Reformen in Italien
Schäuble drängt auf Montis Reformprogramm

Finanzminister Schäuble stärkt der italienischen Regierung Monti im Kampf gegen die Schuldenkrise den Rücken. Ihr ambitioniertes Reformprogramm droht zu scheitern.
  • 0

MailandBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat dem italienischen Regierungschef Mario Monti in der Schuldenkrise den Rücken gestärkt. Schäuble sagte der italienischen Zeitung "La Stampa" vom Mittwoch, Italien müsse zwar die von Monti angeschobenen Reformen umsetzen, um nicht das nächste Land zu werden, dass von der Euro-Schuldenkrise angesteckt werde. Wenn das Land aber Montis Kurs folge, "wird es keine Risiken geben".

Auch Spanien sei auf dem richtigen Weg, sagte Schäuble. Das Land habe zwar Probleme mit seinem Bankensektor. Er sei sich aber sicher, dass Spanien diese Probleme löse.

Das hoch verschuldete Italien war zuletzt an den Finanzmärkten verstärkt als möglicher weiterer Kandidat für Hilfen aus dem Euro-Rettungsschirm gehandelt worden. Spanien hatte am Wochenende angekündigt, Milliardenhilfen seiner europäischen Partner zur Lösung seiner Bankenkrise beantragen zu wollen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Reformen in Italien: Schäuble drängt auf Montis Reformprogramm"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%