Rettungsschirm ESM Verfassungsgericht stärkt Bundestag

Die Bundesregierung hat den Bundestag über den ständigen Euro-Rettungsschirm ESM nicht genug informiert. Das entschied das Bundesverfassungsgericht - und erwischt die Regierung erneut auf dem falschen Fuß.
Update: 19.06.2012 - 12:21 Uhr 44 Kommentare

Verfassungsgericht rügt Bundesregierung

KarlsruheDas Bundesverfassungsgericht hat die Mitspracherechte des Bundestags in Fragen der weiteren europäischen Integration erneut gestärkt. Laut einem am Dienstag in Karlsruhe verkündeten Urteil muss die Bundesregierung das Parlament künftig so früh wie möglich über internationale Verhandlungen wie etwa zum Euro-Rettungsschirm ESM informieren und dem Bundestag eine Mitwirkung daran ermöglichen. Zur Begründung hieß es, die stärkere Einbindung des Parlaments in solche Verträge diene als Ausgleich für die Verschiebung von Kompetenzen zugunsten der Europäischen Union.

Die Abgeordneten dürften nicht erst dann eingebunden werden, wenn sie die Handlungen der Regierung nur noch abnicken könnten, sagte Verfassungsgerichts-Präsident Andreas Voßkuhle. Die Entscheidung im Zweiten Senat fiel einstimmig. Um die Verfassungsmäßigkeit von ESM und Euro-Plus-Pakt selbst ging es bei der Organklage nicht.

Mit dem Urteil entsprach das Gericht einer Klage der Bundestagsfraktion der Grünen. Nach ihrer Auffassung hätte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) den Bundestag frühzeitig über die internationalen Verhandlungen zum ESM-Rettungsschirm im Februar 2011 informieren müssen.

Die Grünen verwiesen zur Begründung auf Artikel 23 des Grundgesetzes. Dort heißt es, dass die Bundesregierung das Parlament "in Angelegenheiten der Europäischen Union" frühzeitig über Vertragsentwürfe informieren muss, zudem habe der Bundestag dann auch ein Mitwirkungsrecht. Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin hat am Dienstag die Klage noch einmal begründet: „Wir entscheiden beim ESM über etwas, das ist größer als ein einjähriger Bundeshaushalt. Da kann es nicht sein, dass die Bundesregierung im Blindflug entscheidet“, sagte Trittin. Es gehe dabei um das Geld der Steuerzahler, um den Kernbereich der Rechte des Parlaments.

Die Bundesregierung hatte dagegen argumentiert, dass der ESM-Vertrag auf völkerrechtlicher Ebene zwischen souveränen Staaten vereinbart worden sei. Das Parlament habe deshalb auch kein Recht auf Information oder Mitwirkung daran.

Voßkuhle wies die Argumentation der Regierung zurück, wonach es bei internationalen Verhandlungen hinderlich sei, wenn zu früh zu viele Informationen an den Bundestag gingen. Dieses Argument gelte für viele konstituierende Elemente in Deutschland im Alltag - auf den ersten Blick. "Auf längere Sicht bilden diese Elemente aber zusammen mit anderen das Fundament eines leistungsfähigen, stabilen und ausgewogenen Gemeinwesens", betonte Voßkuhle. Nur dann finde es auch den nötigen Rückhalt in der Bevölkerung. "Mit anderen Worten: Demokratie hat ihren Preis. Bei ihr zu sparen, könnte aber sehr teuer werden", sagte Voßkuhle.

Die Bundesregierung sieht durch das Urteil internationale Verhandlungen erschwert. "Die Regierung muss handlungsfähig bleiben im internationalen Bereich. Die Geheimhaltung wird schwerer", sagte Finanzstaatssekretär Werner Gatzer.

Man werde gemeinsam mit dem Parlament überlegen müssen, wie beides gewährleistet werden könne. "Es erschwert einen Diskussionsprozess, wenn man auch Wasserstände darstellen muss", kritisierte der Staatssekretär. Die Bundesregierung werde frühzeitig über internationale Initiativen informieren müssen. Gatzer äußerte sich zudem über die Entscheidung überrascht: "Mit der Klarheit hatte ich das nicht erwartet."

Grünen feiern „Sieg der Demokratie“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Rettungsschirm ESM - Verfassungsgericht stärkt Bundestag bei Euro-Rettung

44 Kommentare zu "Rettungsschirm ESM: Verfassungsgericht stärkt Bundestag bei Euro-Rettung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • ...was soll den an diesem Urteil die Demokratie stärken?
    Ganz im Gegenteil: Es soll uns nur Sand in die Augen streuen und einlullen. Genau wie dieser Kommentar uns glauben machen soll, alles sei demokratisch legitimiert.
    Ich werfe den Medien, hier dem Handelsblatt, vor, die Bevölkerung mit voller Absicht falsch zu informieren.
    (...)
    +++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

  • ...was soll den an diesem Urteil die Demokratie stärken?
    Ganz im Gegenteil: Es soll uns nur Sand in die Augen streuen und einlullen. Genau wie dieser Kommentar uns glauben machen soll, alles sei demokratisch legitimiert.
    Ich werfe den Medien, hier dem Handelsblatt, vor, die Bevölkerung mit voller Absicht falsch zu informieren.
    Wenn der Michel eines nicht allzu fernen Tages merkt, was mit seinem Vermögen und seiner Freiheit paasiert, werden die Bäume voller Politiker, aber auch voller Journalisten hängen ! Bald !

  • Ganz nebenbei ist dieses Urteil, welches eben diese Verletzung des Grundgesetzes feststellt, der Beweis, daß jede Fraktion des Bundestages sowohl ESM als auch Fiskalpakt bereits mit einer Klage in Karlsruhe hätte verhindern können. Denn diese Verträge wurden, so hat das Bundesverfassungsgericht heute geurteilt, unterschrieben, nachdem die Regierung die Verfassung verletzte.

  • Heiner Hannappel
    Urteil des Bundesverfassungsgerichts:
    Regierung hat Rechte des Bundestags verletzt
    Unionsfraktionschef Volker Kauder sagte zum Urteil:
    "Das Urteil bestätigt uns auf dem Weg, den alle Fraktionen in der Stärkung der Beteiligungsrechte des Parlaments in europäischen Angelegenheiten bereits gehen." Diese Interpretation des Richterspruchs ist eine bodenlose Frechheit wie Ignoranz!
    Diese undemokratische Sprechblasen entlarven erschreckend die Denkweise der Regierung!!!
    So sieht das demokratische Selbstverständnis der Merkel Regierung aus,
    unfassbar: "Sie entgegnete in der Verhandlung, die bereits am 30. November vergangenen Jahres stattfand, es sei unpraktikabel, jeden Verfahrensschritt mit dem Bundestag abzustimmen. Außerdem müsse unbedingt vermieden werden, dass vertrauliche Verhandlungszwischenstände über hochsensible Materien letztlich in die Öffentlichkeit gelangten".Mit dieser Einstellung werden nun Ende des Monats Fiskalpakt und ESM verabschiedet,ohne die Folgen aus dem ESM für die demokratischen Abläufe im Bundestag in Zukunft zu erahnen,geschweige, dessen folgenschweren Inhalte zu kennen.So werden die essentiellen Rechte des Bundestages trotz des Richterspruchs aus Karlsruhe, der auf die Abstimmung keinerlei Einfluss mehr hat, ausgehebelt,zu unser aller Schaden.Die Zukunft wird dies bestätigen!Da die Situation in Spanien sich sichtbar schon täglich verschärft,wird das am Monatsende aktivierte Vertragsmonster ESM uns aus dem Stand unbarmherzig zur Kasse bitten.Bei einem Stolpern Italiens ebenso.
    Was wir zurzeit erleben ist ein Roulett Spiel mit ständiger Erhöhung des Einsatzes zu Eurorettung ohne Gewinnchancen! Im Gegensatz zu einem Casino Besuch wo wenigstens "Glück" eine Gewinnmöglichkeit darstellt,doch diese Plätze sind von den Banken/Hedgefonds längst besetzt.
    Heiner Hannappel
    Raiffeisenstrasse 63
    56072 Koblenz
    E-Mail: heiner.hannappel@gmx.de

  • Problem: Das Deutsche Volk begreift sich schon gar nicht mehr als solches. Der Michel ist eingelullt, dank herrischem Feminismus zum Schosshündchen degradiert. MÄNNLICHE DURCHSETZUNGSSTÄRKE findet sich kaum mehr in diesem Lande, dafür natürlich WEIBLICHES TOLERANZ-STREBEN und Gutmenschentum bis zum Erbrechen.

    Ich wünsche mir mehr MÄNNLICHKEIT für dieses Land.

  • oha,
    Sachlichkeit ist offensichtlich nicht Ihre Stärke!
    Mit der Frage wollte ich nur aufzeigen, dass es immer eine Möglichkeit gibt, sich der Haftung zu entziehen. Wenn die Gutausgebildeten und Reichen das Land verlassen (oder teilen),haben die Gläubiger und Rentner mit Zitronen gehandeln.

  • Aufteilung in Nord- und Süd-BRD, danach kommt der Gerichtsvollzieher zu Ihnen nach Hause und pfändet Ihren Radiowecker: der je sowieso überflüssig ist, liest man Ihre Frage.

  • Frage an einen Staatsrechtler:
    Welche Möglichkeiten hat der Bürger, um sich vor den Haftungsfolgen des ESM zu schützen?
    Gibt es neben der Auswanderung, die Möglichkeit des Austritts aus der Bundesrepublik D durch Bürgerentscheid auf kommunaler Ebene und Neugründung einer BRD2 ohne EU-Mitgliedschaft?

  • @ G.N.
    Das BVG - gar keins.
    Damit ist ja wohl alles gesagt.

  • Interessanterweise sagte unser neuer Bundespräsident schon neulich in vorauseilendem Gehorsam, daß eine Klage gegen den ESM keine Chance habe.

    Man mache sich darüber so seine Gedanken.....

    Genauso, wie man in den Parteien das Wahlergebnis auch immer schon vor der Wahl selbst kennt!- Komisch, müssen Hellseher sein!-

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%