem abgeschirmten Tagungshotel entfernt, forderten die Demonstranten unter anderem den Abzug der Amerikaner aus Irak.

Sarah Seeßlen von Attac München sagte, die Politik dürfe nicht immer stärker auf militärische Mittel setzen. Dies hätten die Teilnehmer ausdrücken wollen. Mitinitiator Klaus Schreer warf den Nato-Staaten vor, mit Aktionen wie derjenigen in Irak das Völkerrecht zu brechen.

Am Samstag wurden 19 Demonstranten festgenommen. Am Freitag waren es 175 gewesen, von denen die meisten jedoch in der Nacht wieder freigelassen wurden. Neun von ihnen sollen am Samstag dem Haftrichter vorgeführt werden. Der Fraktionschef der Münchner Grünen, Siegfried Benker, nannte das Auftreten der Polizei «unnötig provozierend». Im vergangenen Jahr hatten sich doppelt soviele Demonstranten an den Protesten beteiligt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%