Deutschland

_

Sabine Lautenschläger: Bundesbank-Vize verlangt strenge Regeln für Boni

exklusivSabine Lautenschläger hat angesichts absurder Bonusvereinbarungen und der Libor-Affäre offenbar Hoffnungen auf eine Selbstheilung der Finanzindustrie verloren. Im Interview fordert die Bundesbank-Vize gesetzliche Regeln.

Sabine Lautenschläger ist Vizepräsidentin der Bundesbank. Quelle: Bert Bostelmann / bildfolio für Handelsblatt
Sabine Lautenschläger ist Vizepräsidentin der Bundesbank. Quelle: Bert Bostelmann / bildfolio für Handelsblatt

FrankfurtDie Vizepräsidentin der Bundesbank, Sabine Lautenschläger, hat strengere Boni-Regeln für Banker gefordert. Wenn die Finanzindustrie nicht freiwillig auf absurde Bonusvereinbarungen verzichte, sollte der Gesetzgeber eingreifen und die Bankgehälter deckeln. „Ich bin dafür, dass Banken einen noch größeren Teil der Bonusansprüche über einen noch längeren Zeitraum zurück behalten“, sagte sie im Interview mit dem Handelsblatt.

Anzeige

Heute sehen die Vereinbarungen eine Haltefrist von drei bis fünf Jahren vor, sagt Lautenschläger: „Mir persönlich wären fünf Jahre – oder für die hohen Boni sogar noch mehr – immer lieber, weil sich manche Bankgeschäfte erst nach etlichen Jahren als riskant herausstellen.“

Die Libor-Affäre sieht Lautenschläger als einen „der medialen Höhepunkt der Finanzskandale“ in den vergangenen Jahren. „Ich halte es für absolut richtig, dass der europäische Gesetzgeber darüber nachdenkt, derartige Manipulationen strafrechtlich zu ahnden.“

Bundesbank

Lautenschläger forderte einen Kulturwandel in der Bankenbranche. „Für die Mehrheit der Menschen leben viele Banken und Banker in einer anderen Welt“, sagte sie. Für den Zusammenhalt einer Gesellschaft sei das eine gefährliche Entwicklung. „Selbst wenn ein Investmentbanker noch so gut und erfolgreich gearbeitet hat, sind solche Millionen-Gehälter niemandem zu vermitteln“, sagte Lautenschläger angesichts der Debatte um einen Händler der Deutschen Bank, der in drei Jahren Bonusansprüche von 40 Millionen Euro erworben hatte.
Um Risiken in der Branche künftig früher zu erkennen, soll die Bankenaufsicht ab März 2014 bei der Europäischen Zentralbank (EZB) konzentriert werden. „Der Zeitplan ist sehr ambitioniert, aber grundsätzlich machbar – jedoch nur, wenn man auf den vorhandenen Strukturen aufbaut“, sagte Lautenschläger. Wenn alles neu erfunden werden müsse, sei es weder organisatorisch, noch personell, noch konzeptionell zu schaffen, warnte sie.

  • 05.02.2013, 22:56 Uhrzottlschach

    Es ist für mich absolut unverständlich, dass die Libor-Manipulationen bisher nicht strafrechtlich belangt werden können.

    Betrug in Milliardenhöhe geht straffrei aus?

  • 05.02.2013, 08:41 Uhrmatze

    @ nä und nochmals nä: dat is do au wieder nur ne art umsatzbeteiligung! das maß für den auszahlungszeitraum muss die langfristige güte der kreditvergabe berücksichtigen. die periode des kreditzyklus ist die relevante grösse!

  • 04.02.2013, 23:10 UhrMazi

    Bin ich nicht.

  • Die aktuellen Top-Themen
Bundesagentur für Arbeit: Zu wenige Altenpflege-Azubi-Stellen

Zu wenige Altenpflege-Azubi-Stellen

Trotz Fachkräftemangel bilden zu wenige Betriebe neue Kräfte aus. Die Bundesagentur für Arbeit kritisiert die mangelnde Bereitschaft auszubilden. Auch könne die Agentur nicht alleine die Aus- und Weiterbildung stemmen.

Zeitungsbericht: DIHK erwartet 150.000 neue Stellen 2015

DIHK erwartet 150.000 neue Stellen 2015

Die Beschäftigungsprognose des DIHK rechnet für das kommende Jahr mit 150.000 neuen Stellen. Allerdings habe sich der Stellenzuwachs verlangsamt. Im Jahr 2014 seien 320.000 Jobs bei schwächerer Konjunktur hinzugekommen.

Internetsteuer in Ungarn: Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Es war ein Etappensieg für das liberale Ungarn: Konzerne, Medien und die Massen zwingen Orbán, das geplante Gesetz zur Internetsteuer zurückzuziehen. Doch Ungarns Premier ist noch längst nicht geschlagen. Im Gegenteil.