Razzia im Rheinland
Polizei nimmt Kölner IS-Unterstützer fest

Extremisten rekrutieren ihre Kämpfer auch in Deutschland. Längst alarmiert die Unterstützung für radikale Islamisten in Nahost die Behörden. Jetzt ist der Polizei eine beachtliche Zahl von Verdächtigen ins Netz gegangen.
  • 14

KölnMit Festnahmen und Wohnungsdurchsuchungen ist die Polizei in Nordrhein-Westfalen am Mittwochmorgen gegen eine Gruppe mutmaßlicher Islamisten vorgegangen. In Köln und der weiteren Umgebung wurden 8 Männer im Alter zwischen 22 und 35 Jahren festgenommen, wie die Polizei mitteilte. Mit Einbrüchen vor allem in Kirchen und Schulen sollen sie die Ausreise von kampfeswilligen Gesinnungsgenossen finanziert und islamistische Kämpfer in Syrien unterstützt haben.

Außerdem wurden die Wohnungen von 20 Verdächtigen durchsucht, die dem radikalen salafistischen Spektrum zugerechnet werden. Sie sollen gefälschte Pässe besorgt und Geld oder Sachleistungen für die Dschihadisten nach Syrien geschickt haben. Allen Beschuldigten wird unter anderem die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Straftat vorgeworfen.

Bereits seit Mai vergangenen Jahres hat die Polizei den Angaben zufolge verdeckt gegen die Verdächtigten ermittelt. Die Einbrüche sollen sie in Köln, Bergisch-Gladbach, Siegen und den siegerländischen Städten Netphen und Kreuztal begangen haben.

Gegen einige der Verdächtigen aus Köln sowie einen weiteren 58 Jahre alten Mann geht auch die Bundesanwaltschaft nach eigenen Angaben vor. Zwei von ihnen werden verdächtigt, die Terrormiliz Islamischer Staat unterstützt und in Deutschland um Kämpfer für sie geworben zu haben. Beide sollen im Laufe des Mittwochs einem Haftrichter beim Bundesgerichtshof vorgeführt werden. Die anderen sieben Festgenommenen kommen in Köln vor den Haftrichter. Haftbefehle sind gegen alle Verdächtigen ergangen.

Der 58-jähriger Pakistaner sei dringend verdächtig, seit 2013 die „ausländischen terroristischen Vereinigungen 'Islamischer Staat im Irak und Großsyrien' (ISIG) und 'Ahrar al-Sham' unterstützt“ zu haben. Er soll daran mitgewirkt haben, zwei Kämpfer aus Deutschland zu den Organisationen nach Syrien zu schleusen. Zudem wird ihm in einem Haftbefehl des Bundesgerichtshofs vorgeworfen, den Gruppen insgesamt 3200 Euro und ein Transportfahrzeug zur Verfügung gestellt zu haben.

Dem anderen Beschuldigten – einem 31 Jahre alten Deutschen – werde zur Last gelegt, verschiedene „ausländische terroristischen Vereinigungen“ unterstützt und in Deutschland Mitglieder für den Islamischen Staat geworben zu haben. Er sei dringend verdächtig, „seit 2013 in Deutschland Kämpfer für die Terrororganisationen zu rekrutieren und deren Reisen nach Syrien zu unterstützen“.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Razzia im Rheinland: Polizei nimmt Kölner IS-Unterstützer fest"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • IS will deutsche Kirchen plündern! Mit Unterstützung von den Herren Gauck, Wulff und Ferau Käßmann? Wer schützt endlich deutsche Christen in Deutschland? Wieso wollen die Politiker die Vernichtung in Deutschland von Christen??? Wieso unterstützen die Medien diesen Kurs??

  • P.S. ich wundere mich hier schön langsam über gar nichts mehr! ):

  • @Jens Muche
    Ihr Beitrag war anscheinend (manchen Leuten?) ZU sachlich- und absolut richtig! Das hat man dann davon...
    (o:)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%