Rüstungsexporte
Saudi-Arabien will hunderte Radpanzer in Deutschland kaufen

Riad bringt die Bundesregierung erneut in eine heikle Lage: Der Export von „Leopard-2“-Panzer wird noch geprüft. Doch nun wollen die Saudis auch Radpanzer bestellen - die gegen Aufstände im Inneren einsetzbar wären.
  • 6

Saudi-Arabien ist offenbar am Kauf von mehreren hundert Radpanzern vom Typ „Boxer“ aus Deutschland interessiert. Eine offizielle Anfrage sei am vergangenen Montag Thema in einer geheimen Sitzung des Bundessicherheitsrats gewesen, schreibt das Magazin „Der Spiegel“. Die Bundesregierung wollte dazu am Wochenende auch auf Anfrage keine Stellung nehmen.

Die „Boxer“ zählen zu den modernsten Gefechtsfahrzeugen der Welt und werden von der Bundeswehr in Afghanistan als gepanzerte Truppentransporter eingesetzt. Besonders brisant: Das Modell ist auch straßentauglich und daher dazu geeignet, Aufstände im Inneren eines Landes zu bekämpfen. Mit dem Radpanzer solle die „Königliche Garde“ des islamischen Königreichs auf modernstes internationales Niveau aufgerüstet werden.

Der Boxer wird von der Artec GmbH in München hergestellt, einem Gemeinschaftsunternehmen der deutschen Rüstungskonzerne Krauss Maffei Wegmann und Rheinmetall.

Der Bundessicherheitsrat, so berichtet der Spiegel“ weiter, habe zunächst keine Entscheidung getroffen und will sic erst im kommenden Jahr mit der Anfrage befassen. Auch die Entscheidung über die Lieferung von Kampfpanzern des Typs "Leopard 2" an Saudi-Arabien steht bislang aus. Riad hatte eine Anfrage über die Lieferung von 270 Exemplaren des Kampfpanzers gestellt.

Die indonesische Regierung erwartet noch vor Jahresende die erste Lieferung von insgesamt 100 Leopard-Kampfpanzern und 50 kleineren Marder-Schützenpanzern.

Im Gegensatz zur Anfrage aus Saudi-Arabien genehmigte der geheim tagende Bundessicherheitsrat die e Ausfuhr von deutschen Abschussgeräten für Panzerfäuste und bunkerbrechende Munition an Israel, schreibt der „Spiegel weiter. Das Anliegen war im Sommer vertagt worden. Nun habe die Bundesregierung dem Verkauf der Waffen aber zugestimmt. Diese könne Israel auch im Kampf gegen die Hamas im Gazastreifen einsetzen, heißt es in dem Bericht.

Seite 1:

Saudi-Arabien will hunderte Radpanzer in Deutschland kaufen

Seite 2:

Volumen der Rüstungsbürgschaften steigt

Kommentare zu " Rüstungsexporte: Saudi-Arabien will hunderte Radpanzer in Deutschland kaufen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Meine Güte sind wir und vor allem unsere Politiker blöd! Na klar sollen wir die Panzer und anderes militärisches Gerät verkaufen!
    Wenn wir es nicht verkaufen, dann freut sich Frankreich, Italien, England, Russland oder die USA - denn glaubt denn irgendjemand, dass die Länder sich keine Waffen kaufen, wenn diese nicht von uns geliefert werden?!?
    Also die Waffen werden eh gekauft und wenn die aus Deutschland kommen, sichert man damit wenigstens Arbeitsplätze und Löhne hier, nicht zuletzt auch Steuerzahlungen ... ach ja die gehen ja nach Griechenland ;-)

  • Wunderbar, wie Deutschland die Saudis immer wieder brueskiert. Vielleicht drehen die einmal den Spiess um. Wenn Saudi Arabien nicht als zuverlaessig im militaerischen Bereich gilt, dann werden sie sich ueber kurz oder lang fragen, warum dann deutsche Autos, Kraftwerke, Technologien usw kaufen. Es gibt auch andere Firmen als Mercedes, Siemens und weitere....

  • Wo ist das Problem? Verkaufen und fertig - ansonsten geht der Deal nach China, USA, Frankreich, England. Immer dieses Geschrei - es sind souveräne Staaten. Punkt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%