Rettungsfonds
Rösler ist gegen effizientere Nutzung von EFSF

Der Bundeswirtschaftsminister hat Erwägungen der Eurozone für den effizienteren Einsatz der EFSF-Kredite über einen Hebel eine Absage erteilt. Damit geht Rösler auf Konfrontation zu Finanzminister Wolfgang Schäuble.
  • 1

BrüsselBundeswirtschaftsminister Philipp Rösler hat sich gegen die diskutierte Vervielfachung der EFSF-Kredite über einen Hebel ausgesprochen. Auf eine entsprechende Frage wies der FDP-Chef in Brüssel daraufhin, dass der Bundestag gerade die Haftungsobergrenze festgelegt habe und über alle weiteren Maßnahmen entscheiden müsse. „Und es ist eben klar, dass wir eine solche Ausweitung (über einen Hebel) nicht wollen. Das wird der deutsche Bundestag, denke ich, auch immer wieder so entscheiden.“ In der Euro-Zone wird gerade über Modelle debattiert, wie die Kredite des Rettungsschirms EFSF als Basis genutzt werden könnten, um an den Finanzmärkten ein Vielfaches dieser Mittel aufnehmen zu können.

Mit seiner Aussage geht Rösler auf Konfrontation zu Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Der hatte sich am Wochenende in Washington dafür ausgesprochen, die Garantiesumme des Fonds von 780 Milliarden Euro „in möglichst effizienter Weise zu nutzen“. Dabei geht es um eine sogenannte Hebelwirkung. Würde der Fonds etwa als Versicherung gegen Ausfallrisiken für Anleihen eingesetzt, könnte das Volumen auch ohne neue Garantien vervielfacht werden. Rösler erteilte dem eine Absage: Das Bundesverfassungsgericht habe klar gemacht, dass eine „undurchschaubare Haftung nicht möglich ist“.

Der Bundestag stimmte einer Beteiligung Deutschlands an der Aufstockung des EFSF mit großer Mehrheit zu. Die deutsche Haftungssumme für Hilfen an Krisenländer soll um rund 88 auf 211 Milliarden Euro aufgestockt werden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rettungsfonds: Rösler ist gegen effizientere Nutzung von EFSF"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Gibt es einen alternatven Nobelpreis für Naivität? Dann schlage ich Rösler dafür vor, denn gerade hat er einer undurchschaubaren Haftung zugestimmt.
    In der Beliebtheitsscala dürfte er nun den ***20. Platz hinter Gysi einnehmen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%