Ronald Pofalla
Pöbel-Attacken bringen Merkel-Vertrauten in Bedrängnis

Kanzleramtschef Pofalla hatte sich mit Beschimpfungen eines namhaften Kritikers des Euro-Regierungskurses aus der eigenen Partei in die Schlagzeilen gebracht. Jetzt werden erste Forderungen nach seiner Entlassung laut.
  • 33

BerlinDie Kritik an Kanzleramtsminister Ronald Pofalla wegen seiner Entgleisung gegenüber dem Euro-Abweichler Wolfgang Bosbach (beide CDU) ebbt nicht ab. CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt forderte jetzt mehr Respekt zwischen den Abgeordneten. Aus den Nachwuchsorganisationen von FDP und CDU wurden erste Forderungen nach Entlassung Pofallas laut. Wirtschaftsstaatssekretär Peter Hintze spricht von einer überzogenen Debatte. „Ich halte es für eine Frage der politischen Fairness, das Signal, das beide Beteiligte gegeben haben, zu akzeptieren, und die Sache für abgeschlossen zu erklären“, sagte der Vorsitzende der nordrhein-westfälischen CDU-Landesgruppe im Bundestag am Dienstag im Deutschlandfunk. Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, sieht die Verbalattacke Pofallas als Beleg für die Nervosität innerhalb der Koalition.

Bosbach, Vorsitzender des Bundestagsinnenaussschusses, gehört zu den zehn Unions-Abgeordneten, die in der vergangenen Woche nicht für die Erweiterung des Euro-Rettungsschirms EFSF im Parlament gestimmt haben. Medienberichten zufolge hatte Pofalla Bosbach vor der Abstimmung nach einer Sitzung der NRW-Landesgruppe mit Sätzen wie „Ich kann deine Fresse nicht mehr sehen“ attackiert. Als Bosbach sagte: „Ronald, guck bitte mal ins Grundgesetz, das ist für mich eine Gewissensfrage“, habe dieser geantwortet: „Lass mich mit so einer Scheiße in Ruhe.“

Hasselfeldt fürchtet auch um das Ansehen des Bundestages. „Wenn wir als Parlament respektiert werden wollen, braucht es auch Respekt der Abgeordneten untereinander“, sagte die Bundestags-Vizepräsidentin dem „Hamburger Abendblatt“. Sie betonte: „Dazu halte ich alle Seiten an. “

Seite 1:

Pöbel-Attacken bringen Merkel-Vertrauten in Bedrängnis

Seite 2:

Pofalla in seinem Amt überfordert?

Kommentare zu " Ronald Pofalla: Pöbel-Attacken bringen Merkel-Vertrauten in Bedrängnis"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @baroneamarelli

    Kann ihnen nur ganz und gar zu stimmen.!

    Solche Leute haben wirklich nichts in der Politk zu suchen.

    In solchen Situationen zeigt sich welch Geistes Kind er ist.

  • Also, wenn es stimmt, daß H. Pofalla in Bezug auf das Grundgesetz gesagt hat "Lass mich mit so einer Scheiße in Ruhe, dann ist er der größte Scheisshaufen, der jemals als Politiker in Erscheinung getreten ist. Da helfen auch keine Erklärungen wie: "das war nicht so gemeint" oder auch: "in der Aufregung" oder so weiter.

  • Es ist schon 11:40 Uhr und er ist immer noch nicht zurückgetreten. Was muss man da so lange überlegen? Es sei denn, die Chefin will mitgehen? Und wenn ich auf die Nachfolger denke - da wird einem nicht warm ums Herz.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%