Rüstungsexport-Bericht Gabriel rechnet mit steigenden Waffenexporten

Die Opposition kritisiert seit langem Kleinwaffen-Geschäfte. Und tatsächlich sinkt die Ausfuhr von Waffen. Dagegen haben sich die Exporte von Munition verzehnfacht. Vizekanzler Gabriel rechnet mit einem weiteren Anstieg.
Update: 25.10.2016 - 12:25 Uhr 27 Kommentare
Die Ausfuhr von Kleinwaffen aus Deutschland hat sich leicht verringert – der Export von Munition hat sich verzehnfacht. Quelle: dpa
Waffenexport

Die Ausfuhr von Kleinwaffen aus Deutschland hat sich leicht verringert – der Export von Munition hat sich verzehnfacht.

(Foto: dpa)

BerlinEinmal im Halbjahr kommt auf Sigmar Gabriel (SPD) eine höchst unangenehme Aufgabe zu. Dann muss der Bundeswirtschaftsminister die jüngsten Zahlen an Rüstungsexporten verkünden. Und die fallen für Gabriel meistens, vornehm ausgedrückt, unglücklich aus. Denn ein SPD-Chef, unter dessen Amtsführung die Waffenexporte steigen, macht sich im eigenen Lager nicht gerade beliebt.

So ist es auch diesmal: Im ersten Halbjahr 2016 hat die Bundesregierung Waffenausfuhren im Wert von 4,03 Milliarden Euro genehmigt. Damit wurden die ersten sechs Monate des Rekordjahres 2015, als die Bundesregierung Exporte im Wert von 3,5 Milliarden Euro genehmigte, noch übertroffen. Dies geht aus dem Rüstungsexport-Halbjahresbericht des Bundeswirtschaftsministeriums hervor, der dem Handelsblatt vorliegt und den das Bundeskabinett am Mittwoch beschließen will.

Gabriel ist nicht alleinverantwortlich für diesen Anstieg. So verhageln Altlasten der Vorgängerregierung Gabriel erneut die Bilanz. Diesmal ist es eine Fregatte nach Algerien, „deren Herstellung bereits 2012 von der Vorgängerregierung genehmigt wurde“, wie es im Bericht heißt. Allein diese Lieferung hatte ein Volumen von einer Milliarde Euro.

Damit liegt Algerien auch auf Platz eins der wichtigsten Bestimmungsländer vor den USA und Saudi-Arabien. Nach Saudi-Arabien liefert die Bundesregierung unter anderem Hubschrauber, Flugzeuge und deren Teile sowie Ausrüstung für Luftbetankung. Kürzlich hatte BDI-Präsident Ulrich Grillo bei einem Treffen von Politikern, Rüstungsindustrie und Bundeswehr für eine Europäisierung der Rüstungskontrolle geworben.

Insgesamt sind Lieferungen in das Königreich von 179 Millionen auf etwa 484 Millionen Euro gestiegen. Die Bundesregierung sieht Saudi-Arabien als einen Stabilitätsanker im Nahen Osten. Die Waffenlieferungen in das Königreich sind aber, auch wenn sie laut Bericht zivilen Zwecken dienen, hochumstritten. Aufgrund von Menschenrechtsverstößen fordert die Opposition wie auch Teile der SPD einen vollständigen Stopp aller Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien.

Auch die Lieferungen in andere Krisenregionen haben zugenommen. Die Vereinigten Arabischen Emirate rücken in der Liste der wichtigsten Bestimmungsländer von Platz 13 auf Platz 7 vor, die Türkei sprang seit Beginn der Flüchtlingskrise von Platz 25 auf Rang 8. Fast zwei Drittel der Lieferungen dorthin betreffen Teile für Flugzeuge, unbemannte Luftfahrzeuge, Triebwerke und Bodengeräte.

Südkorea, das immer stärker vom kommunistischen Nordkorea bedroht wird, rückte von Platz 10 auf Platz 4 nach vorne - mit Rüstungslieferungen im Wert von fast 205 Millionen Euro. Knapp ein Drittel davon betrifft Kampfschiffe und U-Boot-Teile, gut ein Fünftel Raketen und Raketenabwehrsysteme.

Das sind die größten Waffenhersteller der Welt
Platz 10: L-3 Communications
1 von 13

Der US-Konzern hat vor zwei jahren den Aufstieg in die Reihe der zehn größten Waffenhersteller geschafft. Allerdings hat das Unternehmen aus New York 2015 in der Rüstungssparte mit 8,8 Milliarden US-Dollar etwas weniger Umsatz gemacht als im Vorjahr. L-3 liefert vor allem Kommunikationssysteme und Navigationssysteme an das Militär. Außerdem stellt der Konzern Körperscanner für Flughäfen her.

Quelle: SIPRI Arms Industry Database

Platz 9: Finmeccanica (Italien)
2 von 13

Die Italiener bauen Flugzeuge, Hubschrauber, Panzer und Schiffsgeschütze, aber auch den Hochgeschwindigkeitszug ETR 500. Mit einem Umsatz von 9,3 Milliarden Dollar in der Militärsparte ist Finmeccanica nicht nur im internationalen Waffenmarkt bedeutend, die Firma ist auch zweitgrößter Arbeitgeber Italiens.

Platz 8: United Technologies (USA)
3 von 13

US-Unternehmen dominieren die Top Ten der weltweit größten Rüstungsfirmen. Der Mischkonzern United Technologies hat mit seiner Militärsparte im vergangenen Jahr 9,5 Milliarden Dollar Umsatz erwirtschaftet. Damit konnte das Rüstungsunternehmen nicht an das starke vergangene Jahr anknüpfen – auch, weil die Hubschraubersparte Sikorsky Mitte 2015 für 9 Milliarden Dollar an Lockheed Martin verkauft wurde. United Technologies dürfte so 3 Milliarden Dollar an jährlichen Rüstungsumsätzen einbüßen.

Platz 7: Airbus Group (Europa)
4 von 13

Fast wäre aus Airbus, der ehemaligen EADS, und der britischen BAE der größte Rüstungskonzern der Welt geschaffen worden. Doch die Fusion platzte. Das europäische Unternehmen, an dem Deutschland, Frankreich und Spanien künftig direkt beteiligt sind, kommt allein auf Platz sieben im Sipri-Ranking. Im Jahr 2015 standen Umsätze im Militärbereich von 12,9 Milliarden Dollar zu Buche – gut 700 Millionen mehr als im Vorjahr.

Platz 6: General Dynamics (USA)
5 von 13

Flugzeuge, Fahrzeuge und Schiffe für den militärischen Bedarf stellt General Dynamics her. Rund 60 Prozent des Umsatzes werden mit Kriegsgütern gemacht. 2015 konnte GD deb Umsatz mit der Rüstungssparte weiter steigern – und zwar auf 19,2 Milliarden US-Dollar.

Platz 5: Northrop Grumman (USA)
6 von 13

Das US-Unternehmen bedient mit seinen Produkten die Schiff-, Luft- und Raumfahrt. Der Militärbereich macht mit 20 Milliarden Dollar über 80 Prozent der Umsätze aus. Bekanntestes Produkt ist der Tarnkappenbomber B-2.

Platz 4: Raytheon (USA)
7 von 13

Ganz auf Militärprodukte ist das Unternehmen aus Waltham (US-Bundesstaat Massachusetts) spezialisiert. 94 Prozent seines Umsatzes macht Raytheon mit Kriegsgerät. Im Jahr 2015 waren es 21,8 Milliarden Euro. Raketen und Radar-Systeme gehören zu den bekanntesten Produkten. Raytheon stellt auch das Raketenabwehrsystem Patriot her.

Besonders wegen der Lieferungen nach Algerien und Saudi-Arabien gingen wieder mehr als die Hälfte aller Ausfuhren im ersten Halbjahr – 57,5 Prozent – in Staaten außerhalb der Nato und der EU. Eigentlich wollte Gabriel diesen Trend umkehren und weniger Waffen an Länder an Nicht-Verbündete liefern. Das ist ihm bislang nicht gelungen.

Der Wert der Genehmigungen für Munition kletterte von 27 Millionen auf 283,8 Millionen Euro. Auf EU-, Nato- und Nato-gleichgestellte Länder entfielen davon 275 Millionen Euro, auf andere Länder 8,8 Millionen. Der Hauptteil, davon 5,4 Millionen Euro, waren Gewehrlieferungen an die Kurdische Nationalregierung im Irak.

Erfolge kann Gabriel dagegen bei den Kleinwaffen vorweisen: Der Wert der Genehmigungen für Handfeuerwaffen ist laut dem Bericht im ersten Halbjahr binnen Jahresfrist von 12,4 Millionen auf 11,6 Millionen Euro weiter auf ein Rekordtief gesunken ist.

Doch auch wenn die Kleinwaffenexporte zurückgehen und die Fregatte nach Algerien noch von der schwarz-gelben Bundesregierung genehmigt wurde, ist es am Ende Gabriel, dessen Kopf mit dem Anstieg der Rüstungsexporte in Verbindung gebracht wird. Und wenn der Trend des ersten Halbjahres anhält, wird er ausgerechnet im Wahljahr 2017 im Rüstungsexportbericht einen neuen Rekord für 2016 verkünden müssen. Gabriel baut dafür im Halbjahresbericht schon mal vor: Vor dem Hintergrund globaler Krisen und terroristischer Bedrohungen sei “auch in kommenden Berichtszeiträumen mit hohen Genehmigungswerten" in verbündete Länder zu rechnen.

Startseite

Mehr zu: Rüstungsexport-Bericht - Gabriel rechnet mit steigenden Waffenexporten

27 Kommentare zu "Rüstungsexport-Bericht: Gabriel rechnet mit steigenden Waffenexporten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @Thomas Behrends: Exakt und genau dieser LügenKauder resist jetzt sein unqualifiziertes Schwabenm**l auf und stellt sich gegen Hetze im Internet, obwohl er mit seinen damaligen Entscheidungen aktiv die jetzige Frustration des deutschen Volkes hervorgerufen hat.
    Das sind alles Heuchler vor dem Herren, Wahnsinn!!!

  • Es muss wohl für Geschäftsführer und Vorständler großen Waffen- und Rüstungs-Unternehmen einen Risenspaß darstellen sich an den von Jahr zu Jahr steigenden Exporterlösen zu ergötzen.

    Als wenn es nicht schon genügend Leid & Elend, gerade wenn man unsere eigene Geschichte betrachtet, gegeben hat.

    Die über 50-60 Millionen Toten im 2. Weltkrieg sind für diese Leute natürlich nicht Mahnung genug, um mit der Produktion von allem, was Tod und Verderben bringt, aufzuhören.

    Keiner braucht Waffen "Made in Germany".

    Auf die paar Arbeitplätze bei Heckler & Koch in Oberndorf a.N. können wir auch getrost verzichten. Auf deren Exporterlöse ebenfalls. Das Ganze geht zurück auf die Initiativen des CDU-MdB Volker Kauder, der "rein zufällig" seinen Wahlkreis in den Landkreisen Rottweil/Tuttlingen im südlichen Baden-Württemberg hat. Er ist ein ebenso gewissenloser Geselle wie die Leute, die Krauss-Maffei-Wegmann unterstützen ...

  • Die meisten Deutschen werden den Begriff des 'Youth Bulge' nicht kennen und schon gar nicht wissen, was es bedeutet.
    Vor allem im Hinblick auf die katastrophale Zuwanderungspolitik incl Flüchtlingsaufnahme wird sich das Land nachhaltig stark verändern.

    'The War of Talents' wird Deutschland so nicht gewinnen oder mit vorne dabei sein können. Deutschland verliert schon seit Jahren in den OECD-Studien seine Plätze und wird Jahr für Jahr weiter nach hinten gereicht.

    Es wird nicht genügen im Land einen Hochbegabten einem Hartzer gegenüber zustellen.

    In einem Land wo Armut weiter voranschreitet, die Wohnungseinbrüche von Jahr für Jahr unaufhaltsam steigen. man nicht mehr die S-Bahn fahren will und kann, der Terror von Kriegern finanziert wird u.v.m. wird immer unattraktiver für die verbliebenen Steuerzahler werden.

    Und die letzten Hochbegabten und Gutverdiener werden still und leise ihr Domizil verlegen und bis 2030 uns weiter verloren gehen.

    Wetten,.....

  • Gabriel sollte vielleicht auch noch den Verkauf von Taschenmessern und Nagelscheren besser überwachen lassen, bevor ihm die Grünen zuvorkommen.

  • Wir liefern Waffen und die Fluechtlinge. Ein schlechtes Geschaeft fuer alle ausser den politischen Guenstlingen.

  • Ich kann mich den Vorrednern nur anschließen. Wir werden von Dilettanten regiert, welche denken, bloß weil sie einmal gewählt sind, hätten sie reinste Narrenfreiheit oder aber sie sind geistig wirklich so umnachtet, dass sie nicht einmal merken, welchen Schwachsinn zu Lasten des Staates sie täglich anrichten.
    Mit Bezug auf Waffenexporte, mit deren Ansteigen Herr Gabriel rechnet, nochmals in Kurzform die Abfolge:
    Export, Terrorfinanzierung, Intensivierung oder Auslösung von Kriegen im Ausland, Flucht durch offene Grenzen nach Good Old Germany (Frau Merkel macht es möglich), der Terror geht dann hier weiter und die "Fachkräfte" in Form von primär "jungen schutzsuchenden Männern", welche gar keine Fachkräfte sondern oft Analphabeten sind (wer hätte das gedacht, wo die Herkunftsländer doch der industriellen Hochkultur angehören oder etwa doch nicht!?), liegen uns dauerhaft auf der Tasche und meckern auch noch öffentlich über die aus deren Sicht zu schlechten Leistungen des Sozialstaates und schlagen sich gegenseitig wie auch Dritten täglich die Fressen ein.
    Und die Politik sagt, dagegen kann man eh nichts machen, die wären auch so gekommen und rechnet sich demographisch zur Beruhigung des vermeintlich dummen deutschen Volkes reich, weil dadurch im Jahr 2030 ff. viel mehr junge Leute im Land sind als es sonst der Fall gewesen ware. Die Wahrheit ist nur, dass die meisten von denen auch dann nichts arbeiten und damit vom Status her Rentner als Leistungsbezieher sein werden, was uns deutlich ärmer macht als es ohne Einwanderung in der Form wie zuletzt der Fall gewesen wäre und damit die Probleme der Demografie in Deutschland noch verstärkt.
    WIE BEKLOPPT IST DEUTSCHLAND, WAS BRAUCHT ES NOCH, DAMIT HIER ENDLICH EINMAL ETWAS IN RICHTUNG SCHUTZ DER GESELLSCHAFT UND UNSER ALLER ZUKUNFT PASSIERT!!!???

  • Ich hoffe, dass ich mich heute im Oktober 2016 irre und Merkel und ihre politischen Weggefährten mit der Öffnung der Grenzen, den Transferleistungen aus den Steuergeldern und ihrer Integrstionspolitik zusammen mit der Wirtschaft Erfolg hat.

  • Wir werden es unseren Enkeln zu erklären haben und fedtstellen müssen, das wir gepennt haben und die Gutmensxhlichkeit obsiegt hat.

  • Viele Menschen aus Kriegsgebieten und Terroristen im Land der Weicheier, Weicheier und Rucksackträger.

    Viel Spaß dann bei offenen Grenzen mit dem Land der Doppelpässe und den höchsten Transferleistungen für die Spezie dieser Menschen.

  • Die seit Jahrzehnten geführte Isolation zu den Menschen in Plattenbauten wird eine Spur der Attentate und Opfer hinter sich herziehen. Selbst in Frankreich ist es erst ein Anfang.

    Die Bürger und Bürger können sich das nicht vorstellen. Leider sagt es niemand.
    Youth Bulge auf breiter Front mitgen in Deutschland im Jahre 2030.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%