Deutschland

_

Regulierung von Managergehältern: Neues Aktiengesetz stößt bei Union auf Zustimmung

exklusivDie Unionsfraktion hat Eckpunkte für eine Gesetzesnovelle zur Regulierung von Managergehältern vorgelegt. Künftig sollen Aktionäre über die Vorstandsvergütung mitbestimmen. Weitere Vorgaben sind aber nicht vorgesehen.

Michael Fuchs steht für den Wirtschaftsflügel der CDU/CSU. Quelle: dapd
Michael Fuchs steht für den Wirtschaftsflügel der CDU/CSU. Quelle: dapd

BerlinDie Regierungskoalition bereitet konkrete Gesetzesvorschläge zur Regulierung von Managergehältern vor. Nach Informationen des Handelsblatt“ (Donnerstagausgabe) hat der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Union, Michael Fuchs, seiner Fraktion Eckpunkte für eine Novellierung des Aktiengesetz vorgelegt, die auf große Zustimmung stoßen. In dem Papier, das dem Handelsblatt vorliegt, heißt es, dass „auf Hauptversammlungen künftig verbindlich über das Vergütungssystem oder die Höhe von Vergütungen der Vorstände und Aufsichtsräte abzustimmen ist“. Dabei seien auch alle „Nebenvergütungen“ wie Pensionen, Fahrzeuge und Personal „offenzulegen“.

Anzeige

In der praktischen Ausformung der Gesetzesinitiative soll künftig der Aufsichtsrat der Hauptversammlung einen Vorschlag unterbreiten, um entweder eine individuelle oder eine Gesamtvergütung des Vorstands festzulegen. Das Abstimmungsverhalten der „Aktionäre und Aktionärsgruppen“ müsste in „geeigneter Weise der Öffentlichkeit zugänglich“ gemacht werden, heißt es in dem Eckpunktepapier.

Dossier zum Download Merkel deckelt Manager

Die Kanzlerin schaltet sich in die Debatte über hohe Gehälter ein. Angela Merkel beklagt Maßlosigkeit und lässt ein Gesetz zur Vorstandsvergütung ausarbeiten. SPD und Grüne wollen Gehaltsexzesse steuerlich betrafen.

Dossier zum Download: Merkel deckelt Manager

Allerdings will Fuchs, der für den Wirtschaftsflügel der CDU/CSU steht, übertriebene Regulierungen verhindern. So soll die „Hohe von Vergütungen“ und das „Verhältnis von Grundgehältern und Boni“ auch künftig „nicht gesetzlich beschränkt“ werden. Generell gelte, dass die Eigentümer „selbst wissen, was sie sich an Vergütungen leisten wollen“.

Nach Informationen des Handelsblatts aus dem Justizministerium hat sich bereits eine Arbeitsgruppe unter Leitung von Staatssekretärin Birgit Grundmann getroffen, um Vorschläge für eine Reform der Regeln für Managervergütungen zu erarbeiten. Kommende Woche sollen sich auch die Rechts- und Wirtschaftspolitiker von Union und FDP treffen, um über Wege einer Stärkung der Aktionärsrechte zu sprechen.

  • 14.03.2013, 11:13 UhrGast01

    @Numismatiker

    Ja, manchmal verfällt er wieder sein alten Gewohnheiten.

  • 14.03.2013, 10:02 UhrNumismatiker

    @Gast01

    Die Groß-Kleinschreibung bei SANTOS hat sich schon deutlich gebessert. Vor Kurzem hat er nur groß geschrieben

    SANTOS:

    Allerdings sehe ich noch Potential nach oben... ;-)

  • 14.03.2013, 09:37 UhrGast01

    Ja, deswegen melde ich jeden seiner Beiträge, die ich sehe, wo übermäßig Großbuchstaben auftauchen als Spam.

  • Die aktuellen Top-Themen
Leistungen eingefroren: Frankreichs Premier Valls will Defizitziel einhalten

Frankreichs Premier Valls will Defizitziel einhalten

Frankreichs Premier Manuel Valls will bis Oktober 2015 alle Renten und Sozialtransfer einfrieren. Der Schritt soll den Staatshaushalt entscheidend entlasten. Um Proteste von Links zu umgehen, greift Valls zu einem Kniff.

+++LIVEBLOG+++: Ukraine wirft Sberbank Finanzierung von Partisanen vor

Ukraine wirft Sberbank Finanzierung von Partisanen vor

Angeblich sollen prorussische Aktivisten ukrainische Soldaten in der ostukrainischen Region Lugansk entführt haben. Kiew kündigte eine „harte Reaktion“ auf derlei Angriffe an. Die Nachrichtenlage ist unklar.

Petition gegen Panzer: Die plötzliche Angst vor dem russischen Altmetall

Die plötzliche Angst vor dem russischen Altmetall

Zwei Boulevardblätter haben eine Petition gegen Panzer am sowjetischen Ehrenmal im Berliner Tiergarten eingereicht. Die Aktion ruft kontroverse Reaktionen hervor – und eine klare Absage der Bundesregierung.