Religiöse Tradition Beschneidungen sollen straffrei bleiben

Mit großer Mehrheit hat sich der Bundestag am Donnerstag dafür ausgesprochen, dass religiöse Beschneidungen bei Jungen gesetzlich geschützt werden. Die Straffreiheit soll jedoch an Bedingungen geknüpft werden.
28 Kommentare
Ein Rabbiner auf der Gästetribühne des Bundestages in Berlin. Quelle: dpa

Ein Rabbiner auf der Gästetribühne des Bundestages in Berlin.

(Foto: dpa)

BerlinBeschneidungen aus religiösen Gründen sollen in Deutschland auch nach dem Willen des Bundestages nicht unter Strafe gestellt werden können. Das Parlament forderte am Donnerstag die Bundesregierung mit überwältigender Mehrheit auf, die rituelle Entfernung der Vorhaut bei Jungen per Gesetz grundsätzlich für zulässig zu erklären.

Union, SPD und FDP hatten einen fraktionsübergreifenden Antrag vorgelegt. "Jüdisches und muslimisches religiöses Leben muss weiterhin in Deutschland möglich sein", heißt es in dem Beschluss. Die Beschneidung von Jungen habe für Juden und Muslime eine große religiöse Bedeutung. Allerdings müsse der Eingriff medizinisch fachgerecht erfolgen und unnötige Schmerzen vermeiden, wird betont.

Der Entschließungsantrag ist vor allem als schnelles politisches Signal gedacht, um Ärzten die Sorge vor Strafverfolgung zu nehmen. Die eigentliche parlamentarische Debatte wird stattfinden, wenn die Regierung einen Gesetzentwurf vorgelegt hat.

In der Debatte betonten Redner wie Günter Krings (CDU), Christine Lambrecht (SPD) und Volker Beck (Grüne), dass bei dem Thema verschiedene Grundrechte abgewogen werden müssten. Lambrecht forderte eine Entscheidung durch das Bundesverfassungsgericht. Krings und Beck mahnten, dass man sehr gute Gründe haben müsse, in Deutschland eine Praxis unter Strafe zu stellen, die weltweit üblich sei.

Der FDP-Abgeordnete Jörg van Essen betonte, dass die Beschneidung etwas völlig anderes als die vorsätzliche Verstümmelung weiblicher Genitalien in einigen Kulturen sei. Diese wird in dem Entschließungsantrag kategorisch abgelehnt.

Für die Linkspartei, die dem Antrag nicht zustimmte, forderte der Abgeordnete Jens Petermann, zunächst eine symbolische Beschneidung des Babys vorzunehmen und medizinische Eingriffe den Heranwachsenden überlassen. Dies sei in einigen jüdischen Gemeinden in Großbritannien Praxis.

Auslöser der Bundestagsdebatte war ein Urteil des Landgerichts Köln, das die Beschneidung eines muslimischen Jungen als Körperverletzung wertete. Bei ihm war es nach dem Eingriff zu Komplikationen gekommen. Das Urteil löste einen Proteststurm jüdischer und muslimischer Gruppen und Sorgen bei Ärzten vor möglicher Strafverfolgung aus. (Reporter: Hans-Edzard Busemann und Andreas Rinke; redigiert von Thomas

  • rtr
Startseite

28 Kommentare zu "Religiöse Tradition: Bundestag will Beschneidungen nicht bestrafen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • So eine Entscheidung nimmt Deutschland das Recht zu behaupten ein modernes,aufgeklärtes
    Land zu sein .

  • Hier war ein Löschzug unterwegs um grüßeren Schaden vom Volke abzuwenden !

  • Wenn „Beschneidung “ hier erlaubt ist, schadet das mit Sicherheit dem Tourismus in Länder wo das erlaubt ist !

  • @sunshinestate
    Ich entschuldige mich für meine Schreibfehler!

    ++ Es fehlt noch die Hexenverbrennung! ++

    Zeigen die letzten Jahrzehnte sehr deutlich,
    das Politiker ohne Intelligenz und Werteorientierung
    sehr gefährliche Waffen sind!

    „Wenn ihr mit euren Augen nicht sehen wollt,
    werdet ihr sie noch brauchen, um zu weinen!"

  • „Bundestag will Beschneidungen nicht bestrafen“

    Religion ist „PRIVATSACHE“!
    Körperverletzung „NICHT“

    Von Verstand keine Spur.
    Von sozialer Kompetenz NULL Ahnung!
    Von NICHTS wirklich eine Ahnung,
    aber genau davon 100%!
    Aber kriminelle Energie bis zum Stehkragen?

    Dann zeigt sie uns doch endlich mal, wie konsequent sie sein können! Ab jetzt auch wieder Ehrenmorde, kleinen Mädchen die Schamlippen mit einer dreckigen Glasscherbe wegschneiden, die Scharia einführen, Menschenopfer aus religiösen Gründen, indische Witwenverbrennung, alles auf dem Meldeamt sofort genehmigen und schon mal prophylaktisch jedem eine geladene Pistole aushändigen.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++
    Arthur Schopenhauer stellte schon vor rund 150 Jahren fest:
    "Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen - aber kein Grad von Bildung ersetzt natürlichen Verstand."
    ++++++++++++++++++++++++++++++++

    Deutsche Politik, die möchte gern “>Elite<“, die kriminelle Vereinigung?
    Warum soll denn das Volk Achtung u. Respekt vor euch haben?
    „Die Politik bekommt genau das, was sie sät!“

    +++ Die Politik hat ein Erdbeben gesät, +++
    +++ warten wir jetzt auf den Tsunami! ++++

    Herzlichen Dank an das Handelsblatt, das ich hier schreiben darf, aber sie können mich nicht beeindrucken durch Editieren oder löschen, die „Wahrheit“ können sie nicht editieren und löschen! Sie lesen doch, wie das Volk kocht! Dieses Volk ist doch erkennbar und verständlicherweise durch das Anzünden der Zündschnur kurz vor der Explosion. Gehören sie auch mit zum Problem, oder machen sie mit bei der Lösung …

  • Ein Klaps auf den Po ist bei uns schon strafbar, da Körprverletzung
    Aber Beschneidung bei Kleinstkindern, ist erlaubt?
    Das Kind kann sich nicht wehren, wird für sein Leben verstümmelt, es kann nie mehr rückgängig gemacht werden.
    Was für ekelhafte Politiker haben wir?
    Und diese Kommunistin Merkel schrie mal wieder als erste.
    Wem dient die eigentlich? Nur noch Fremden oder dem deutschen Volk?
    Einfach nur noch eklig unsere politische Kaste

  • In Australien auch und ich glaube, noch in einigen andren Ländern. So viel ich weiß, auch in Holland
    Das interessiert aber unsre Politiker nicht
    Sie müssen wissen, in keinem Land der Welt machen Minderheiten so viel Lärm wie bei uns um religiöse Jahrtausende alte Unsinnigkeiten durchzusetzen.
    Denn sie wissen, dass unsere Politiker immer vorrangig für fremde Minderheiten entscheiden und Deutsche erst in 2. oder 3. Reihe sind

  • Ich dafür, dass alle Politiker/in die der Beschneidung zugestimmt haben, sich sofort öffentlich beschneiden zu lassen, ansonsten bleibt es Körperverletzung.
    Hunde darf man nicht mehr kupieren, aus tierschutzrechlichen Gründen, ist Tierschutz höher zu bewerten als der Schutz von Kindern?

  • Es ist unverständlich dass Straftaten wie religiöse Beschneidung an Kleinkindern vom Bundestag
    legitimiert werden.Aufgeklärte Länder sollten anders reagieren.Aber in D fehlt den Politikern das
    Rückgrat solche archaeischen Rituale zu verbieten.

  • Warum wird dies in Deutschland mitgetragen ?(..) Durch die zunehmende Eurokrise werden die klaren Gedanken der Politiker in Berlin vernebelt und es wird nur noch abgenickt. Und das ohne Sinn und Verstand. Armes Deutschland ! Wen allen wollen wir eigentlich noch gerecht werden. +++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%