Rösler und Brüderle
FDP will Solarförderung beschneiden

Die FDP-Politiker Rösler und Brüderle wollen die Solarförderung drosseln, da die Energiewende den Strom immer mehr verteuern werde. Solche Subventionen, da sind sich beide einig, könne Deutschland sich nicht leisten.
  • 6

BerlinDie FDP will sich bei der Energiewende nicht von der Union bevormunden lassen. Parteichef Philipp Rösler forderte am Samstag bezahlbare Energiepreise. Der Bundestagsfraktionsvorsitzende Rainer Brüderle stellte bei diesem Thema die Richtlinienkompetenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Frage. Die Förderung von Solaranlagen ist beiden zu üppig.

Rösler sagte der „Passauer Neuen Presse“, die Energiewende gebe es nicht zum Nulltarif. „Es muss massiv investiert werden, um den Umbau der Stromversorgung zu schaffen“, sagte er. Dennoch müsse Strom für alle bezahlbar bleiben, um das Wachstum in Deutschland nicht zu gefährden.

Der Bundeswirtschaftsminister verteidigte, dass große industrielle Stromverbraucher staatliche Kompensationen erhalten, Privatkunden aber nicht. „Die energieintensiven Unternehmen schaffen Wohlstand und Arbeitsplätze. Wir dürfen sie nicht mit überhöhten Strompreisen ins Ausland treiben“, sagte er. Privaten Verbrauchern versprach Rösler eine Begrenzung der Ökostromumlage. „Die Ökostromumlage darf nicht immer weiter nach oben gehen“, sagte der FDP-Vorsitzende.

Brüderle sagte, die Energiewende werde den Strom verteuern. „Wir brauchen über 4.000 Kilometer neue Stromleitungen, wir brauchen Gaskraftwerke“, sagte er der „Welt“. Das koste Geld. Schon jetzt merkten die Leute, dass die Stromrechnung steige. „Deshalb geht es nicht so weiter, dass wir auf Teufel komm raus die Solarenergie fördern“, sagte Brüderle. Auch sollten immer wieder einzelne Punkte des Erneuerbare-Energien-Gesetzes geprüft werden.

Seite 1:

FDP will Solarförderung beschneiden

Seite 2:

Brüderle stellt sich gegen Energieministerium

Kommentare zu " Rösler und Brüderle: FDP will Solarförderung beschneiden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Gut gebrüllt Löwe!

  • Nach den erfolgreichen SHS/NRW-Wahlen hat man kurz gehofft,
    eine neue FDP wäre im Entstehen! Weit gefehlt,
    die FDP setzt auf Hoffnungsträger "Uralt Dino Brüderle" als graue Eminenz,
    gegen den äußerst ungeschickt agierenden Rösler, seine Tage sind gezählt!

    Das Grundprinzip der FDP -Sonnenstrom-Kommunikation ist dabei simpel
    und berücksichtigt eine Binsenweisheit der PR- und Werbebranche:
    Man kann den größten Unsinn behaupten,
    wenn man ihn nur oft und nachdrücklich genug wiederholt –
    irgendwann werden auch die skurrilsten Aussagen
    von hinreichend vielen Menschen geglaubt.

    Ich nehme es diesen FDP Großindustrie Lobbyisten nicht ab, Robin Hood
    des kleinen Mannes zu sein, einfach Lächerlich!

    Mit sonnigen Grüßen
    Werner Thoma

  • @ Energieelite,
    Ihren zweiten Satz würde ich ohne jede Einschränkung befürworten - aber für Alle!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%