Reform der Eurozone
Trittin lehnt Schäubles Pläne ab

Jürgen Trittin hält die Pläne von Wolfgang Schäuble zur Reform der Eurozone für nicht konsensfähig. Die Pläne des Finanzministers würden die europäische Kommission schwächen.
  • 3

BerlinGrünen-Fraktionschef Jürgen Trittin hält die Pläne von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zur Reform der Eurozone für nicht konsensfähig in Europa. Mit dem Vorschlag eines starken EU-Währungskommissars wolle Schäuble die europäische Kommission nicht stärken, sondern schwächen, sagte Trittin am Donnerstag im Deutschlandfunk. „Es geht hier um einen Machtkampf“, erklärte er. Schäuble wolle einen Sparkommissar von deutschen Gnaden in Europa installieren. „Das ist, bei allem Respekt vor dem Europäer Schäuble, etwas, was der Rest Europas nicht hinnehmen wird“, sagte Trittin.

Schäuble will dem EU-Währungskommissar das Recht einräumen, auf die nationalen Haushalte der Mitgliedsstaaten durchzugreifen. Zudem schlägt er vor, Abstimmungen über Fragen des Euro im Europaparlament auf Abgeordnete aus Euroländern zu beschränken. Auch diese Idee wies Trittin zurück. „Wir brauchen kein Parlament mit Abgeordneten erster und zweiter Klasse“, sagte er. Vielmehr müssten die Kompetenzen in Europa noch stärker vergemeinschaftet werden.

Den Vorschlag Schäubles, die nächsten Hilfsgelder für Griechenland auf ein Sperrkonto fließen zu lassen, lehnte Trittin ebenso ab. Eine solche Diskussion sei nur dazu angetan, „die politischen Fundamente eines gemeinsamen Europas in Deutschland, aber auch im Rest Europas zu beschädigen“, sagte er.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Reform der Eurozone: Trittin lehnt Schäubles Pläne ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Politiker müssen leider nie dafür haften, was Sie anrichten.

    Und falls einer wirklich mal übertreibt und unhaltbar wird, bekommt er einen großen persönlichen Rettungsschirm und genießt sein Leben.

  • Trittin ist und bleibt ein Phänomen.
    man kanns auch anders ausdrücken: volkswirtschaftliche
    Blähung.

  • Genau Herr Trittin! Die Grünen wissen was die Nachbarn wirklich wollen. Geld ohne Verpflichtung und das am besten sofort und unbegrenzt!
    Schäuble ist nicht mein Favorit, aber sein Vorschlag der Testfall für die Nehmer. Niemand will ein wirkliches Europa mit Haftung und Verantwortung, Alle wollen nur die Kohle! Sprich Gesamthaftung Deutschlands für den Rest der
    sonnenverwöhnten Lebenskünstler des Olivengürtels!

    "Grün" ist keine Farbe sondern eine politische Blendgranate gegen das eigene Volk!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%