Rapport über Finanzsituation
Kassen wollen Schulden der Wettbewerber nicht ausgleichen

Bei den Krankenkassen wächst die Sorge, dass die Bundesregierung die Verbindlichkeiten von verschuldeten Kassen auf die wohlhabenderen Wettbewerber abwälzen könnte. „Wir können vor einer Solidarisierung der Schulden nur warnen“, sagte Wolfgang Schmeinck, der Vorstandschef des Bundesverbandes der Betriebskrankenkassen (BKK) dem Handelsblatt:

BERLIN. „Das würde den planmäßigen Schuldenabbau unserer Kassen konterkarieren.“ Auch Doris Pfeiffer, die Vorstandschefin des Verbandes der Angestellten-Krankenkassen (VdAK), nannte entsprechende Überlegungen „hochproblematisch“.

Die Schulden der gesetzlichen Krankenversicherungen sorgen seit Tagen für politischen Streit. Nach dem Willen der Koalition müssen die Verbindlichkeiten bis zum geplanten Start des Gesundheitsfonds Anfang 2008 komplett beglichen sein. In einem Brief an Gesundheits-Staatssekretär Klaus Theo Schröder hatte AOK-Chef Hans Jürgen Ahrens aber erklärt, angesichts der sich abzeichnenden Finanzentwicklung werde es „einem Teil der AOKs nicht möglich sein“, die Schulden im vorgegebenen Zeitraum vollständig abzubauen.

In dieser Woche hat Schröder die Chefs der Kassenverbände nun zum Rapport über die Finanzsituation nach Berlin bestellt. „Unsere Zahlen sind bekannt“, sagte VdAK-Chefin Pfeiffer, die gestern als erste empfangen wurde. Daher sei die etwa 30-minütige Unterredung „nicht sonderlich aufregend“ gewesen. Heute haben Betriebs- und Innungskassen ihren Termin. Am morgigen Mittwoch will Schröder mit den AOK-Spitzen zusammentreffen, die eine Offenlegung ihrer aktuellen Daten bislang verweigern, da sie der Aufsicht der Länder und nicht des Bundes unterstehen. Im übrigen, so AOK-Chef Ahrens, habe man bereits Ende 2005 „detaillierte Informationen“ vorgelegt, und seitdem habe sich die Lage nicht verbessert.

Nach Branchenangaben waren die Krankenkassen Ende 2005 mit rund 3,7 Mrd. Euro verschuldet. Das Ministerium zieht davon die Rücklagen ab und kommt auf einen Schuldenstand von etwa 500 Mill. Euro.

Seite 1:

Kassen wollen Schulden der Wettbewerber nicht ausgleichen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%