Protestzug in Heidelberg
Streiks an Unikliniken in Baden-Württemberg

HB HEIDELBERG. Mit einem Protestzug in Heidelberg haben Krankenschwestern, Techniker und Laborassistenten am Mittwoch einen unbefristeten Streik an den vier Universitätkliniken in Baden-Württemberg begonnen. Nahezu 1000 Beschäftigte zogen nach Angaben eines Sprechers der Gewerkschaft Verdi über das Klinikgelände und forderten für die laufenden Tarifverhandlungen ein besseres Arbeitgeberangebot für die 25 000 nicht-ärztlichen Angestellten.

An den Häusern in Heidelberg, Ulm, Freiburg und Tübingen wird mit mehreren tausend Streikenden gerechnet. Nach Gewerkschaftsangaben sollen unter anderem OP-Bereiche lahm gelegt werden. Während des Ausstandes soll nach Angaben von Verdi eine Notversorgung eingerichtet werden. Die Ärzte nehmen nicht an dem Ausstand teil.

Vergangene Woche hatten 92,5 % der Gewerkschaftsmitglieder für einen Arbeitskampf gestimmt. Die Gewerkschaft fordert den Erhalt der 38,5-Stunden-Woche und tabellenwirksam 50 € mehr im Monat für ein Jahr. Die Arbeitgeber, die Verhandlungsgemeinschaft der Krankenhäuser, wollen die 40- Stunden-Woche durchsetzen und bieten Einmalzahlungen von jeweils 300 € für die Jahre 2005 bis 2007 an. Nach Berechnungen von Verdi bedeutet das Angebot der Arbeitgeber einen Einkommensverlust von sieben bis neun Prozent. Die Arbeitgeber bestreiten dies.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%