Radioaktive Abfälle
Deutsche zweifeln an Zeitplan für Atommüll-Endlager

Gerade wurde die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Müll offiziell gestartet. Eine Umfrage zeigt: Deutsche sind beim Zeitplan skeptisch. Ein Drittel geht davon aus, dass es gar keine Einigung geben wird.
  • 5

BerlinNur eine Minderheit der Deutschen glaubt daran, dass bis 2031 ein Standort zur Endlagerung hochradioaktiver Abfälle gefunden sein wird. Das zeigt eine Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag des Deutschen Atomforums (DAtF), die dem Handelsblatt exklusiv vorliegt. Rund ein Drittel der Befragten geht sogar davon aus, dass es zu gar keiner Einigung kommen wird, wo in Deutschland ein Endlager entstehen könnte.

Am Dienstag hatte die neu gegründete Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) offiziell den Prozess zur Standortauswahl gestartet. Das zugrunde liegende Standortauswahlgesetz, nach dem bis 2031 ein Standort für den stark strahlenden Abfall gefunden werden soll, war bereits im Frühjahr von Bundestag und Bundesrat verabschiedet worden. Grundsätzlich kommen alle Regionen in Deutschland für ein solches Endlager in Frage. Ausgangspunkt ist die „weiße Landkarte“, die eine unvoreingenommene Suche garantieren soll. Keine Region, kein Standort ist tabu, bevor nicht intensive geologische Prüfungen vorgenommen wurden.

Der Termin 2031 gilt zwar als ambitioniert, aber auch als notwendig, um bei diesem ungelösten Thema vorwärts zu kommen. Bislang lagern die stark strahlenden abgebrannten Brennelemente in Castor-Behältern in Zwischenlagern in unmittelbarer Nähe zu den Atomkraftwerken, deren Zulassungen aber auslaufen, bevor ein neuer Standort gefunden und endgültig fertiggestellt ist.

Laut Allensbach-Studie plädiert eine Mehrheit von 51 Prozent der Befragten zur Lagerung der hoch radioaktiven Abfälle wie bisher an den bestehenden Standorten der Kernkraftwerke, bis ein Endlager in Betrieb genommen werden kann. Nur 19 Prozent befürworten eine zentrale Zwischenlagerung am Standort des zu errichtenden Endlagers. Wenn die bestehenden Zwischenlager weiter genutzt werden sollen, müssen ihre Betriebsgenehmigungen jedoch verlängert werden. Ein Selbstläufer ist das nicht, weil sich im Zeitverlauf immer wieder neu die Frage stellt, ob die bestehenden Zwischenlager angesichts etwa möglicher neuer Terrorgefahren sicher genug sind oder nachgerüstet werden müssen.

Auch wenn Deutschland entschieden hat, aus der Atomenergie endgültig auszusteigen, setzen andere EU-Länder weiterhin auf Atomkraft – was bei vielen Deutschen auf Unbehagen stößt. In der Allensbach-Umfrage spricht sich eine Mehrheit der Befragten dafür aus, dass EU-Länder, die Kernkraftwerke betreiben, nicht allein über die Zukunft ihrer Anlagen entscheiden sollten. 37 Prozent würden es für richtig halten, die Entscheidung darüber in Absprache mit den jeweiligen Nachbarländern zu treffen. 36 Prozent sind der Meinung, dass die EU darüber entscheiden sollte. Für Unruhe in Deutschland hatten zuletzt vor allem Sicherheitsbedenken bei Meilern im benachbarten Belgien gesorgt.

Die Allensbach-Studie stützt sich auf die persönliche Befragung von insgesamt 1421 Deutschen ab 16 Jahren im August.

Silke Kersting
Silke Kersting
Handelsblatt / Korrespondentin

Kommentare zu " Radioaktive Abfälle: Deutsche zweifeln an Zeitplan für Atommüll-Endlager"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es ist für mich überhaupt kein politischer Wille erkennbar überhaupt ein Endlager -wo auch immer- zu finden, denn wäre ein Endlager da, wär ja auch das Problem mit der Endlagerung gelöst. Da man die Atomkraft hierzulande erfolgreich gesellschaftlich stigmatisiert hat, ist doch in der politischen Szene keiner an echten Lösungen interessiert, vielmehr kann man die Unlösbarkeit des Problems öffentlichkeitswirksam durch die Medien jagen,. auf das auch ja keiner mehr auif die Idee kommt, dieser CO2- und schadstofffreien Technologie eine Chance zu geben.

    Es gibt sicher Gegenden in der Welt, wo man das Zeug lagern könnte. In Sibirien, der Sahara würde sich bestimmt ein Plätzchen finden. Alternativ könnte man den Müll auch in dem neuen russischen Atomreator vom Typ BN-800 verfeuern. Dann wäre er auch entsorgt. Und Europa könnte diesen Strom beziehen und auch in Zukunft so tun, als sei man mit Ökostrom unterwegs. Merkt ja keiner.

  • Ich habe da auch so meine Zweifel. Die Politik spiegelt in der Frage auch nur die Haltung der Bevölkerung wieder und die heißt ganz einfach: Nicht bei mir in der Gegend. Aktuell ist keiner mehr bereit irgendwelche Lasten zu tragen, die es naturgemäß gibt. In einem Gemeinwesen gibt es nunmal nicht nur Vorzüge. Man sieht das ja schon bei vergleichsweise harmlosen Gemeinschaftsaufgaben, wie den Stromtrassen: Nicht in meiner Gegend (Beispiel: Bayern). Dabei ist es den Egoisten überall völlig egal, ob wichtige Industrieen versorgungstechnsich in Risiko gehen. Das Grundübel in unserer Gesellschaft ist der Egoismus, der ein sehr schädliches Maß erreicht hat.

  • Hallo Herr Werner,

    die Texte in Nuklearia sind optimistisch.

    Sachlich gesehen kann man sicherlich den abgebrannten Kernbrennstoff wiederaufarbeiten und als Brennstoff für Schnelle Reaktoren nutzen. Dies entspricht dem Deutschen Energiekonzept der 60 - 80er Jahre.

    In der aktuellen Konstellation mit extremen Auflagen und Dokumentationspflichten für kerntechnische Anlagen ist eine solche Vorgehensweise nicht wirtschaftlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%