Rechnungshof-Analyse
System der Ein-Euro-Jobs ist sinnlos

Der Bundesrechnungshof hat die Ein-Euro-Jobs unter die Lupe genommen - und kommt zu einem denkbar schlechten Urteil. Die meisten geförderten Ein-Euro-Jobs helfen den Langzeitarbeitslosen nicht, eine feste Arbeit zu bekommen. Es kommt sogar noch schlimmer.
  • 7

HB BERLIN. Denn mehr als der Hälfte der Fälle dürfte eigentlich gar nicht gefördert werden, weil sie keine zusätzliche Tätigkeit im Interesse der Allgemeinheit waren oder in Konkurrenz zu ungeförderten Unternehmen standen. Zu diesem Ergebnis kommt der Bundesrechnungshof nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (Montag). Danach wurden Langzeitarbeitslose unter anderem eingesetzt, illegalen Müll zu beseitigen und beim Umzug eines städtischen Bauhofs zu helfen. Kommunen, Wohlfahrtsverbände oder Unternehmen aus der Weiterbildungsbranche könnten mit ihnen ungeförderte Tätigkeiten im ersten Arbeitsmarkt ersetzen und so ihre Personalkosten reduzieren.

Außerdem wiesen Jobcenter die Arbeitsgelegenheiten meist wahllos zu, ohne die Hilfsbedürftigen weiter zu beraten. Der Bericht des Bundesrechnungshofes ging laut SZ an das Arbeitsministerium. 2009 waren im Schnitt 320 000 Menschen in geförderten Arbeitsgelegenheiten beschäftigt, darunter 280 000 in Ein-Euro-Jobs. In dem Jahr wurden Maßnahmen eingeleitet, um die Qualität der Arbeit der Jobcenter zu verbessern und dafür zu sorgen, dass Ein-Euro-Jobs wettbewerbsneutral sind.

Kommentare zu " Rechnungshof-Analyse: System der Ein-Euro-Jobs ist sinnlos"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ob der jeweilige 1 Euro-Jobber nun über - oder unterqualifiziert ist, sei völlig egal. Jedenfalls werden mit solchen Konstruktionen handwerkliche Arbeiten ausgeführt, die normalerweise von QUALiFiZiERTEN Handwerksbetrieben ausgeführt wurden. in Hamburg wurden ja ganze Sanierungseinheiten auf diese Art und Weise durchgeführt. billig für die Kommunen ( die aber gerne umfangreiche Gewerbesteuern von den hiesigen betrieben haben wollen ), der halbe Untergang für Handwerksbetriebe weil Aufträge fehlen und der Schönwetterbereicht des ARbEiTSAMTES (Agentur verweiger ich) kann im Eitel Sonnenschein als " fast Vollbeschäftigung " betitelt werden. Traumfabrik Deutschland. Aber hier will man ja auch Steuern senken mit Geldern, die man nicht hat; nur auf dem Papier. Hat jemals einer von den verantwortlichen Volltrotteln mal ein Taschenkalkulationsgerät bedient?

    Politik und Kirche ist der grösste beschiss an der Menschheit.

  • deutshland wird nicht nur von trotteln regiert, es gibt halt auch genau die andere seite. denn die deutschen duckmäuser lassen es auch über sich ergehen. seids doch selber schuld, wenn ihr als studierte den besen schwingt und den laubsauger bedient. *man ich hasse diese dinger, machen viel lärm um nix und sind auch total umweltschädlich* nun mal wieder zum verblödeten deutschland: iHR HAbTS NiCHT ANDERS VERDiENT: DUCKMÄUSERiCHE. GENAU WiE ZU ADOLFS ZEiTEN. DA TRAUTEN SiCH AUCH NUR WENiGE. DEUTSCHLAND bLEibT EiN LAND VON VERSAGERN UND SCHÖNREDNERN. ich habe immer noch einen kleinen Funken Hoffnung gehabt, aber den habe ich seit langem verloren.

  • Endlich...diese Einsicht kommt zwar reichlich spät, aber endlich ist sie da...wehret dem Lohndumping, welches sich nur kontraproduktiv auf die bezahlung "regulärer" jobs auswirkft und keineswegs zur Reintegration von Arbeitssuchenden beiträgt

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%