Rüffel für Steinbrück: Clown-Vergleich finden Italiener gar nicht lustig

Rüffel für Steinbrück
Clown-Vergleich finden Italiener gar nicht lustig

Mit seinen Aussagen hat Peer Steinbrück die Italiener gegen sich aufgebracht. Die Medien schimpfen über den Clown-Vergleich des SPD-Kanzlerkandidaten und Staatspräsident Napolitano weist ihn öffentlich zurecht.

BerlinPeer Steinbrück ist etwas gelungen, an dem sich italienische Politiker bislang die Zähne ausgebissen haben: Italien zu einem einig Vaterland zu machen. Groß sind die Vorbehalte der Norditaliener gegenüber ihren Landsleuten südlich von Rom – und umgekehrt ist es nicht besser. Doch über den Clown-Vergleich des SPD-Kanzlerkandidaten im fernen Deutschland empört sich ganz Italien – einhellig.

Am Tag nach Steinbrücks Bemerkung über die beiden Clowns – ein echter, Beppe Grillo, und einer mit einem besonderen Testosteron-Schub, Silvio Berlusconi, – die in Italien die Wahlen gewonnen haben, taucht der Sozialdemokrat in Italien prominent in allen großen Medien auf. Unter der Überschrift „Der deutsche König der Fettnäpfchen und die Angst vor dem Populismus“ widmet der Corriere della Sera in seinem Politikteil dem SPD-Politiker eine ganze Seite. Äußerst unvorteilhaft abgebildet mit einem Bierkrug in der Hand bedienen dabei auch die Italiener ihre Vorurteile über die Deutschen.

Staatspräsident Giorgio Napolitano, zurzeit auf Deutschlandreise, äußerte sich am Donnerstag zum Clown-Eklat. Angesprochen auf Steinbrücks Wortwahl sagte er: „Es liegt natürlich auf der Hand, dass das nicht in Ordnung ist.“ Jeder könne natürlich denken, was er wolle, sagte Napolitano weiter. „Aber wenn man über gewisse Dinge spricht, die ein befreundetes Land betreffen und die das Ergebnis von freien Wahlen angeht, dann muss man wirklich sehr ausgewogen sein bei der eigenen Wortwahl.“

Auch der betroffene Beppe Grillo meldete sich am frühen Donnerstagabend in seinem Blog zu Wort: "Er hat die rund 8.700.000 Italiener, die für die M5S stimmten, und die 7.300.000 Italiener, die die PDL wählten, in schwachköpfiger Weise behandelt", schrieb Grillo.

Es handle sich bei Steinbrücks Äußerung um eine von "Arroganz" und "geringer politischer Intelligenz" zeugende Erklärung. Steinbrück mangele es an unerlässlichen Fähigkeiten, die für das Kanzleramt nötig seien.

Napolitano sagte außerdem, Steinbrücks Einlassungen seien eine bedauerliche Angelegenheit gewesen. „Deswegen lagen die Bedingungen für ein eigentlich anberaumtes Treffen nicht mehr vor.“ Der Präsident hatte am Mittwoch ein geplantes Abendessen mit Steinbrück platzen lassen, nachdem er von dessen Äußerungen erfahren hatte.

Und die Italiener pflichten ihm bei. Die italienischen Zeitungen stellen sich jedenfalls hinter Napolitano und loben ihn für die Absage an Steinbrück. „Zwischen Sorge und Flegelhaftigkeit gibt es doch einen Unterschied, den zu beseitigen niemandem erlaubt ist“, schreibt der Corriere della Sera.

Auch die liberale Turiner „La Stampa“ begrüßte Napolitanos Haltung „im Namen der europäischen politischen Korrektheit“. Die Berlusconi-kritische „La Repubblica“ nannte Napolitanos Reaktion eine diplomatische Notwendigkeit, Italien stehe im Clowns-Kostüm da. Sie bildet auch eine Graphik der Bild-Zeitung ab mit der Pizza „Quattro Stagnazioni“, die die vier Protagonisten der Wahl – außer Grillo und Berlusconi auch Pier Luigi Bersani und Mario Monti – abbildet.

Seite 1:

Clown-Vergleich finden Italiener gar nicht lustig

Seite 2:

„Napolitano verteidigt die nationale Würde“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%