Sachverständige kritisieren Regierungspläne
Ausbildungsumlage ist kontraproduktiv

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hält trotz „des deutlichen Bewerberüberhangs“ die von der SPD-Fraktion geplante Ausbildungsplatzumlage für kontraproduktiv. „Ein Mehr an Ausbildungsplätzen und eine Stärkung der Berufsausbildung werden dadurch nicht erreicht“, heißt es in dem neuen Jahresgutachten der so genannten Wirtschaftsweisen, das dem Handelsblatt vorliegt.

HB BERLIN. Der Wirtschaftsweise und Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung, Wolfgang Franz, erläuterte dem Handelsblatt: "Trotz der Subventionen, die ausbildende Betriebe erhielten, ist keineswegs sicher, dass tatsächlich neue Lehrstellen entstünden. Vielmehr ist mit großen Mitnahmeeffekten zu rechnen. Außerdem lassen die Erfahrungen mit der Schwerbehindertenabgabe befürchten, dass sich viele Unternehmen von der Einrichtung von Ausbildungsplätzen freikaufen würden.

Die Abgabe liefe auch allen Bemühungen der Bundesregierung zuwider, die Attraktivität des Standorts Deutschland durch verbesserte Angebotsbedingungen zu erhöhen wie auch den Bemühungen um einen Abbau der Arbeitslosigkeit, sagte Franz weiter. "Sollte die Beschäftigtenzahl Bemessungsgrundlage der Abgabe werden, würden genau jene Betriebe bestraft, die neue Jobs schaffen, wenn auch keine Ausbildungsplätze."

Als Mittel gegen die Lehrstellenmisere empfahl Franz stattdessen, die direkten und indirekten Kosten eines Lehrlings zu reduzieren. Dazu könnten die Ausbildungsverordnungen weiter flexibilisiert werden, beispielsweise in Form von sehr verkürzten Ausbildungsgängen für weniger anspruchsvolle Tätigkeiten. Einen wichtigen Kostenfaktor stellten zudem die Ausbildungsvergütungen dar. Hier wären deutliche Kostenentlastungen möglich. Nicht zuletzt sollte aber auch die Wirtschaft bedenken, dass kurzfristige Kostenüberlegungen bei der Bereitstellung von Ausbildungsplätzen sich später bitter rächen werden. Denn ein Ausbildungsplatzmangel heute ist der Facharbeitermangel von morgen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%