Saar-Regierungschef
Merkel verliert weiteren CDU-Ministerpräsidenten

Angela Merkel droht neues Ungemach: Der personelle Erosionsprozess in ihrer Partei geht weiter. Mit Peter Müller geht der Kanzlerin in etwas mehr als einem Jahr der siebte profilierte CDU-Ministerpräsident verloren. Der Saarländer wird wohl Verfassungsrichter.
  • 7

HB SAARBRÜCKEN. Müller solle in Karlsruhe dem scheidenden Richter Udo di Fabio nachfolgen, schreibt die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf Kreise in Berlin und Saarbrücken. Die "Richtermacher" der Parteien hätten sich auf die Personalie geeinigt.

Müller ist seit gut elf Jahren Ministerpräsident im Saarland. Derzeit führt er dort die bundesweit erste Jamaika- Koalition aus CDU, FDP und Grünen, in der er auch den Posten des Justizministers innehat. Der 55-Jährige wäre laut Zeitung der zweite ehemalige Ministerpräsident in Karlsruhe. Sein Namensvetter Gebhard Müller, ein früherer baden-württembergischer Regierungschef, wurde 1959 Verfassungsrichter.

Der Jamaika-Koalition im Saarland würde mit Müller ein wichtiger Stabilitäts-Garant abhanden kommen. Als mögliche Nachfolger werden in der Landes-CDU der Zeitung zufolge Sozialministerin Annegret Kramp- Karrenbauer (48), Fraktionschef Klaus Meiser (56) und Innenminister Stephan Toscani (43) genannt.

Die Personalie Müller sei offenbar Teil des zwischen den Parteien austarierten "Fünferpakets" der neuen Verfassungsrichter, schreibt die "Süddeutsche" weiter. Zwei der neuen Richter, Peter Michael Huber und Monika Hermanns, sind schon im Amt.

Die dritte, Susanne Baer, ist vom Parlament gewählt ­ die vierte soll an diesem Freitag vom Bundesrat gekürt werden: Kurzfristig wurde die Tagesordnung um einen Punkt ergänzt, um die Gießener Rechtsprofessorin Gabriele Britz zur neuen Richterin zu wählen ­ als Nachfolgerin von Christine Hohmann- Dennhardt, die im Januar ausscheidet.

Kommentare zu " Saar-Regierungschef: Merkel verliert weiteren CDU-Ministerpräsidenten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Na mit den neuen Ernennungen Müller CDU,Hermanns SPD,baer Grüne aufs Parteiticket ist doch der für uns Deutsche mit massiven Wohlstandsverlusten verbundene Marsch ins EUROtransferunionland verfassungsrechtlich flankiert.Diese allesamt linksgewirkten Persönlichkeiten werden für die zur Finanzierung notwendige konfiskatorische Ausplünderung der deutschen Wohlhabenden und Leistungsträger (mit Ausnahme der öffentlichrechtlichen Privilegien,die verfassungsrechtlich sakrosankt sind)bei Anrufung des bVerfG durchwinken.

  • Um eine wirklich unabhängige Justiz wieder zu bekommen, geht es nicht an, dass Politiker Verf.-Richter werden und auch noch von Politikern bestimmt werden.
    Erinnert auch so an Hitler, der benannte auch Freisler zum obersten Richter.
    Die Richter vom Verf.-Gericht sollte der deutsche Richterbund ernennen nach dem Prinzip, die besten von allen Gerichten dorthin zu schicken. Das wäre wenigstens demokratisch.
    Die Politik hat sich da raus zu halen, sonst ist es keine unabhängige Justiz
    Das wäre mal Punkt 1 und das müßte dringend geändert werden
    kommen wir zu Punkt 2.
    Merkel geht ein weiterer profilierter Politker verloren.
    Nein, ich glaube nicht, dass Merkel das stört.
    Eher im Gegenteil. Sie ist endlich alle alten profilierten Politiker los.
    Politiker die noch eine wirkliche CDU vertraen.
    Jetzt stören noch ein wenig die alten Politiker aus dem Mittelstand und Wirtschaftskreis wie z. b. Fuchs, aber die sind mittlerweile so nichtssagend, dass sie eigentlich nicht stören. Ganz davon abgesehen, dass sie letztendlich immer alles abnicken, was Merkel sagt. Egal wie viel sie vorher kritisiert haben. Also eine unehrliche Clique, die vernachlässigbar ist
    Somit ist die CDU nun endlich zerlegt und es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann sie sich ganz aufspaltet.
    in eine alte CDU und eine Merkel-Partei, also eine sozialistische Partei.
    Dies wäre auch endlich ehrlich dem Wähler gegenüber
    Der nächste Schritt wäre dann eine Vereinigung der sozialisten Merkel-CDU mit den Grünen.

  • verfassungsrichter ohne verfassung. an anderer stelle würde die bagage wegen titelmißbrauch eingesperrt. aber vielleicht kommt das ja noch ...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%