Reaktionen
Koalitionspolitiker greifen „Euro-Sünder“ Draghi frontal an

Politiker der Koalition haben massive Bedenken gegen den möglichen Aufkauf von Anleihen der Euro-Krisenstaaten geäußert. In der FDP ist der Widerstand besonders groß – nicht nur wegen der bekannten Euro-Kritiker.
  • 20

BerlinDie schwarz-gelbe Koalition macht massiv Front gegen die Krisenpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). In der CSU, aber vor allem in der FDP ist der Unmut besonders groß. Sowohl in der Bundestagsfraktion als auch in der Partei wird die Ankündigung von EZB-Präsident Mario Draghi torpediert, Anleihen finanzschwacher Euro-Länder in unbegrenztem Ausmaß aufzukaufen. Hessens Europaminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) forderte die Bundesregierung auf, die Zentralbank vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg zu verklagen. „Draghi bastelt an einer gigantischen Finanzblase in Europa und bringt somit den Euro als Ganzes in Gefahr“, sagte Hahn Handelsblatt Online. Den Wert des Euros mache auch die Glaubwürdigkeit seiner Währungshüter aus. „Diese Glaubwürdigkeit ist nunmehr für lange Zeit erschüttert.“

Es sei daher Zeit, eine „finanzpolitische Brandmauer“ einzuziehen. „Ich fordere die Bundesregierung auf, schon aus Gründen der Rechtsklarheit, eine Klage gegen die heutige Entscheidung der EZB beim EuGH einzulegen.“ In Europa  müsse „schleunigst“ wieder gelten, was Recht ist, betonte der hessische Vize-Ministerpräsident. „Ansonsten überlassen wir die europäische Entwicklung denjenigen, die gerade mehr oder weniger zufällig an den exekutiven Schaltstellen Europas sitzen.“

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt sagte: "Ich bleibe bei meiner Warnung, dass eine Staatsfinanzierung durch die Notenpresse falsch und brandgefährlich ist." Er könne EZB-Chef Draghi nur dringend auffordern, "nicht die Schleusen für flächendeckende Ankaufsprogramme zu öffnen". Dobrindt mahnte: "Die EZB muss eine Stabilitätsbank sein und darf keine Inflationsbank werden."

Kritisch äußerte sich auch der frühere Unions-Fraktionschef Friedrich Merz. "Ich habe Zweifel, ob wir die Schuldenkrise durch Mittel, wie die der EZB heute, lösen", sagte der CDU-Politiker bei einer Veranstaltung in Düsseldorf. "Möglicherweise wird die Entscheidung der EZB die Reformbemühungen in den südlichen Ländern Europas untergraben." Die betroffenen Länder hätten stark steigende Lohnstückkosten mit der Folge einer weitgehenden Deindustriealisierung, gab Merz zu bedenken. "Das ist Sprengstoff für den Zusammenhalt der EU." Das könne nicht durch finanzpolitische Maßnahmen entschärft werden, sondern nur durch mehr Wettbewerbsfähigkeit in den betroffenen Ländern.

FDP-Mann Hahn nannte die heutige EZB-Ratsentscheidung einen „rabenschwarzer Tag“ für den deutschen Steuerzahler. „Draghi macht die Schulden unserer Nachbarn zu unseren Schulden, damit ihnen das Aufnehmen neuer Schulden wieder leichter fällt“, sagte der FDP-Politiker. Das Versprechen, die Geldmenge stabil zu halten sei schon heute unglaubwürdig. „Hier ist die letzte Brandmauer eines stabilen Euro gefallen“, kritisierte Hahn. Die Deutschen würde dies letztlich über die Inflation bezahlen. Das bedeute höhere Konsumpreise, höhere Spritpreise und die Entwertung der Sparvermögen. „Das ist wie eine Eurorettungszwangsabgabe für alle, ohne das darüber auch nur ein Parlament in Europa mitentschieden hat.“ 

Der Zweck heilige aber nicht die Mittel, unterstrich Hahn. „Draghi versündigt sich an dem Grundgedanken des Euros, der Sicherung der Geldwertstabilität und des Ausschlusses der Staatsfinanzierung über die Notenpresse.“ Der EZB-Präsident versuche hier „auf barocke Weise“ ein anderes Europa zu errichten. „Ein Europa mit einer Schuldenunion und ohne die Regeln des Vertrages von Maastricht“, sagte der FDP-Politiker. „Diejenigen, die ihm jetzt Beifall spenden, ermutigen ihn noch und machen sich zu Claqueuren eines Europas, was die allermeisten Deutschen nicht wollen.“

Kommentare zu " Reaktionen: Koalitionspolitiker greifen „Euro-Sünder“ Draghi frontal an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nichts als heiße Luft von CSU und FDP.
    Wir wollen endlich Taten sehen.
    Herr Draghi wird so viel Geld drucken, wie die Pleitestaaten und Pleitebanken brauchen. Und die dummen Deutschen schauen tatenlos zu.

  • Es gibt nicht mehr zu sagen, außer: die Hoffnung stirbt zuletzt. Ab Morgen sollten wir Deutschen wieder unsere Stiefel putzen und die erste Strofe wieder üben, denn Wahltag ist Zahltag.

  • Vor den Politikern die dem Ausplünderungswerk ESM NICHT zugestimmt haben, vor denen habe ich großen Respekt. Den könnte die aber noch toppen wenn die gegen die EZB vor dem EUGH wegen den Vertragsverletzungen klagen würden, sofern das möglich ist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%