Rüttgers Zukunft fällt mit der NRW-Wahl
CDU feiert sich selbst

Die 7. 500 Rüttgers-Getreuen im weiten Rund der Arena Oberhausen klatschen, pfeifen und johlen. Die CDU-Basis ist restlos begeistert von ihrem Spitzenkandidaten in Nordrhein-Westfalen. Ihr großer Hoffnungsträger nach 39 Jahren tief-roter Herrschaft in NRW darf diesmal nicht scheitern.

HB OBERHAUSEN. Jürgen Rüttgers reagiert gerührt. Der 53-Jährige hat sein in den vielen Jahren der Opposition eingeübtes trotziges „Wir können es besser machen“ weggepackt. An diesem Vormittag umspielt angesichts der Jubelstimmung zum Wahlkampfauftakt ein mildes Lächeln seine Lippen, während er dankbar seiner Partei zuwinkt – wohl wissend, dass seine politische Zukunft mit dieser Wahl steht und fällt.

Die Partei hat eigentlich keinerlei Grund, nervös zu sein. In der aktuellsten Umfrage liegt die schwarz-gelbe Opposition mit 52 Prozent satt vor der rot-grünen Regierung, die auf 43 Prozent kommt. „Das macht Spaß, das können Sie mir glauben“, ätzt Rüttgers auf dem weit in den Saal vorgeschobenen Rednerpult in Richtung Dortmunder Westfalenhalle. Dort treffen sich am Nachmittag die, die es seiner Meinung nach nicht können und deshalb weg müssen. Die, damit meint er Ministerpräsident Peer Steinbrück mit seinen Sozialdemokraten.

Doch an diesem Vormittag arbeitet die Partei sich nicht nur an der rot-grünen Landesregierung ab, dem „größten Jobhemmnis im Land“. Die Partei feiert sich an diesem Tag selbst. Gleichsam als vorgezogenen Lohn für den anstehenden Wahlkampf in den Fußgängerzonen der Städte an Rhein und Ruhr präsentieren die Christdemokraten ein Showprogramm für die Basis – ganz nach amerikanischem Vorbild, aber eben alles eine Nummer kleiner.

Die Jazzband der Clara-Schumann-Schule aus Düsseldorf spielt. Der Bundestagsabgeordnete und ehemalige Turnweltmeister Eberhard Gienger zeigt noch mal allen, dass er es noch kann. Mit einem früheren Sportkameraden turnt er am Reck den „dreifachen Oberhausen-Salto“. Musik-Fans kommen beim Musical Abba auf ihre Kosten. Riesige Leinwände sorgen dafür, dass auch die Besucher in den höheren Rängen noch die Bühnenshow mitverfolgen können.

Nur das Lied „Waterloo“ der Abba-Musical-Truppe löst dann wieder vor allem bei den altgedienten und damit zwangsläufig leidgeprüften CDU-Wahlkämpfern diese Unruhe aus. Diese unbestimmte Angst, es könne doch noch etwas schief gehen, auf den letzten Metern. Etwa so, wie vor fünf Jahren, als der CDU-Spendensumpf der Bundespartei Rüttgers noch auf den letzten Metern zum Stürzen brachte.

Seite 1:

CDU feiert sich selbst

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%