Deutschland

_

Rot-Grünes-Schreckgespenst: „Wir überlassen diesen Fuzzis nicht unser Land“

Als Sturmspitze der FDP soll Rainer Brüderle punkten. Der Gegner des neuen Spitzenkandidaten ist Rot-Grün. Doch er kämpft auch mit der eigenen Vergangenheit – von den jüngsten Verletzungen hat er sich noch nicht erholt.

Der erhobene Zeigefinger ist Markenzeichen von FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle. Quelle: Reuters
Der erhobene Zeigefinger ist Markenzeichen von FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle. Quelle: Reuters

BerlinRainer Brüderle steht hinter dem gelben Rednerpult und hält seinen rechten Zeigefinger in die Luft. Es ist kein erhobener Finger, es ist ein stupsender Finger. Der neue Spitzenkandidat soll am Sonntag mit seiner Rede auf dem FDP-Parteitag die Basis und die Wähler aufrütteln. Aber das kommt erst später – erst mal wird gestupst.

Anzeige

Brüderles Rede beginnt eine halbe Stunde früher als geplant. Die Delegierten und Pressevertreter laufen noch wild durch den Raum, als der FDP-Fraktionschef oben auf der Bühne schon anfängt über die US-amerikanische Verfassung und das in ihr verankerte Streben nach Glück zu sprechen.

Die besten Zitate vom FDP-Parteitag

Es herrscht Unruhe im Kongresscenter des Berliner Estrel-Hotels, und unruhig ist auch Brüderle. Er blickt oft auf seine Rede, ist weniger präsent als sonst. Er spricht über Amerika, das Land, das auf dem Streben nach Glück gegründet wurde. Das Land, das so viel früher als Deutschland seinen Weg zur Demokratie und zur freien, sozialen Marktwirtschaft gefunden hat.

Er spricht über den schwierigen Weg Deutschlands und den Beitrag der FDP, diesen Weg zu finden. Über die neue Ost-Politik, über FDP-Politiker, die mächtig Eindruck hinterlassen haben, über Walter Scheel und Hans Dietrich Genscher. Ein Kapitel der FDP, das die ewigen Personaldebatten, das Hadern und Zaudern bei so vielen inhaltlichen Fragen, die anhaltenden Machtkämpfe mit den Koalitionspartnern in den vergangenen Jahren haben vergessen lassen.

Röslers FDP Die versöhnte Partei

Philipp Rösler hat beim Parteitag eine passable Rede gehalten, bei seiner Wahl zum FDP-Chef aber einen Dämpfer erhalten. Das haut ihn nicht um, zumal seine Widersacher deutlich schlechtere Ergebnisse kassierten.

„Es wird immer welche geben, die uns weghaben wollen“, sagt Brüderle. „Lasst euch nicht einschüchtern von diesen Gegnern der Freiheit“, erklärt der neue Spitzenmann im Bundestagswahlkampf und spricht dabei vielleicht vor allem zu sich selbst. Auch wenn die FDP es ihm nicht übel nimmt, die Dirndl-Affäre und die Sexismus-Debatte um ihn, der doch die gleichen Rechte für alle und auch für die Frauen verteidigen soll, haben Brüderle doch zugesetzt.

„Wir verteidigen die Freiheit, auch mal Fehler machen zu können. Wir verteidigen die Freiheit der zweiten Chance“, sagt Brüderle und wirkt dabei, als ob er vor allem seine Freiheit, die Freiheit auf direkte Worte, und ja, auch auf Altherrenwitze, verteidigen möchte. Die Menge klatscht höflich.

  • 10.03.2013, 16:15 Uhrwaehlerung

    Wer, wer interessiert sich für diese gelbe bande von lächerlichen selbstdarstellern. Wen interessiert es, was sie herumblöken ? Sowas völlig unwichtiges hat ja die welt noch nicht gesehen wie diesen verein da. inszenierter "Parteitag" um käse zu quaken. sowas gibts ja nur hier. schaustellerverein, jämmerlicher.

  • 10.03.2013, 16:29 UhrRepublikaner

    Lieber Herr Brüderle: In den Spiegel schauen...und nachdenklich werden. Sehr erfreulich wären auch ein bischen mehr Inhalt und Klartext. Nur markige Worte...oh Gott, davon gabs schon zu viele.
    Männer wie Dahrendorf, mit klaren Ansagen und echtem, gebildetem Format fehlen der FDP. Auch mal zu sagen: bis hierher und nicht weiter! Die FDP läßt sich zu allem verbiegen. Hauptsache man ist Steigbügelhalter für irgendjemanden.

  • 10.03.2013, 16:40 UhrG_Hornochse

    ...das Handelsblatt warnt vor Forentrolls ! Schließt das auch Eure Artikel ein ?

  • Die aktuellen Top-Themen
CDU-Abgeordneter Willsch: „Deutsche werden Zeche für Griechenland zahlen“

„Deutsche werden Zeche für Griechenland zahlen“

Dass die Große Koalition neue Griechenland-Hilfen durchwinkt, ist für den CDU-Politiker Willsch nicht nachvollziehbar. Das Land sollte den Euro verlassen, fordert er. Auch die DZ Bank favorisiert ein solches Szenario.

Handelsblatt-Aktion: Erhards Kompass für die Kanzlerin

Erhards Kompass für die Kanzlerin

Als Weihnachtsüberraschung schenkt das Handelsblatt seinen Lesern Ludwig Erhards Buch „Wohlstand für alle“. Die Analysen haben nichts an Gültigkeit verloren, schreibt Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart im Vorwort.

Flexi-Rente: Mittelstand warnt vor Welle der Frühverrentung

Mittelstand warnt vor Welle der Frühverrentung

Die Bundesregierung will ein flexibles Renteneintrittsalter ermöglichen. Die Wirtschaft stützt die Pläne, sieht aber auch große Risiken. Wie die Reform gelingen kann, skizziert Mittelstandspräsident Ohoven.