Nach der Gründung der Bundesbank wurden große Teile der deutschen Goldreserven aus Sicherheitsgründen bei den Alliierten deponiert. Nun soll das Gold aus New York und Paris zurückgeholt werden.
  • 79

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sehr geehrter Herr Stock,

    das ist ein interessanter Trick,den Verkauf des Staatsgoldes zu fordern um festzustellen,daß es aus Wolfram ist.Die Buba wird deshalb dem Verkauf nie zustimmen,gleich wie hoch er Preis auch ist.
    Die Gefahr ,daß der Goldpreis bei einem Verkauf einbricht dürfte nicht sehr hoch sein.Für uns wäre das eine Gelegenheit unser Bargeld günstig in Gold umzuschichten,also durchaus positiv.
    Ihre Argumentation,daß man Gold nur anschauen könne ,kann nicht ganz stichhaltig sein.Immerhin hat sich der Wert seit 2001 versechsfacht.Mit Aktien wäre das nicht möglich gewesen.Mit Anleihen schon gar nicht ,über Griechenanleihen reden wir gar nicht.
    Ob unsere Politiker bei einem Verkauf das Geld sinnvoll einsetzen,darf getrost bezweifelt werden.Bisher haben sie das Gegenteil vielfach bewiesen.Man sollte ihnen also weder Geld noch Gold anvertrauen.

  • oha der typ im video hat sie nicht alle! er will tatsächlich sachwert in wertlose schuldscheine umwandeln. festen wert der papiergeld inflation aussetzen.soll ers doch ins meer kippen dann hat nicht ganz so viel wertverlust.geld sind schuldscheine. ein 10 euroschein ist kein wert von plus 10 sondern eine vorderung von 10 also minus. jeder der geld hat hat schuldleistung aufgekuaft.jeder der schulden hat hat einen wertbetrag. die welt ist verdreht aber das wird sich bald alles ergeben

  • The man in the video above obviously has no idea as to why the Bundesbank holds gold in the first place. Why sell something that is of real value in order to obtain something that is realistically of no real value.....paper money.

    Germany does not have to look too far back through history to know that fiat currency can sometimes become completely worthless.

    I just hope that this is not simply Bundesbank talk and that they REALLY get the gold back. There is a good chance that they will simply do some sort of central bank deal with the FED and the gold will stay right where it is (if it is actually there, that is).

  • GoldJungs aus Berlin-Steglitz, aufgepasst, da kommt jetzt eine lukrative Fracht über die Grenze.
    Ein Tunnelsystem bedarf es nicht...
    Viel Erfolg!!

    HHochDrei

  • 3396 Tonnen Gold, also knapp 40 Lastwagen-Ladungen voll besitzt Deutschland.

    schreibt herr stock

    wären 84,9 tonnen pro lastwagen....

    meinen sie die riesen muldenlastwägen in den erzminen?
    http://auto.howstuffworks.com/biggest-truck-in-the-world.htm

    denn die auf europäischen strassen derpacken 22 tonnen also ein viertel
    http://www.mueller-transport.ch/03348f99380cc1244/03348f99380cc5650/index.html
    für einen redakteur einer wirtschaftszeitung sollten richtige zahlen kein problem darstellen, oder?

    bissl mehr hausverstand, auch beim newsletter schreiben wünscht sich

    der pensionist

  • Gold und Goldforderungen sind numal ein Teil der Kernkapitalquote in der Bilanz der Bundesbank, und stellen den Währungskern dar.
    Nichts spräche dagegen, ein Asset ohne Ausfallrisiko welches seit Menschengedenken Gold darstellt, vernünftigerweise daheim zu lagern.
    John Pierpont Morgan (JPM-Chase Bank) wusste schon vor 100 Jahren: "Gold is Money, everything else is credit."
    Mit anderen Worten,
    Papierwährungen kamen und gingen...Gold blieb erhalten.
    Der Bürger muss mal langsam wieder erlernen, dass Gold nicht nur Rohstoff bzw. Schmuckmetall sondern vor allen Dingen Geldmetall ist (dito Silber!).
    Wenn das Wissen über echte Werte wieder en vogue wäre, könnte sich diese Papierschein-Gesellschaft zukünftig eine Menge paradoxer Diskussionen ersparenn.


  • @Rechner

    Sie benöetigen mit ihren Krisenöberen den Goldschatz nicht.

    Bei all den Erlösen aus der Euro-Krise sanieren Sie Schlüsselhaushalte. Deshalb: gierige Finger weg vom Gold.

    Unsere letzte Rentenversicherung, bevor Schäuble und Co. gen Liechtenstein entfleucht und "Kohlsche CDU-Sekreto-Konten" plündert..

  • 'lensoes' sagt
    ------------------------

    @Rechner

    Sie benöetigen mit ihren Krisenöberen den Goldschatz nicht.

    Bei all den Erlösen aus der Euro-Krise sanieren Sie Schlüsselhaushalte. Deshalb: gierige Finger weg vom Gold.

    Unsere letzte Rentenversicherung, bevor Schäuble und Co. gen Liechtenstein entfleucht und "Kohlsche CDU-Sekreto-Konten" plündert..
    ------------------------

    Mit Goldreserven im Zeitwert von etwa 135 Milliarder Euro wollen Sie Rentenversicherung betreiben?

    Lächerlich - das sind 6.574 Euro pro Rentner.

    Damit können Sie noch nicht 'mal ein Jahr lang die Renten zahlen.


  • Lieber Rechner , wir verstehen uns miss.

    Die Pensions-/Rentenbauchkostenentwicklung sprengt selbst ohne Eurokrise dann leere Fässer. Lassen Sie sich nicht veräppeln, ich moechte nur nicht, dass blinde "Krieger dieser Euromanagementkrise" gierige Pfoten auf das Golddepot legen.
    Briten verhökerten mal einen Teil ihres Bestandes für billiges Geld. Angesichts der Schuldenkrise jagen Hedgefonds das Metall noch in respektable lukrative Höhen. Beobachten Sie mal China/Indien und deren Einkaufspräferenzen, auch Russland gilt es zu nennen.

    Aus 135 MRD wachsen schnell 700 Mrd. Reicht dann für ihre Beamtenpension....

  • 'lensoes' sagt
    -----------------
    Aus 135 MRD wachsen schnell 700 Mrd.
    -----------------

    Und wieso sollte der Goldpreis um 400% steigen?

    Weil Sie sich das so wünschen?

    ...

    Der Goldpreis ist im Vergleich zu den Förderkosten jetzt schon überhöht.

    Und was passiert, wenn die Notenbanken und Goldspekulanten des Glanzmetalls überdrüssig werden, konnte man zwischen 1980 und 2000 schön beobachten.

    Vergessen Sie nicht - mit dem ganzen in Tresoren angehäuften Gold könnte man den tatsächlichen Goldverbrauch etwa 50 Jahre lang decken.

    +++

    'lensoes' sagt
    -----------------
    Reicht dann für ihre Beamtenpension....
    -----------------

    Ich habe keinerlei Anspruch auf eine Beamtenpension.

Serviceangebote