Regierungskreise
EFSF soll nicht zum Bankenhilfsfonds werden

„Es geht keinesfalls darum, den EFSF zum allgemeinen europäischen Bankenunterstützungsfonds zu machen“, heißt es aus Regierungskreisen. Der Rettungsfonds sei immer nur das letzte Mittel, wenn alles andere versagt hat.
  • 12

BerlinDer Euro-Rettungfonds EFSF soll nach Ansicht der Bundesregierung nicht zu einem europäischen Bankenhilfsfonds werden. „Es geht keinesfalls darum, den EFSF zum allgemeinen europäischen Bankenunterstützungsfonds zu machen“, hieß es in deutschen Regierungskreisen am Freitag in Berlin. Der EFSF werde erst als letztes Mittel zur Stärkung der Banken herangezogen, nachdem eine Kapitalisierung durch diese selbst und durch das jeweilige Mitgliedsland nicht möglich war.

Der IWF biete seinen Mitgliedern ebenfalls Kreditlinien an, die etwa Polen auch nutze. „Es ist denkbar, dass das vorsorgliche Programm des EFSF mit den Kreditlinien des IWF verbunden wird“, hieß es in den Kreisen. Über die anstehende Bankenrekapitalisierung würden die EU-Finanzminister bei ihrem Treffen am Freitag und Samstag voraussichtlich eine Lösung finden, die von den Staats- und Regierungschefs am Sonntag abgesegnet würden.

Dort werde ein Gesamtpaket mit neuen Hilfen für Griechenland angestrebt. Doch stelle sich dann noch nicht die Frage einer Entscheidung, diese werde nur vorbereitet, damit es beim nächsten Gipfel am Mittwoch zu belastbaren Entscheidungen kommen könne. Bundeskanzlerin Angela Merkel werde beim Gipfel dafür eintreten, dass Griechenland künftig permanent bei der Umsetzung der Spar- und Reformvorgaben überwacht werde.

Dadurch solle verhindert werden, dass sich die Probleme über Monate aufhäuften und es im Drei-Monats-Takt zu großen Schwierigkeiten komme. „Das fordert uns allen zu viele Nerven ab“, sagte der Regierungsvertreter. Die Bundesregierung bestritt zudem, dass es irgendwelche Meinungsverschiedenheiten mit Frankreich gebe.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Regierungskreise: EFSF soll nicht zum Bankenhilfsfonds werden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Meine Frage: Der "EFSF" wird doch von allen Euroländer gefüttert, dient aber nur zur Rettung von deutschen und französischen Banken.
    Warum spielen da die andere Euroländer mit.
    Sie haben an Griechenlands Schuldensucht gar nicht verdient!
    Deutschland und Frankreich haben sich über den Export eine goldene Nase verdient, die andere Euroländer aber nicht.
    Wieso sollen sie jetzt dafür die Kosten mittragen?
    Wieso?
    Ich bitte um ernstgeeinte Antworten.
    WIESO?

  • Hey Leute geht zur Demo:

    Das Aktionsbündnis Direkte Demokratie veranstaltet eine Groß-Demonstration am 22.10.2011 um 11 Uhr in Frankfurt am Main, beginnend an der EZB (Europäischen Zentralbank), gegen die Transferunion, gegen die rechtswidrigen "Rettungsschirme".
    http://www.alpenparlament.tv/playlist/495-und-wenn-unter-keinem-huetchen-eine-kugel-ist

  • .
    Halten Sie es wie ihr kettenrauchendes Vorbild,
    Multikulti ist Scheiße, finde ich genauso, auf eure Kultur kann ich auch verzichten.

    Wenn Sie wirklich was von mir halten, lassen sie mich gehen. Dazu gehört auch die Auszahlung der Rentenbeiträge bei verlassen dieses Landes. Ohne die Verzögerung von 2 Jahren.

    Erst recht bei mir wird Ihr Land sonst nur drauf legen.
    .

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%