Deutschland

Diskussion: Kommentare zu: Trennung wider Willen

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 09.02.2013, 14:06 UhrBlaBlaBla

    Schavan macht in ihrer Abtrittsrede den zu Guttenberg!
    Warum sagt sie nicht einfach es tut mir leid, ich habe plagiert und tschüß?!

    • 09.02.2013, 18:16 Uhrnetshadow

      na, weil sie es vielleicht selbst nicht wußte?
      Wobei ich eigentlich davon ausgehe, das jeder, aber auch wirklich jeder, ziemlich genau weiß was in seiner Arbeit steht, sofern er diese selbst geplant, selbst recherchiert und selbst logisch und faktisch gut durchdacht aufgeschrieben hat.
      Jedenfalls geht mir das so mit meinen Arbeiten, die ich im Laufe meine Ausbildung, meines Studiums und diversen Weiterbildungen verfassen mußte, und wollte. Eine Doktorarbeit schreibt man nicht mal nebenbei, und vergißt das irgendwann.
      Sie hätte sich am besten gleich ihren Ghostwriter vorgenommen und ihr Amt zurück gegeben.

    • 09.02.2013, 21:21 UhrFreundHein

      Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

    • 09.02.2013, 21:45 Uhrkraehendiensts

      "...mit dem Äußeren eines Geisterbahngespentstes..." - LACHHCCHCHCHCH! Und sie hat nicht einmal Pokerface wenn sie versuchsweise rhetorisch-wirkend zu faseln versucht sondern es wirkt wie Strohhalme im Wind.

    • 10.02.2013, 00:38 Uhrhanwufu

      nach 30 Jahren wird ihr wohl kaum noch gegenwärtig sein ob sie mal Fünfe gerade lies.

    • 10.02.2013, 01:05 Uhrhanwufu

      habe mal nachgeschaut.

      - Diplom und Dr in Mathematik
      - WiMi (wie ein Oberingenieur)
      - dann Professor
      - schließlich Rektorin

      http://www.mwk.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=6261&article_id=50299&_psmand=19

      Nunja. Also wenn Frau Wanka geschummelt hätte (eine die es bis zur Hochschulrektorin schaffte), dann wäre das ein echter SuperGAU.

    • 10.02.2013, 19:20 Uhrcaesar4441

      Nein das wäre nur systemkonform.
      Im Übrigen bin ich ziemlich sicher,daß in fast jeder Arbeit in den geisteswissenschaftlichen Fächern viele Plagiate zu entdecken sind.Sicher auch in den Arbeiten der "Gutachter" der Uni D´dorf.
      Das läßt sich bei diesen Fächern gar nicht vermeiden,da der Stoff hundertfach wiedergekäut ist.

    • 10.02.2013, 12:38 UhrCharly

      Hier nochmal ein interessanter Link zum Thema Schavan:

      Keine Werbung !
      http://www.taz.de/Geschaeft-mit-Honorarprofessuren/!110717/

    • 10.02.2013, 18:15 Uhrso_long

      Tja, sehr erhellend, was so hinter den Kulissen, so ganz nebenbei, abläuft....

      Sowas wird aber immer erst berichtet, wenn eine "Schachfigur" im Geschachere umkippt...

  • 09.02.2013, 14:15 UhrAlfred_Neumann

    Die Nachfolgerin hat auch 'nen Doktor. Hat man da wenigstens geprüft, ob der etwas länger hält ?

  • Die aktuellen Top-Themen
Bundesbank: Gold kehrt zurück nach Deutschland

Gold kehrt zurück nach Deutschland

Gold, das seit Jahrzehnten in Tresoren im Ausland lagert, soll zurückkehren in die Keller der Bundesbank in Frankfurt. Bis 2020 sollen 674 Tonnen verlagert werden, schon 2014 sollte die Mission Fahrt aufnehmen.

Vatikan: Demonstrant klettert zum fünften Mal auf Petersdom

Demonstrant klettert zum fünften Mal auf Petersdom

Aus Protest gegen Reformen der italienischen Regierung ist ein Unternehmer bereits zum fünften Mal auf den Petersdom in Rom geklettert. Er sitzt über der Loggia, in der Papst Franziskus den Weihnachtssegen spenden wird.

Konjunktur-Geschenk: Ölpreisrückgang steigert Wachstum in Deutschland

Ölpreisrückgang steigert Wachstum in Deutschland

Dank Ölpreisverfall sind auch Tank- und Heizkosten gesunken, für das deutsche Wirtschaftswachstum bedeutet das eine Entlastung um rund 20 Milliarden Euro für 2015. Die Kauflaune der Deutschen ist so groß wie lange nicht.