Sächsischer Landtag
Frauke Petrys Immunität soll aufgehoben werden

Wegen mutmaßlicher Falschaussage unter Eid ermittelt die Staatsanwaltschaft Dresden bereits seit einem Jahr gegen AfD-Chefin Frauke Petry. Nur ihr Landtagsmandat hat sie bislang vor einer Anklage geschützt.
  • 24

Der Immunitätsausschuss des sächsischen Landtags empfiehlt, die von der Staatsanwaltschaft Dresden beantragte Aufhebung der Immunität von AfD-Fraktionschefin Frauke Petry zuzulassen. Ein entsprechender Beschluss wurde am Donnerstag einstimmig gefasst.

Seit einem Jahr ermittelt die Justiz gegen Petry. Der Vorwurf: Verdacht auf Meineid oder fahrlässigen Falscheid. Petry selbst hatte sich im Vorfeld für die Aufhebung ihrer Immunität ausgesprochen. Ein Verfahren biete ihr die Möglichkeit, sich öffentlich zu den Vorwürfen zu äußern.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt seit mehr als einem Jahr gegen die 42-jährige Bundes- und Landesvorsitzende, die in Sachsen auch Fraktionschefin ist. Hintergrund sind widersprüchliche Aussagen von ihr und AfD-Schatzmeister Carsten Hütter vor dem Wahlprüfungsausschuss des Landtages im Zusammenhang mit der Aufstellung der Kandidatenliste zur Landtagswahl 2014. Daraufhin waren zwei Strafanzeigen gegen Petry gestellt worden. Die Ermittlungen gegen Hütter waren bereits vor Wochen eingestellt worden.

AfD-Generalsekretär Uwe Wurlitzer, der dem Immunitätsausschuss angehört, begrüßte die Entscheidung. Am Ende der Untersuchung könne nichts anderes stehen als die Unschuld von Petry, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. „Ich bin da ganz gelassen und absolut sicher, dass Frau Petry keinen Meineid geleistet hat.“

In der Aufhebung der Immunität zu diesem Zeitpunkt sieht er aber ein Wahlkampfmanöver des politischen Gegners. „Jetzt liegt es an der Staatsanwaltschaft, deutlich zu machen, warum es notwendig war, das vor der Bundestagswahl zu machen. Ich glaube aber, dass sich jeder Bürger seinen Reim darauf machen kann.“

Bei einem Widerspruch, wovon von Seiten der AfD-Fraktion auszugehen ist, wird der Landtag auf seiner nächsten Sitzung am 30. August über die Aufhebung der Immunität abstimmen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Sächsischer Landtag: Frauke Petrys Immunität soll aufgehoben werden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Prinz,

    sowie in den Tagen der AWD mit Maschmeier und die Deutsche Vermögensberatung?

  • Alleridings gibt es von denen auf dem Papier immer weniger mit fallender Tendenz. Und 8% ist ja fast nix mehr mit kKtrin und Cem gegen frühere Zeit mit Renate, Joschi u.a.

    Dafür haben wir die Ostler mit vielen Linken ........

  • Herr Beck will wohl nicht mehr kanditieren ? und sich anderen Aufgaben widmen .
    Mit einem geschickten Anwalt , lässt sich für Frau Petry und die A f D hervorragende Wahlwerbung machen . Wenn de Staatsanwalt dabei behilflich ist ?
    Schlagzeilen sind immer gut .

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%