Regierungspläne zur Homo-Ehe

Für homosexuelle Paare „eine riesige Enttäuschung“

Schwarz-Rot winkt einen Gesetzentwurf durch, der homosexuellen Paaren ein paar Verbesserungen bietet. Doch für Opposition und die Bundesbeauftragte gegen Diskriminierung sind die Pläne „eine riesige Enttäuschung“.
2 Kommentare
Ein Gesetzentwurf der Bundesregierung soll homosexuellen Paaren Verbesserungen bringen. Doch Opposition und der Antidiskriminierungsstelle des Bundes geht das Vorhaben nicht weit genug. Quelle: dpa
Neues Gesetz zu Lebensgemeinschaften

Ein Gesetzentwurf der Bundesregierung soll homosexuellen Paaren Verbesserungen bringen. Doch Opposition und der Antidiskriminierungsstelle des Bundes geht das Vorhaben nicht weit genug.

(Foto: dpa)

BerlinDie schwarz-rote Regierung will im Wortlaut zahlreicher Gesetze die Vorgaben für Eheleute auch auf Lebensgemeinschaften schwuler und lesbischer Paare ausdehnen. Das Kabinett stimmte dazu am Mittwoch in Berlin einem Gesetzentwurf des SPD-geführten Justizministerium zu. Neben parteiübergreifender Kritik, diese Pläne gingen nicht weit genug, meldete sich auch die Antidiskriminierungsstelle des Bundes deutlich zu Wort: „Was die Bundesregierung heute auf den Weg gebracht hat, ist unzureichend - und für viele Menschen in Deutschland eine riesige Enttäuschung.“

„In Ländern wie Großbritannien, Frankreich, Spanien, Portugal, Schweden oder zuletzt Irland ist die Öffnung der Ehe Realität“, sagte die Antidiskriminierungs-Beauftragte der Bundesregierung, Christine Lüders. „Schwule und Lesben dürfen bei uns nicht das Gefühl haben, im europäischen Vergleich Menschen zweiter Klasse zu sein.“ Lüders plädierte erneut für eine fraktionsübergreifende Initiative im Bundestag zur Öffnung der Ehe. „Ich bin mir sicher, eine offene Aussprache würde eine Sternstunde des Parlaments werden.“

Vor allem geht es den Kritikern von Schwarz-Rot um das volle Adoptionsrecht für homosexuelle Paare. Der Gesetzentwurf der großen Koalition befasst sich dagegen im Wesentlichen mit redaktionellen Änderungen von Vorschriften: So soll in diversen Gesetzespassagen beispielsweise neben dem Wort „Ehegatte“ auch der Begriff „Lebenspartner“ eingefügt werden.

Diese Länder sagen „Yes“ zur Homo-Ehe
Irland
1 von 12

Feiern nach dem Votum: Beim Referendum zur Homo-Ehe hat in dem erzkatholischen Irland am Samstag eine klare Mehrheit für die Gleichstellung homosexueller Paare gestimmt. Doch wie sieht es in anderen Staaten aus?

Deutschland
2 von 12

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Stefan Kaufmann (r) und sein Lebensgefährte trauen sich in Stuttgart. Doch eine wirkliche Gleichstellung mit heterosexuellen Paaren ist Homosexuellen in Deutschland verwehrt. Die seit 2001 bestehende eingetragene Lebenspartnerschaft gibt homosexuellen Paaren in einigen Bereichen ähnliche Rechte wie Heterosexuellen, nicht jedoch bei der Steuer und der Adoption. Leibliche und angenommene Kinder eines Partners kann zwar der andere adoptieren, eine Adoption als Paar ist aber nicht möglich. Deutsche Politiker fordern jetzt, Deutschland solle nachziehen.

Frankreich
3 von 12

Demonstrationen, die Erfolg brachten: Die Homo-Ehe ist in Frankreich seit Mai 2013 erlaubt. Zuvor galt die seit 1999 eingeführte Lebenspartnerschaft, die Gleichstellung in bestimmten Steuer- oder sozialen Fragen, nicht aber bei Erbschaften und Adoption gewährte.

Großbritannien
4 von 12

England und Wales stimmten im Juli 2013 für die Einführung der Homo-Ehe, Schottland folgte im Februar 2014. Zuvor gab es eine „bürgerliche Partnerschaft“, die seit 2005 Gleichstellung bei Adoption, Erbschaft, Arbeit und Rente gewährte.

Belgien
5 von 12

Homosexuelle Paare haben praktisch dieselben Rechte wie Heterosexuelle. Die Ehe zwischen Gleichgeschlechtlichen ist dort seit 2003 erlaubt, die Adoption von Kindern seit 2006.

Spanien
6 von 12

Die Homo-Ehe ist seit Juli 2005 eingeführt. Auch die Adoption durch homosexuelle Paare, ob verheiratet oder nicht, ist erlaubt.

Portugal
7 von 12

In Portugal sind Homo-Ehen seit Juni 2010 erlaubt, Adoptionen durch Homosexuelle weiterhin unzulässig.

In Deutschland gibt es für Schwule und Lesben seit 2001 die Möglichkeit, eine eingetragene Lebenspartnerschaft einzugehen. Die ist aber rechtlich nicht mit der Ehe gleichgesetzt. Das Bundesverfassungsgericht hatte in der Vergangenheit in mehreren Entscheidungen eine solche Vereinheitlichung eingefordert.

Das irische Votum für die Gleichstellung der Ehe von Homosexuellen hat die Debatte in Deutschland neu angefacht. SPD-Politiker plädieren dafür, auch hierzulande die Ehe für schwule und lesbische Paare zu öffnen und ihnen ein uneingeschränktes Adoptionsrecht zuzugestehen. Die Sozialdemokraten konnten sich damit beim Koalitionspartner CDU/CSU aber bislang nicht durchsetzen.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Regierungspläne zur Homo-Ehe - Für homosexuelle Paare „eine riesige Enttäuschung“

2 Kommentare zu "Regierungspläne zur Homo-Ehe: Für homosexuelle Paare „eine riesige Enttäuschung“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Für wie viele gleichgeschlechtliche Paare ist die Adoption von Kindern ein Problem? Und die haben die größte Aufmerksamkeit der Medien und der Politik verdient und dürfen diese dann auch vehement einfordern?
    Kümmert es noch irgendjemand, dass die 1,7 Millionen Kinder in Hartz IV ohne eigene Schuld grundlos in diese prekäre Situation geraten sind? Welche Öffentlichkeit übt hier Druck auf die Politik aus, diese Missstände zu beseitigen? Dann ist es auch unerheblich, ob es sich um Kinder von heterosexuellen Hartz IV Familien handelt oder um Kinder in gleichgeschlechtlichen eingetragenen Hartz IV Partnerschaften. Ist das ganze "Problem" vielleicht nur das, von einigen Abgeordneten des Bundestages aller Parteien im Parlament? Deswegen auch die überbordende mediale Begleitmusik? Dann gibt es nur noch Verachtung!

  • Denn sie wissen nicht, was sie tun.

    Muss man dieses Bibelwort den mündigen Bürgern vorhalten? Sieht so die neue Familienpolitik aus! Damit für 35.000, in Worten fünfunddreißigtausend, gleichgeschlechtlicher Paare die Ehe als Institution gleichberechtigt gilt, ändert sich für die über 20 Millionen heterosexuellen Paare zu 33,3 Prozent nichts und zu 66,6 Prozent überhaupt nichts. (Die Zeit) Wie demokratisch ist das denn??? Damit Kinder 6 Euro, in Worten sechs, mehr Kindergeld bekommen, sollen gleichgeschlechtliche Paare das Ehegattensplitting in Höhe von mehreren hundert Euro im Jahr erhalten. Das braucht doch der Bundestag nur beschließen, oder ein Referendum anstreben. Wie viele Stimmen bzw. wie viel Stimmung wird wegen dieser 35.000 gleichgeschlechtlichen Paare gewährt. Wie viel Aufmerksamkeit ist berechtigt, die den Millionen Familien mit und ohne Kinder und den 20 Millionen Kindern nicht gewährt wird. Das ist das entscheidende Demokratieversagen!!! Gibt es keinen Unterschied von Handelblattgruppe, Die Zeit und FAZ???

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%