Deutschland

Trennung wider Willen

« 2 / 4 »

Vorbild Schavan

Aber gerade ein Vorbild sieht Merkel in Schavan. Sie sei die anerkannteste und profilierteste Bildungspolitikerin in Deutschland. Auf die Doktortitel-Affäre geht die Kanzlerin am Samstag mit keinem Wort ein. Vielleicht kann sie glauben, dass Schavan Flüchtigkeitsfehler gemacht hat - aber eine vorsätzliche Täuschung traut sie ihr nicht zu.

17 Jahre stand Schavan im Dienst der Bildungs- und Wissenschaftspolitik. Erst zehn Jahre als Kultusministerin in Baden-Württemberg und dann sieben Jahre als Bundesbildungsministerin. „Gute Jahre, für die ich sehr dankbar bin“, sagt Schavan und bezieht ihrer Mitarbeiter in Berlin und Stuttgart ein. Ihre Nachfolgerin wird die promovierte ostdeutsche Mathematikerin Johanna Wanka, zuvor schon Ministerin in Brandenburg und Niedersachsen. Sie passt in Merkels Schema. Sie habe beste Voraussetzungen, sagt die Kanzlerin.

Portrait Johanna Wanka Eine wie Merkel

Die ostdeutsche Mathematikerin Johanna Wanka hat gewisse Ähnlichkeit mit der Kanzlerin.

Das „Zeit“-Magazin“ fragte Schavan für die Ausgabe Ende Januar, wie man sie in Erinnerung behalten solle. „Als eine Politikerin, die ihre Verantwortung wahrgenommen hat“, antwortete Schavan damals. In dem Gespräch gab sie auch preis, dass sie schon über ihr Leben nach der Politik nachgedacht hat. Wenn es vorbei sei, wolle sie sich ins Auto setzen und nach Hause fahren. Zuerst ins Rheinland zu ihrer Mutter und ihren Brüdern nach Neuss. Danach könnte sie sich drei Monate Rom vorstellen. Und danach drei Monate Paris.

Anzeige

Schavan dankt Merkel noch für ihre Worte, für ihr Vertrauen und für ihre Freundschaft. „Freundschaften hängen nicht an Amtszeiten und gehen über diesen Tag hinaus.“ Vielleicht fahren sie später einmal gemeinsam nach Paris. Merkel will Französisch lernen, wenn sie einmal nicht mehr Kanzlerin ist.

112 Kommentare

Alle Kommentare lesen
  • 09.02.2013, 14:06 UhrBlaBlaBla

    Schavan macht in ihrer Abtrittsrede den zu Guttenberg!
    Warum sagt sie nicht einfach es tut mir leid, ich habe plagiert und tschüß?!

  • 09.02.2013, 14:15 UhrAlfred_Neumann

    Die Nachfolgerin hat auch 'nen Doktor. Hat man da wenigstens geprüft, ob der etwas länger hält ?

  • 09.02.2013, 14:22 UhrGerhard

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Die aktuellen Top-Themen
Geiseln: Jordanien ist zu Austausch mit IS bereit

Jordanien ist zu Austausch mit IS bereit

Jordanien ist offenbar bereit, eine zum Tode verurteilte Terroristin gegen den von der Terrormiliz IS festgehaltenen Militärpiloten auszutauschen. Was mit dem Japaner Kenji Goto passieren soll, bleibt unklar.

Parteiaustritt nach 25 Jahren: Ex-Spitzen-Grüne empfiehlt ihrer Partei CDU als Vorbild

Ex-Spitzen-Grüne empfiehlt ihrer Partei CDU als Vorbild

Antje Hermenau, eine der Mitgründer der Ost-Grünen, kehrt ihrer Partei den Rücken. Als Grund nennt sie vor allem den unentspannten Umgang der Grünen mit der CDU und das harte Auftreten gegenüber den Pegida-Anhängern.

Europas Populisten: „Do it like Tsipras!“

„Do it like Tsipras!“

Euro-Krise, Kriege, Terror-Angst: Populisten haben derzeit leichtes Spiel. Besonders gut surft der neue griechische Premier Tsipras auf der Protestwelle gegen die EU-Sparpolitik. Europas Radikale wollen es ihm gleichtun.