Deutschland

_

Rentenreform: CSU fordert mehr Geld für ältere Mütter

Schon wieder gibt es Zank um das Projekt Zuschussrente innerhalb der Regierungskoalition. Die CSU fordert eine stärkere Anrechnung der Kindererziehung bei der Rente - sonst wolle man der Reform nicht zustimmen.

Auf dem Kurs in Richtung Rentenkompromiss liegt noch so manche Klippe. Quelle: dpa
Auf dem Kurs in Richtung Rentenkompromiss liegt noch so manche Klippe. Quelle: dpa

DüsseldorfDie CSU hat damit gedroht, die Rentenreform gegen Altersarmut zu blockieren, wenn es nicht auch bessere Rentenleistungen für ältere Mütter gibt. "Kindererziehung ist die Hauptursache von Altersarmut - bevor sich hier nichts tut, wird die CSU auch der Zuschussrente nicht zustimmen", sagte Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe).

Anzeige

Haderthauer kritisierte das Nein von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zur Mütterrente. "Sollte der Koalitionsausschuss seine Eckpunkte zur Rente nicht nur als Beruhigungsmanöver vor dem CDU-Parteitag verstanden, sondern ernst gemeint haben, dann muss Schäuble ja Geld dafür eingeplant haben", sagte die CSU-Politikerin. Sie monierte, dass Schäuble die "Maximalkosten" für die besseren Rentenleistungen für Mütter anführe.

Rentenpolitik

Schäuble hatte am Wochenende gesagt, er sehe im Haushalt 2013 "überhaupt keinen Spielraum" zur Gegenfinanzierung höherer Renten für ältere Mütter. Als einen Grund führte er die neuen Hilfsmaßnahmen für Griechenland an. Ähnlich skeptisch äußerte er sich über die geplante Lebensleistungsrente von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU).

 

  • 11.12.2012, 09:01 Uhrhagadi

    Das Nein des Bundesfinanzministers zur Anrechnung von mehr Babyjahren bei der Rentenversicherung empört Sozialpolitiker und Frauen in der Union. Wolfgang Schäuble hatte es gewagt, die neue Sozialleistung unter Verweis auf die Kassenlage zu verweigern. Sozial ist, was keine Schulden macht.

    Umkehrschluss: Eigentlich sollten Babyjahre überhaupt nicht angerechnet werden. Das gab es früher auch nicht und es würde die Kassenlage erheblich stabilisieren!
    Also gleich wieder einkassieren bei Einführung längst überfälliger Rentenreform mit Ausrichtung auf nur noch ein Alterssicherheitssystem, statt Pensionen + Renten im Zweiklassenverfahren.

  • 11.12.2012, 09:57 UhrDagmarK

    "Schäuble hatte am Wochenende gesagt, er sehe im Haushalt 2013 "überhaupt keinen Spielraum" zur Gegenfinanzierung höherer Renten für ältere Mütter. Als einen Grund führte er die neuen Hilfsmaßnahmen für Griechenland an."

    Natürlich, Banken brauchen das Geld notwendiger, sagt ein völlig unfähiger, überbezahlter, alter und verbitterter Mann.

  • 11.12.2012, 10:21 UhrFreie_Waehler

    Diese Feststellung des wohlversorgten Herrn Schäuble bringen uns jetzt endgültig dazu, die CDU nicht mehr zu wählen.
    Gott sei Dank gibt es in 2013 dann die Freien Wähler.

  • Die aktuellen Top-Themen
Anti-islamistische Proteste: 12.000 Menschen demonstrieren gegen „Pegida“

12.000 Menschen demonstrieren gegen „Pegida“

Montag ist Pegida-Tag: Tausende Deutsche nehmen wieder an den landesweiten Protesten und Gegendemonstrationen teil. Nun formiert sich breiter Protest. in München sind es allein 12.000 Gegendemonstranten.

Zwischenhändler Lukaschenko: Weißrussland genießt neue Rolle

Weißrussland genießt neue Rolle

In Russland stürzt die Währung ab und der Westen bleibt auf seinen Agrarprodukten sitzen. Nur einer profitiert von den breiten Sanktionen gegen Russland wegen der Ukraine-Krise: Weißrusslands Präsident Lukaschenko.

Eindeutiges Wahlergebnis: Essebsi gewinnt Präsidentenwahl in Tunesien

Essebsi gewinnt Präsidentenwahl in Tunesien

Der Favorit gewinnt: Beji Caid Essebsi hat die Präsidentenwahl in Tunesien deutlich für sich entscheiden können. Damit wird ein 88-Jähriger der neue Präsident. Seine Vergangenheit ist allerdings wenig schmeichelhaft.