CDU.

Dass rechte Arbeitnehmervertreter in Belegschaften an Einfluss gewinnen, alarmiert den linken CDU-Flügel.

(Foto: dpa)

Rechte Arbeitnehmervertreter Unruhe in der CDU wegen AfD-naher Betriebsräte

Dass Gewerkschafter der AfD zuneigen, hat die Bundestagswahl gezeigt. Nun dringen die Rechten auch in Betriebsräte vor. Das alarmiert die Politik.
5 Kommentare

BerlinChristian Bäumler ist beunruhigt. Der vereinzelte Einzug rechter Gruppierungen in Betriebsräte bereitet dem Vizevorsitzenden der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) große Sorgen. Vor allem, dass dabei auch mächtige Konzerne wie der Autobauer Daimler immer stärker ins Visier zu geraten scheinen.

Wie Betriebsräte zum Spielball rechter Einflüsse werden

Wie Betriebsräte zum Spielball rechter Einflüsse werden

„Das Auftreten AfD-naher Betriebsratslisten zeigt, dass sich selbst bei Daimler Arbeitnehmer ausgegrenzt und abgehängt fühlen“, sagt Bäumler dem Handelsblatt.

Bei der Betriebsratswahl im Daimler-Werk Untertürkheim Anfang März kam die rechte Gruppierung „Zentrum Automobil“ auf 13,2 Prozent – und gewann sechs statt bisher vier Mandate im 47 Personen starken Betriebsrat. Mit 1.844 Stimmen wurde das „Zentrum“ in Untertürkheim zweitstärkste Kraft nach der IG Metall.

„Wir verfolgen diese Entwicklung mit Sorge“, bekannte Daimler-Chef Dieter Zetsche vor den Wahlen. Auch jetzt, erklärt der Konzern, beobachte man die Entwicklung des Zentrums genau. Die Ausrichtung der Gruppe widerspreche Daimler-Werten wie „Vielfalt, Toleranz und Internationalität“.

Der CDA-Vize Bäumler führt den wachsenden Einfluss rechter Gruppierungen in den Belegschaften auf Versäumnisse der etablierten Parteien zurück. Die Sorgen der Arbeitnehmer müssten wegen der Globalisierung und der Digitalisierung ernst genommen werden, sagt er und sieht dabei vor allem seine Partei, die CDU, angesprochen. „Sie darf sich nicht als verlängerter Arm der Konzerne positionieren“, warnt Bäumler.

Der CDU-Politiker hat auch gleich ein Rezept parat, wie rechten Arbeitnehmervertretern Paroli geboten werden kann. Bäumler verweist auf die im Koalitionsvertrag vereinbarte paritätische Finanzierung der Krankenversicherung, die jetzt „so schnell wie möglich“ wiedereingeführt werden müsse. Außerdem fordert er, die Befristung von Arbeitsverträgen einzuschränken sowie die Mitbestimmungsrechte der Betriebsräte im Digitalisierungsprozess zu stärken.

Ob solche politischen Maßnahmen ein wirksames Mittel sein können, um selbsternannte rechte Arbeiterführer zurückzudrängen? Zweifel sind durchaus angebracht. Denn die rechte Szene und in ihrem Fahrwasser die AfD versuche seit Längerem, „ihr Aktionsfeld auszuweiten und insbesondere auch im Arbeitermilieu verstärkt Fuß zu fassen“, beschreibt Lothar Probst von der Universität Bremen die Lage.

Vorbild sei hier vor allem die FPÖ, die es in Österreich geschafft habe, zur stärksten Partei unter den Arbeitern zu werden, erläuterte der Politikwissenschaftler. Ähnliches könnte auch in Deutschland gelingen, sofern die Strategie stimme.

Bei Daimler ist es den rechten Arbeitnehmervertretern gelungen, in der Gunst der Beschäftigten zu steigen – wenn auch auf niedrigem Niveau. Und mit einem denkbar einfachen Konzept: Mit einer gezielten Betriebsarbeit unter so unverdächtigem Namen wie „Zentrum Automobil“ werbe die rechte Szene bei Arbeitern um Unterstützung, sagt Probst.

Zu den langfristigen Erfolgschancen wagt er keine endgültige Prognose. Er warnt aber, das Phänomen kleinzureden, nur weil die Betriebsräte dieser Gruppierungen eine Minderheit seien. „Man sollte die Wirkung ihrer nationalistischen Propaganda unter Arbeitern nicht unterschätzen“, sagte der Politik-Professor. „Arbeiter sind durchaus anfällig für ausländerfeindliche und nationale Töne.“

Von diesem Effekt profitiert auch die AfD. Denn bei der letzten Bundestagswahl haben 15 Prozent der Gewerkschafter die Alternative für Deutschland gewählt – 2,4 Prozentpunkte mehr als bei den Wählern insgesamt. Zumindest indirekt kann die AfD damit auch Einfluss auf die rechten Betriebsräte nehmen – mit womöglich negativen Wirkungen auf Betriebe.

Denn die „nationalistischen Positionen“ solcher Gruppierungen wie dem „Zentrum Automobil“ seien „extrem schädlich für international agierende Unternehmen und deren Beschäftigte“, gibt Politikwissenschaftler Probst zu bedenken. Zumal Unternehmen wie Daimler sehr exportabhängig seien und vom internationalen freien Handel profitierten. Außerdem seien große Konzerne, aber auch mittelständische Unternehmen auf Zuwanderung angewiesen, um erfolgreich am Markt zu sein.

Beim DGB warnt man vor einer Dramatisierung, wenn bei 180.000 zu besetzenden Betriebsratsmandaten auch ein paar rechte Kandidaten Erfolg haben. Gewerkschaftschef Reiner Hoffmann kann aber nicht ausschließen, dass Bewerber auf dem Ticket einer der acht DGB-Mitgliedsgewerkschaften in Betriebsräte einziehen, die mit der AfD sympathisieren oder gar Parteimitglied sind.

Matthias Quent, Direktor des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) in Jena, hält das jedoch für keine ganz neue Entwicklung mehr. „Rassismus und Rechtsextremismus gab es auch in Arbeitnehmervertretungen und -organisationen schon immer – wie in der gesamten Gesellschaft“, sagt der Populismus-Forscher dem Handelsblatt. Nur träten die Rechten jetzt mit größerer Geschlossenheit auf, wie sich etwa im Erfolg einzelner rechter Listen bei den Betriebsratswahlen zeige.

Als Reaktion empfiehlt Probst, „offen, aber ohne Stigmatisierung, über fremdenfeindliche Positionen in den Belegschaften“ zu diskutieren. „Auch die Konzernspitzen selber müssen hier vorbildlich sein und Mitverantwortung für eine demokratische Kultur in der Belegschaft tragen.“

Ähnlich sieht es Quent. In Gremien, Betriebsräten und am Arbeitsplatz sollten Antisemitismus und Rassismus erkannt und verurteilt werden. Und: Wenn es eine Nachfrage nach radikaler sozialer Politik gebe, wie sie sich in Südeuropa oder im Erfolg von Jeremy Corbyn in Großbritannien zeige, „dann sollte das Angebot nicht von demokratiefernen, nationalistischen Parteien kommen“.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

5 Kommentare zu "Rechte Arbeitnehmervertreter: Unruhe in der CDU wegen AfD-naher Betriebsräte"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • Herr Ulli Zedler,

    Sie irren – das ist die Methode „Neuerer“. Die funktioniert wie folgt:

    Immer eine reißerische suggestive Schlagzeile als Überschrift. Es folgen ausgewählte „Expertenmeinungen“ – zuerst die gegen die AfD gerichteten Behauptungen. Zum Artikelende kommen dann zum „Ausgleich“ realistische Meinungen.

    Eine eigene Meinung vermeidet Herr Neuerer üblicherweise. Er arbeitet mehr als Choreograph.

    Man kann sich dann nur an zitierten haarsträubenden „Meinungen“ reiben. Wie z. B.:

    „Ob solche politischen Maßnahmen ein wirksames Mittel sein können, um selbsternannte rechte Arbeiterführer zurückzudrängen?“

    Ordnungsgemäß gewählte Arbeitnehmervertreter werden hier ganz einfach zu „selbsternannten Arbeiterführern“ diskreditiert – als ob die nicht gewählt wären. Hauptsache ist - keiner merkt was.

    Und überhaupt – Andersdenkende sind für Leute wie Herr Neuerer und seine bevorzugten „Experten“ immer Rechte. Weil Herr Neuerer und seine „Experten“ immer recht haben und Andersdenkende nicht in ihr Weltbild passen.

  • @Zedler
    "Antisemitismus ist für die AfD ebenfalls Thema, und zwar in der Form das dieser strikt abgelehnt wird, und die AfD entsetzt ist über wieder zunehmenden, auch gewalttätigen Antisemitismus hier in unserem Land".

    Schade, dass das die Pogenburgs, Höckes und Co noch nicht mitbekommen haben...

  • Hier wird wieder alles in eine Topf geschmissen und umgerührt.

    Was sollen solche Behauptungen wie man müsse "Demokratie stärken" oder sich gegen "Antisemistismus wenden" und das im gleichen Atemzug mit der AfD?

    Die AfD ist eine demokratische Partei, hält das Prinzip der Demokratie sehr, sehr hoch, fordert mehr Demokratie und Volksentscheide nach Schweizer Vorbild (also nach dem Vorbild einer über 500 Jahre alten Demokratie). Sie hebt sich damit positiv in Sachen Demokratie ab von den Altparteien.
    Antisemitismus ist für die AfD ebenfalls Thema, und zwar in der Form das dieser strikt abgelehnt wird, und die AfD entsetzt ist über wieder zunehmenden, auch gewalttätigen Antisemitismus hier in unserem Land, den es strikt zu bekämpfen gilt.

    Besonders absurd aber ist der Vorhalt, angeblich sei die AfD schädlich für den Betriebsfrieden, weil sie "gegen Ausländer" sei. Was ist denn das für ein Unsinn? Überdurchschnittlich viele Ausländer, die hier gut integriert leben, arbeiten und ihre Rechnungen selbst bezahlen, wählen AfD. Weil sie entsetzt darüber sind wie unsere Regierung mit unkontrollierter Massenzuwanderung unqualifizierter und kulturfremder Personen Ausländerfeindlichkeit in diesem Land schürt und antreibt, was für alle die Millionen gut intergrierten Ausländer hierzulande eine unmittelbare Bedrohung ist. Gewerkschaften müsste sich eigentlich ganz vorne gegen solche illegale und schädliche Zuwanderung wehren, aber an diesem Punkt versagen sie. Deshalb haben AfD-nahe Betriebsratslisten immer größeren Erfolg. So ist die Lage, nüchtern betrachtet. Und da ist auch gut so.

  • Sehr geehrter Herr Neuerer,

    ich bin wahrlich kein Anhänger der AfD. Im Gegenteil. Das weitere Erstarken dieser Partei zu stoppen, halte ich für die wichtigste politische Aufgabe.

    Strittig ist nur das wie. Mit dummen Schlagworten die Partei in eine Schmuddelecke stellen zu wollen, halte ich nicht für erfolgversprechend. Gefordert ist vielmehr eine "politische Auseinandersetzung". Das bedeutet, dass mit Argumenten gefochten wird. Dass man mit Argumenten versucht, die Bevölkerung von der Richtigkeit des eigenen Standpunktes zu überzeugen.

    Sie haben sicher gemerkt, dass ich nicht von der Verteilung sozialer Wohltaten spreche. Damit werden Sie den Siegeszug der AfD nicht aufhalten. Was wir stattdessen brauchen, sind Argumente, die überzeugen.

    Nehmen Sie als Beispiel einmal das Thema Zuwanderung von Asylanten. Die Debatte in den beiden Volksparteien und den Inhalt des Koalitionsvertrages brauche ich sicher nicht zu schildern. Aber dann gibt es noch einen Herrn Neuerer. Der schreibt in seinem Artikel, große Konzerne und mittelständische Firmen seien auf Zuwanderung angewiesen, um am Markt erfolgreich zu sein.

    Damit sind wir wieder beim Thema "Kraft der Argumente" und "Menschen überzeugen". Wenn Sie die Zuwanderung indischer Software-Ingenieure erleichtern wollen, so schreiben Sie dies bitte. Das wird jeder verstehen. Vor allem wenn Sie hinzufügen, dass Sie mit der geforderten Zuwanderung nicht etwa Millionen von Kameltreibern und Ziegenhirten meinen.

  • Wen wundert es das angesichts katatstrophaler Politik in Berlin und Brüssel sowie selbstherrlicher IG Metall Funktionäre die immer härter arbeitende Bevölkerungsschicht neue Wege aus ihrer von Staat, Beamten und Gewerkschaften erzwunngenden Lage

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%