Quadriga-Preis
Deutsch-russische Beziehungen nicht belastet

Obwohl die Nicht-Vergabe des Quadriga-Preises an Putin die deutsch-russischen Konsultationen nicht belasten soll, übte der russische Botschafter scharfe Kritik an den Vorgängen.
  • 2

BerlinDie Nicht-Vergabe des Quadriga-Preises an Russlands Ministerpräsident Wladimir Putin soll die deutsch-russischen Konsultationen nicht belasten. Aber vor Beginn der bilateralen Gespräche in Hannover kritisierte der russische Botschafter Wladimir Grinin die Vorgänge, die zur Absage der Preisverleihung geführt haben, als „höchst unsympathisch und unanständig“. Der FDP-Außenexperte Rainer Stinner hält den ganzen Quadriga-Preis für verzichtbar. 

Botschafter Grinin erwartet allerdings keine Auswirkungen auf die deutsch-russischen Konsultationen, die am Abend in Hannover beginnen. „Ich glaube nicht, dass das irgendwie unsere Beziehungen belasten wird“, sagte Grinin in der ARD. 

Putin sollte für seine Verdienste für die deutsch-russischen Beziehungen geehrt werden. Nach heftiger Kritik an seiner Auswahl hatte das gemeinnützige Netzwerk Quadriga entschieden, in diesem Jahr überhaupt keine Preise zu vergeben. 

Der FDP-Bundestagsabgeordnete Stinner sagte im Südwestrundfunk, eine private Initiative, die einen Preis verleihe und ihn dann wieder zurückziehe, könne die Konsultationen nicht wesentlich eintrüben. Den Quadriga-Preis selbst hält er für verzichtbar. Er habe manchmal das Gefühl, dass es dabei eher darum gehe, dass die Preisverleiher mal Prominenz erlangen, sagte Stinner. „Von daher wäre es für mich jedenfalls kein sehr großer Verlust, wenn dieser, einer von vielen Preisen, nicht mehr verliehen würde.“ 

Die Russland- und Osteuropaexpertin der Grünen-Bundestagsfraktion, Marieluise Beck, zeigte sich erleichtert, dass Putin den Preis nun doch nicht erhält. Die Entscheidung des Quadriga-Vereins, die Ehrung für Putin abzusagen, sei überfällig, sagte Beck der „Berliner Zeitung“. „Es ist nur zu bedauern, dass es überhaupt so weit gekommen ist, dass der Verein Putin für preiswürdig hielt“, fügte sie hinzu. 

Die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete, das Kuratorium des Quadriga-Preises sei mit der Absage der Preisverleihung an Putin einem Proteststurm deutscher Wissenschaftler zuvorgekommen. 260 Historiker und Wissenschaftler anderer Disziplinen hätten ein Schreiben unterzeichnet, in dem die Rücknahme der geplanten Ehrung gefordert werde. Unter der Ägide Putins seien in Russland Bürgerrechte beschnitten und ein autoritäres Regime errichtet worden, zitierte das Blatt aus dem Brief, den zahlreiche Osteuropa-Experten, aber auch die frühere Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth (CDU) unterzeichnet hätten.

 

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Quadriga-Preis: Deutsch-russische Beziehungen nicht belastet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es geht nicht nur um Putin, sondern um Profilsucht zu Lasten der Wirtschaft und deren exportabhängiger Arbeitsplätze. Wissentlich wird dadurch der Wettbewerb zum Nachteil der hier arbeitenden Bevölkerung geschädigt. Schmiergeld ist mutmaßlich nicht im Spiel, aber Gleichgültigkeit gegenüber Millionen von Arbeitnehmern, die Überstunden schruppen, und mittels Lohndisziplin um den Erhalt ihre Arbeitsplätze ständig ringen; deren Arbeitslohn durch Inflation, spontane Energiepolitik und Steuerprogression geraubt wird; deren Steueraufkommen zweckfremd weltweit verteilt wird. Nun werden sie zusätzlich zu den Unwägbarkeiten der Konjunktur durch Übergriffe auf die freie Wirtschaft bedroht. Politiker sollten darauf verzichten und sich auf ihre originären Pflichten, Versprechen und Eide besinnen. Selbstverständlich erwarten wir von unseren Politiker auch die Unterstützung der Demokratisierungsprozesse im Ausland. Dazu sollen sie aber ihr politisches Gewicht in die Waagschale werfen, statt dafür die Wirtschaft und den freien Handel zu benutzen. Aus der Wirtschaft sollten sie sich heraus halten, denn davon verstehen sie nichts - wie die Staatsverschuldung und die Schieflage der Euro-Zone eindrucksvoll zeigen. Beachtlich ist die Arbeitsteilung: die einen verhindern unseren Mitbürgern das freien Bewegungsrecht im eigenen Vaterland (s. Berlin-Kreuzberg), die anderen vergreifen sich am Nerv der Wirtschaft. Unseren nationalen Interessen schadet Beides.

  • Sehr schön, gut das dieser miese Typ nicht auch noch mit Preisen überhäuft wird dafür dass er das Elend in dieser Welt mehrt. Und Deutschland sollte drauf pfeifen ob die Russen das "unsympathisch und unanständig" halten, meines Meinung nach ist Russland eine der Hochburgen der unsympathischen, unanständigen, machtgierigen, menschenverachtenden Mistkerle, und das ist noch gelinde ausgedrückt. Die Politik sollte die Missstände in Russland viel direkter ansprechen und nicht so viel Schiss vor russischen Sanktionen haben, Weicheier!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%