Rede in Kanada
Guttenberg kehrt als „Staatsmann“ zurück

Seit der Auswanderung in die USA war es ruhig um Karl-Theodor zu Guttenberg geworden. Jetzt meldet sich der einstige CSU-Star zurück: Am Wochenende erklärt er in Kanada, wie die Eurokrise zu lösen ist.
  • 4

BerlinEr hat Deutschland den Rücken gekehrt, um mit seiner Familie in Amerika zur Ruhe zu kommen – in jenem Land, wo Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) zahlreiche private Kontakte pflegt. Dort schätzen sie ihn. Deshalb mag es ein wenig verwundern, dass der gefallene Polit- und Medienstar nicht die USA, sondern das benachbarte Kanada ausgewählt hat, um nach seinem Rücktritt im März wieder öffentlich aufzutreten. Der ehemalige Verteidigungsminister hat zugesagt, am Wochenende auf einer Sicherheitstagung zu reden. Auf der Gästeliste des „Halifax International Security Forum“ steht der Ex-Minister ganz in seinem Sinne als „Distinguished Statesman“, als angesehener Staatsmann. 75 Minuten wird er über die Folgen der weltweiten Wirtschaftskrise diskutieren.

Auch wenn das alles im fernen Kanada spielt, ist die Aufmerksamkeit in Deutschland trotzdem maximal. Schließlich sehen seine Anhänger den politischen Abschied nur als Kunstpause. KTG, wie sie ihn nennen, gilt weiter als der Star der CSU, wenn auch der heimliche, als einer, der trotz seiner „Schummelei“ – als solches sehen viele die Plagiat-Doktorarbeit Guttenbergs – das Zeug hat, eine führende Rolle einzunehmen. In der Partei, aber auch in Deutschland. Schließlich verkörpert der erst 39-Jährige das, was die CSU sein will: eine geerdete Regionalpartei, aber mit dem Anspruch, national wie international gehört zu werden.

Dass Guttenberg auch über Bayern hinaus noch Respekt genießt, drückte vor wenigen Tagen die Kanzlerin persönlich aus: Die Abschaffung der Wehrpflicht sei die vielleicht wichtigste Entscheidung der bürgerlichen Koalition. Guttenberg habe „mit überzeugenden Argumenten sehr intensiv dafür geworben“.

Dr. Daniel Delhaes
Daniel Delhaes
Handelsblatt / Korrespondent

Kommentare zu " Rede in Kanada: Guttenberg kehrt als „Staatsmann“ zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • dieser Schaumschläger! lasst den bloß nicht wieder hier mitregieren. Seine Luftnummern in der Politik haben wirklich genug Schaden angerichtet.

  • Zumindest wird hart daran gearbeitet, dass sich diese Headline bewahrheiten soll. Fr.Stefanie wird wieder bei RTL in einem Tatort Deutschland Kinderschänder oder so ähnlich auftreten. Ich frage mich nicht wozu. Und es ensteht gerade ein Film über Guttenberg, der in die deutschen Wohnzimmer einziehen soll. Auch da frage ich mich nicht wozu. Hr.Guttenber arbeitet in den USA beim "Center for Strategic and International Studies". Und auch hier frage ich mich nicht wozu.

  • Guttenberg kehrt als „Staatsmann“ zurück“???
    Ich für mich bin gegen eine Rückkehr von Herrn zu Guttenberg in die deutsche Politik, es war eine gute Wahl von ihm, sein Leben in den USA oder Kanada zu bestreiten.
    Lügner/ Betrüger und Blender haben wir genug in der BRD, er hat das Vertrauen für immer verspielt.
    Keine Politische Rückkehr von Herrn Lügenbaron Guttenberg.
    Basta/Alternativlos.
    Danke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%