Kurz vor dem Bundesparteitag in Köln erklärt AfD-Chefin Frauke Petry: Ich will nicht Spitzenkandidatin meiner Partei sein. Damit überrascht sie nicht nur die Wähler, sondern auch die Mitglieder der AfD.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was Petry gar nicht nötig hatte, hat sie getan, chapeau!

    Merkel als Katastrophe für Deutschland dagegen ware es nach dem bereits DURCH SIE angerichten Billionen-EUR-Schaden allerdings uns allen längst schuldig und hätte es übernötig, diese machtbessene und von allen guten Geistern und Resthirn verlassene, gealterte Frau bleibt jedoch weiter stur und zieht ihren rotgespülten Wahlkampf durch.

    Der Wahnsinn geht also in eine weitere Runde im politischen Tollhaus Deutschland oder besser in Bananistan bzw. der DDR 2.0 :-(

  • Da kann man sich nur verneigen,
    Sie zeigt eindeutig, die Partei ist größer als die Personen.
    Meinen Respekt, Frau Petry.
    Wenn diesen Schritt endlich mal die Raute machen würde.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%