Rösler-Rede: FDP feiert sich selbst

Rösler-Rede
FDP feiert sich selbst

Beim Dreikönigstreffen blendet FDP-Chef Rösler alle schlechten Nachrichten aus: Deutschland gehe es unter der schwarz-gelben Bundesregierung besser als zuvor - und die FDP sei unverzichtbar.
  • 25

StuttgartDas Timing seiner Rede auf dem Dreikönigtreffen lief für FDP-Chef Rösler alles andere als optimal. Mitten in seine Rede hinein platzte die Nachricht vom Zerbrechen der Jamaika-Koalition im Saarland. Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) erklärte in Saarbrücken, die seit Monaten anhaltenden Zerwürfnisse innerhalb der FDP im Saarland seien nicht länger mit der Verantwortung für die Zukunft des Landes vereinbar.

Rösler versuchte dennoch seiner Partei neuen Mut zu machen. „Für unsere Überzeugungen lohnt es sich aufrecht zu stehen und zu kämpfen. Gemeinsam reißen wir das Ruder rum“, rief er den Delegierten zu. „Deutschland geht es besser als unter Rot-Grün. Deutschland geht es besser als unter der Großen Koalition. Deutschland geht es gut unter dieser Bundesregierung, unter Schwarz-Gelb“, sagte Rösler. Die öffentliche Meinung und die veröffentlichte Meinung fielen auseinander. Dies zeige sich etwa am umstrittenen Bahnhofsprojekt Stuttgart 21. „Am Ende waren nicht die Lautesten in der Mehrheit, sondern die Vernünftigen. Und die FDP war
Teil dieser Mehrheit.“ So werde es auch 2013 bei der Bundestagswahl wieder kommen, sagte Rösler trotz der aktuell schlechten Umfragewerten für die Liberalen von zuletzt zwei Prozent.

In seiner nicht freigehaltenen Rede kritisierte Rösler auch Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Mit Blick auf dessen Aussagen zur Begrenzung des Wirtschaftswachstums in westlichen Ländern sagte der Vize-Kanzler: „Bei allem Respekt vor Kabinettskollegen. Das ist unverantwortlich.“ Wenn alle anderen Parteien sich vom Wachstum distanzierten, brauche Deutschland eine Partei, die sich klar dazu bekenne.

Rösler betonte in Stuttgart, er sei fest überzeugt, das die Partei bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein erfolgreich sein werde. Es komme jetzt darauf an, deutlich zu machen, dass die FDP für Deutschland
unverzichtbar sei. Deutschland würde es nicht so gut gehen, wenn die FDP nicht Teil der Regierung wäre, sagte Rösler mit Blick auf Umfrageergebnisse, wonach 76 Prozent der Deutschen sagen, 2011 sei ein gutes Jahr gewesen. „Wir sind nicht nur das Korrektiv, wir halten den Kurs, wenn andere dabei sind, die Grundachse Deutschlands zu verschieben“, betonte der FDP-Chef.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rösler-Rede: FDP feiert sich selbst"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es ist in der Tat eine herausragende Leistung Röslers, das dieses kindlich , steife Fähnchen im Wind es überhaupt in das Amt geschafft hat. Für die Deutsche Politik ist es an der Zeit wieder Gesichter und Formate in die Ämter zu wählen, die es verstehen Politik für das Land und die Interessen der Wähler zu machen anstatt Deutschland zu einem Ort der Unerträglichkeit und der politischen Resignation zu kreieren.Deutschland wird von einem Homosexuellen (Pimmel Guido) vertreten, der sich selbst über seine sexuelle Gesinnung definiert und einer Kanzlerin die auf mich wirkt wie ein schluck lauwarmes Leitungswasser, die unfähig ist eine Politik der Gemeinsamkeit oder Entspannung herbeizuführen, ihre eigene Identität als Kind der DDR nie zum Thema macht und ich mich schon oft gefragt habe welche Medikamente sie einnimmt um so dämlich in die Wäsche zu glotzen wie sie das im Bundestag tut wenn andere eine Rede halten. Diese Frau ist ignorant, arrogant und hat einen sehr schwammigen bis keinen Charakter....

  • Es ist in der Tat eine herausragende Leistung Röslers, das dieses kindlich , steife Fähnchen im Wind es überhaupt in das Amt geschafft hat. Für die Deutsche Politik ist es an der Zeit wieder Gesichter und Formate in die Ämter zu wählen, die es verstehen Politik für das Land und die Interessen der Wähler zu machen anstatt Deutschland zu einem Ort der Unerträglichkeit und der politischen Resignation zu kreieren.Deutschland wird von einem Homosexuellen (Pimmel Guido) vertreten, der sich selbst über seine sexuelle Gesinnung definiert und einer Kanzlerin die auf mich wirkt wie ein schluck lauwarmes Leitungswasser, die unfähig ist eine Politik der Gemeinsamkeit oder entspannung herbeizuführen, ihre eigene Identität als Kind der DDR nie zum Thema macht und ich mich schon oft gefragt habe welche Medikamente sie einnimmt um so dämlich in die Wäsche zu glotzen wie sie das im Bundestag tut wenn andere eine Rede halten. Diese Frau ist ignorant, arrogant und hat einen sehr schwammigen bis keinen Charakter....

  • "Wir halten Kurs" was meint den Rösler und seine FDP damit? Zuletzt ging es doch wohl mehr um personellen Wechsel ohne einen klaren neuen Kurs. Wird denn ab kommender Woche der Kurs erkennbar werden - im Zweifel immer für die freie Entfaltung der Bürger, der Wirtschaftsunternehmen ... gegen Bürokratisierung und staatliche Bevormundung .... mehr Mut zum Risko und damit für Innovation und Veränderung ???? Ich bin mal gespannt, wie das dann konkret aussieht... mit der derzeitigen oder einer weiter veränderten (Bundes-) Mannschaft ???

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%