Reichensteuer abgelehnt
CDU-Arbeitnehmerflügel fordert höhere Steuern für große Unternehmen

Der Arbeitnehmerflügel der CDU hat eine stärkere steuerliche Belastung von Großunternehmen gefordert.

HB HAMBURG/BERLIN. Der Vorsitzende der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Karl-Josef Laumann, sagte der „Bild am Sonntag“: „Ich bin der Meinung, dass Großkonzerne wieder stärker zur Finanzierung unseres Landes beitragen müssen. Das sollte in der Unternehmenssteuerreform der Bundesregierung geregelt werden.“

Der nordrhein-westfälische Arbeitsminister kritisierte, die Steuerpolitik des früheren Bundeskanzlers Gerhard Schröder (SPD) habe dazu geführt, dass „die Großunternehmen in Deutschland zur Finanzierung des Staates kaum etwas beitragen“. Das Ergebnis seien „zerrüttete Staatsfinanzen“. Eine Belastung mittelständischer Unternehmen durch die von der Bundesregierung geplante Reichensteuer lehnte Laumann ab. „Die Reichensteuer muss kommen, da darf nicht gewackelt werden. Gleichzeitig muss klar sein: Eine weitere Belastung mittelständischer Unternehmen kommt nicht in Frage. Denn der Mittelstand bringt uns neue Arbeitsplätze.“

Vor den Koalitionsgesprächen am Montag haben die Spitzenverbände der Deutschen Wirtschaft gemeinsame Forderungen für eine Unternehmenssteuerreform vorgelegt. Ihre Leitlinien hätten die Präsidenten von BDI, DIHK und ZDH mit einem gemeinsamen Brief am Freitag an Bundeskanzlerin Angela Merkel geschickt, berichtet die „Welt am Sonntag“. Konkret fordern sie darin eine „spürbare Netto- Entlastung“. Die Steuerlast der Unternehmen dürfe „maximal 25 Prozent betragen“.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%