Rückendeckung für Wulff
Steinbrück wettert gegen „gewalttätigen Journalismus“

Christian Wulffs scharfe Attacke auf Justiz und Medien schlägt hohe Wellen. In der Politik löst er damit aber nicht nur Kopfschütteln aus. Peer Steinbrück gibt dem ehemaligen Bundespräsidenten Recht – auf seine Weise.
  • 7

BerlinVielen ist die Affäre um Christian Wulff noch in guter Erinnerung. Am 17. Februar 2012 war der CDU-Politiker als jüngstes Staatsoberhaupt nach 598 Tagen und damit der kürzesten Amtszeit aller bisherigen Bundespräsidenten zurückgetreten. Kaum ein anderer Politiker fiel so schnell so tief wie Wulff. Amt, Ruf und Ehre verlor er im Verlauf der Affäre, am Ende sogar Ehefrau Bettina. Das ist umso bitterer, als das Landgericht Hannover ihn dann letztlich vom Vorwurf der Vorteilsannahme in seiner Zeit als niedersächsischer Ministerpräsident freigesprochen hat.

Welcher Zorn vor allem auf Teile der Medien und der Justiz in ihm gärt, daraus macht der gestürzte ehemalige Bundespräsident keinen Hehl. Seine Abrechnung hat er niedergeschrieben in seinem Buch „Ganz oben Ganz unten“. Peer Steinbrück hat das Werk gelesen. In der Wochenzeitung „Die Zeit“ bezieht der ehemalige Kanzlerkandidat der SPD dazu ausführlich Stellung.

Auch Steinbrück liefert eine Abrechnung. Darauf deutet gleich die Überschrift seiner Buchrezension unmissverständlich hin: „Medien als Folterwerkzeug“ hat er seinen Text überschrieben. Wer Steinbrück kennt, weiß, dass er sowas nicht einfach so dahin schreibt, dass er damit nicht ein Versprechen abgibt, dass er am Ende dann doch nicht hält. Im Gegenteil: Steinbrück schlägt sich auf die Seite Wulffs. Ohne Wenn und Aber. Dahinter steht eine schonungslose Analyse des Falls Wulff.

Die Gründe für seine Parteinahme nennt Steinbrück gleich zu Beginn seines Beitrags. Es sind die vielen Facetten der „politischen und persönlichen Verfolgung und Zuschaustellung“ von Wulff, die ihn umtreiben. Es geht um eine Geschichte, die, wie Steinbrück es nennt, „fürwahr aufschreckt“. Es geht um „Anmaßungen von Medien und Justiz, journalistisches Jagfieber und Rudelverhalten, die Beschädigung einer öffentlichen Person im höchsten Staatsamt, Manipulation und Indiskretionen, sogar Rechtsbeugung, Denunziationen und Nötigung“.

Kommentare zu " Rückendeckung für Wulff: Steinbrück wettert gegen „gewalttätigen Journalismus“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Diesmal wurde das Bild besser ausgesucht oder vorher verändert. Der "Stinkefinger" ist nicht zu sehen, aber wir wissen auch so wie eSteinbrück "tickt".

  • Gescheiterte Politiker suchen die Fehler immer bei anderen. Das passt zusammen.

  • ob herr st. für dieses statement auch geld genommen hat????

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%