Röttgen über den Klimawandel
„Wir tun immer noch zu wenig“

Bundesumweltminister Norbert Röttgen ist von den Ergebnissen der Klima-Konferenz nicht vollends überzeugt. Es sei ein Schritt vorwärts, dennoch hinke die Welt dem Problem der Erderwärmung hinterher.
  • 5

BerlinDeutschland will beim internationalen Klimaschutz Vorreiter bleiben. „Industriepolitisch, innovationspolitisch und ökologisch ist das der Zukunftsweg“, sagte Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) am Freitag in einer Regierungserklärung zu den Ergebnissen der UN-Klimakonferenz im südafrikanischen Durban. Der Minister lobte die Resultate als „wegweisend und substantiell“, räumte aber zugleich ein, dass diese noch nicht ausreichend seien. Die Opposition warf der Regierung mangelnde Glaubwürdigkeit bei der Finanzierung vor.

Vertreter von 194 Staaten hatten sich in Durban auf einen Fahrplan für weitere Schritte im Kampf gegen den Klimawandel verständigt. Bis 2015 soll ein Abkommen ausgehandelt werden, dem alle Staaten angehören sollen. Umgesetzt werden soll es ab 2020. Beschlossen wurde außerdem eine neue Verpflichtungsperiode des Kyoto-Protokolls, mit dem sich Industriestaaten zu einer Minderung des Treibhausgasausstoßes verpflichten. Allerdings wollen Kanada, Russland und Japan keine neuen Verpflichtungen zur Emissionsminderung eingehen, am Dienstag verkündete Kanada offiziell seinen Ausstieg aus dem Kyoto-Protokoll.

Röttgen bezeichnete eine Neuauflage des Kyoto-Protokolls als grundsätzlich richtig. Auf Dauer müssten sich aber alle Staaten am Klimaschutz beteiligen. Der eigentliche Erfolg der Klimakonferenz sei daher, dass künftig alle Staaten an einem Abkommen teilnehmen sollten. „Das ist eine fundamentale Neuordnung der Klimapolitik“, sagte Röttgen. Auch der umweltpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Michael Kauch, verwies darauf, dass künftig alle Staaten entsprechend ihrer Verantwortung und ihren Fähigkeiten an einem künftigen Abkommen teilnehmen würden. „Die Schwarz-Weiß-Unterscheidung zwischen Industrieländern und Entwicklungsländern entfällt“, betonte er.

Teil des Durban-Pakets ist außerdem die Einrichtung des globalen Klimafonds, mit dem ab 2020 jährlich 100 Milliarden Dollar für Klimaschutzprojekte zur Verfügung gestellt werden sollen. Damit sollen etwa Deiche errichtet oder grüne Technologien gefördert werden. Auch sollen Entwicklungsländer dabei unterstützt werden, ihre Treibhausgasemissionen zu senken. Mit Blick auf die bereits auf der Klimkonferenz in Kopenhagen zugesagten kurzfristigen Finanzhilfen bis 2012 versicherte Röttgen, dass Deutschland seine Zusagen einhalten werde. 2010 habe die Bundesrepublik insgesamt 1,2 Milliarden Euro für Klimaschutzprojekte ausgegeben,
2011 würden es voraussichtlich 1,8 Milliarden Euro sein.

An „neuen und zusätzlichen Mitteln“, wie es die Industriestaaten in Kopenhagen versprochen hatten, seien bislang knapp 800 Millionen Euro geflossen. „Wir erfüllen unsere Versprechungen, das gehört zum Selbstverständnis der Bundesregierung“, sagte der Minister. Die Opposition zweifelte diese Zahlen an. Der umweltpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Matthias Miersch, sprach von Verschiebebahnhöfen. Zugleich beklagte er, dass bislang kein einziger Dollar in den globalen Klimafonds geflossen sei.

Grünen-Fraktionschefin Renate Künast forderte, den Fonds zügig mit Geld auszustatten anstatt mit Rechentricks zu arbeiten. Scharf kritisierten Politiker aller Fraktionen den Ausstieg Kanadas aus dem Kyoto-Protokoll. Röttgen sprach von einem „inakzeptablen Verhalten“. Linke-Chefin Gesine Lötzsch warf der Bundesregierung hingegen Gleichgültigkeit vor. Sie mahnte, es gehe um das Leben von Millionen von Menschen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Röttgen über den Klimawandel: „Wir tun immer noch zu wenig“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wird der Morgenthau-Plan also doch noch verwirklicht.

    96 % der CO2-Emissionen in Deutschland sind natürlichen Ursprungs.
    Der Zuwachs an CO2-Emissionen in China -pro Quartal- ist genauso hoch wie der Gesamtausstoß in Deutschland pro Jahr.
    Wir können also das ganze Land abschalten (und auch die Atmung einstellen) und haben gerade einmal einen Quartalszuwachs von China kompensiert. Was wollen wir im Folgequartal Tolles anstellen?

    Für so einen Schwachsinn geben wir 100 Mrd pro Jahr an "Ökosteuer" aus, die nicht mal zweckgebunden verwendet wird, sondern Haushaltslöcher stopft, Zocker-Banken rettet, usw., und der Bürger findet's gut, ist es doch für die Umwelt. Für den rechten Glauben hinterfragen wir kein Dogma, damit haben wir schon 2000 Jahre Erfahrung.
    Ablasshandel im neuen Gewande.
    Die alten Herrschaftsstrukturen hatten mit den 68er-Umstürzen ausgedient, aber auf dieser Welle hat sich eine neue Klassenherrschaft an die Macht geputscht, die jetzt meinungsbildend die Deutungshoheit übernommen hat. Dies nicht nur in Klimafragen, sondern zunehmend in allen Lebensbereichen.
    Man sei ermutigt zu hinterfragen alle Offenbarungen der Klima-Kirche und der Öko-Diktatur.
    http://clausmeier.tripod.com/klima13.htm

  • Röttgen und seine Hysteriker sind die größten Umweltzerstörer die frei rum laufen.

    Diese moralisch verkommenen Typen lassen landwirtschaftliche Nahrungsmittel welche für Mensch und Tier bestimmt sind, zu Treibstoff verarbeite, lassen sogar dafür Regenwälder abholzen und machen somit die Natur, Flora und Fauna, unwiderruflich kaputt.

    Übrigens, der Röttgen wollte ja mal zum BDI. Wenn ich mich noch richtig erinnere waren es die Herren Hans Olf Henkel und Tyll Necker die den abgelehnt hatten. Bestimmt wegen dessen überragenden Fähigkeiten, in deren Genuss wir nun leider kommen.

  • Röttgen sollte lieber dafür sorgen, dass seine Energiewende Unternehmen und Bürger kostenmäßig nicht erdrosselt. Wo ist denn der Masterplan für die Energiewende, der Meilensteine und Kosten beinhaltet. Einfach Abschalten reicht nicht. Aber für konstruktive Aufgaben eignet sich weder der Minister noch sein spinnertes Ministerium. Vermutlich ist es einfacher über das Weltklima zu faseln, und am Kasperletheater in Durban einen Hauptdarsteller zu mimen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%