Rechtsstreit Hans Eichel klagt höhere Pension ein

Sparen war gestern. Eine Pension von rund 8200 Euro monatlich ist Hans Eichel zu wenig. Der frühere Bundesfinanzminister zieht vor Gericht und beansprucht nach einem Medienbericht monatlich rund 6350 Euro mehr.
62 Kommentare
Der ehemalige Bundesfinanzminister Hans Eichel zieht vor Gericht. Quelle: dpa

Der ehemalige Bundesfinanzminister Hans Eichel zieht vor Gericht.

(Foto: dpa)

BerlinDer frühere Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD) will nach Informationen der "Bild"-Zeitung vor dem Bundesverwaltungsgericht zusätzliche Pensionsansprüche in Höhe von monatlich rund 6350 Euro durchsetzen. Das Gericht werde am 24. November über diese Ansprüche verhandeln, berichtete die Zeitung in ihrer Dienstagsausgabe. Eichel wolle feststellen lassen, ob es rechtens war, ihm Pensionsansprüche zu kürzen, die ihm für seine Tätigkeit als Beamter und Oberbürgermeister der Stadt Kassel zustünden.

Der Rechtsstreit Eichels um seine Pensionsansprüche gehe damit in die 3. Instanz, berichtete die Zeitung weiter. Das Verwaltungsgericht Kassel hatte ihm demnach im April 2008 recht gegeben, was der Verwaltungsgerichtshof Hessen Ende 2009 aufhob. Gegen diese Entscheidung habe Eichel vor dem Bundesverwaltungsgericht Revision eingelegt. Dabei gehe es um die Frage, ob dem Ex-Minister seine Pensionsansprüche gegen die Stadt Kassel und das Land Hessen aufgrund des Bundesministergesetzes vollständig gekürzt werden konnten.

Bisher erhalte Eichel eine Pension als ehemaliger Bundesminister und Ex-Bundestagsabgeordneter von rund 8200 Euro. Bekäme er vor dem Bundesverwaltungsgericht recht, würde sein Pensionsanspruch dem Bericht zufolge auf rund 14.550 Euro steigen.

Der Anwalt des früheren Bundesfinanzministers hat dessen Klage auf eine höhere Pension verteidigt. Es könne "nicht rechtens" sein, dass Eichels Tätigkeiten als Beamter und Oberbürgermeister der Stadt Kassel bei seinen Bezügen "vollständig eliminiert und unberücksichtigt" geblieben sei, sagte Anwalt Wolfgang Klemt der Bild-Zeitung.
Eichel war von 1975 bis 1991 Oberbürgermeister der nordhessischen Stadt, danach bis 1999 Ministerpräsident von Hessen und schließlich bis 2005 Bundesfinanzminister. Er hatte zunächst vor dem Verwaltungsgericht Kassel recht bekommen. Der Verwaltungsgerichtshof Hessen wies seine Klage dagegen ab.

Eichel sieht kein Problem in der Höhe der Pensionsansprüche. Im Namen des Ex-Finanzminister erklärte sein Anwalt Klemt der Bild-Zeitung: "Die Altersbezüge politischer Amtsträger entsprechen nur einem geringen Bruchteil der Versorgungsbezüge, die in der Privatwirtschaft gezahlt werden, beispielsweise an Vorstandsmitglieder."

  • afp
Startseite

Mehr zu: Rechtsstreit - Hans Eichel klagt höhere Pension ein

62 Kommentare zu "Rechtsstreit: Hans Eichel klagt höhere Pension ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Es war auch der Minister welcher den Spitzensteuersatz von 53 auf 42 % senkte. Ein Schelm der dabei was böses denkt.

  • Altkanzler Schröder hatte seinerzeit einmal den Deutschen mit Nehmerqualitäten beschrieben. Wen wundert's, dass alle ihm sehr Nahestehenden dies als Aufforderung verstanden haben.

    Er selbst, Clement, Fischer, Müller, Tacke, Rezzo Schlauch, Welteke, Sarrazin und jetzt auch noch Eichel haben letztlich diese Nehmerqualitäten vorbildlich unter Beweis gestellt.

  • War Hans Eichel nicht der SPD-Minister, der darauf drängte die Griechen in den Euro zu nehmen?

    Sollte man ihm nicht seinen Pensionsanspruch aus dem Oberbürgermeisterposten gewähren und die Ministerpension gegen den angerichteten Schaden aufrechnen.

    Als Oberbürgermeister war er die Leiter schließlich schon ziemlich hoch geklommen und hatte seine letzte Stufe erreicht.

    Nicht desto trotz sei an dieser Stelle auch an die Parteigenossen Welteke und Sarrazin erinnert. Das scheint Schule zu machen.

  • Liebe Leute, der Hans Eichel ist, bevor er OB in Kassel wurde mit anderen Demonstranten durch Kassel gezogen und hat gegen hohe Mieten demonstriert. Das wäre ja ehrenwert gewesen wenn er, damals noch seine Mutter, nicht selber hohe Mieten kassiert hätte. In keinem seiner Häuser wohnte ein einfacher Arbeiter und bestimmt auch kein Hartz IVer. Damals nicht und Heute bestimmt auch nicht.

  • Ja, der Hans Eichel ist ein Sozialdemokrat bis auf die Knochen und nebenbei Multimillionär aufgrund eines enormen Immobilienvermögens in den besten Lagen von Kassel.

    Das ganze Desaster was wir jetzt haben geht auf die Zeit von Eichel als Finanzminister unter Gasprom-Schröder und Prügels-Fischer zurück. Die haben die Griechen in den Euro aufgenommen obwohl alle Spatzen von den Dächern pfiffen, dass die Zahlen gefälscht waren.

    Sein RA vertritt sogar die Auffassung, dass an der Höhe der Pension nichts auszusetzen sein, denn Vorstände von Unternehmen würden ja noch viel mehr bekommen. Dann stelle ich Mal die Frage, warum der Oberstudienrat nicht in ein Unternehmen als Vorstand eingetreten ist. Reichte die Qualifikation nicht?

  • Rübe ab und das Problem ist sozialverträglich gelöst!

  • Wenn ihm die höhere Pension zusteht, dann soll er sie auch einklagen, das würde jeder andere auch tun.

    Nur weil er ohnehin schon gutes Geld bekommt, muß er noch lange nicht auf sein Recht verzichten!

  • Ich gebe zu, ich bin Beamter ( mittlerer Dienst, also nicht auf Rosen gebettet). Aus der Zeit vor meiner Verbeamtung ( Ausbildung plus 5 Jahre Berufstätigkeit) habe ich mir in der Rentenversicherung einen Rentenanspruch von 173.- erarbeitet. Wenn ich in zehn Jahren in Pension gehe, wird mir dieser Rentenanspruch gestrichen- dass heißt dann "Überversorgung". Ich habe also 8 Jahre in die allgem. Rentenkasse eingezahlt und erhalte dafür nichts! Wie verhält sich das bei Herrn Eichel? Schreit hier die "Überversorgung" nicht zum Himmel? Und wie läßt sich das mit der Streichung meines mageren Rentenanspruchs aus der Rentenkasse vereinbaren?

  • Im Namen des Ex-Finanzminister erklärte sein Anwalt Klemt der Bild-Zeitung: "Die Altersbezüge politischer Amtsträger entsprechen nur einem geringen Bruchteil der Versorgungsbezüge, die in der Privatwirtschaft gezahlt werden, beispielsweise an Vorstandsmitglieder."

    Politiker = Privatwirtschaftler?!

    Und anschließend gut bezahlte Lobbyarbeit?

    Ach ja, ich hab 670,00 EUR ALG als IT-Mensch. Meine Stunden
    wurden betriebsbedingt drastisch gekürzt und ich habe das mitgemacht.

  • Zu so später Stunde könnte man einfach sagen: Hängt ihn höher, dieses SCHWEIN!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%