Deutschland

_

Schadenersatzforderungen: Fluglotsen sollen ihre Gewerkschaft retten

exklusivMit einer Einmalzahlung der Mitglieder will die Gewerkschaft der Flugsicherung den Kopf aus der Schlinge ziehen. Der GdF stehen hohe Schadensersatzforderungen ins Haus.

Fluglotsin am Frankfurter Flughafen: Die Gewerkschaft GdF fordert eine Einmalzahlung von allen Mitgliedern. Quelle: dpa
Fluglotsin am Frankfurter Flughafen: Die Gewerkschaft GdF fordert eine Einmalzahlung von allen Mitgliedern. Quelle: dpa

FrankfurtDie rund 3000 Fluglosten der Deutschen Flugsicherung sollen ihre Gewerkschaft der Flugsicherheit (GdF) vor dem finanziellen Kollaps retten. Die GdF fordert in der gerade beginnenden Tarifrunde unter anderem eine Einmalzahlung nur für die Gewerkschaftsmitglieder, berichtet das Handelsblatt. Die Mitglieder sollten diesen Betrag zu einem späteren Zeitpunkt an die GdF spenden, um deren Kasse aufzubessern.

Anzeige

Hintergrund sind hohe Schadensersatzforderungen an die GdF. Nachdem das Frankfurter Arbeitsgericht Anfang vergangenen Jahres einen Streik von rund 200 Vorfeldlotsen am Frankfurter Flughafen untersagt hatte, waren Lufthansa und andere Airlines, der Flughafenbetreiber Fraport sowie die Deutsche Flugsicherung vor Gericht gezogen. Sie fordern Schadensersatz in Höhe von zehn Millionen Euro. Das Arbeitsgericht Frankfurt verhandelt den Fall am 15. Februar.

  • Die aktuellen Top-Themen
Freihandelsabkommen Ceta: „Damit kann Deutschland leben“

„Damit kann Deutschland leben“

Die Bundesregierung zeigt sich zufrieden mit den Regeln zum Investitions-Schutz beim Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada. Streit gibt es allerdings an anderer Stelle, der Abschluss liegt erst einmal auf Eis.

Lobbyismus: Die Sinnsuche des BDI

Die Sinnsuche des BDI

Die früher so mächtige Industrielobby verliert an Einfluss im Politikbetrieb. Die Konkurrenz durch Unternehmensvertreter macht dem Verband zu schaffen. Eine Imageoffensive und neue Bündnisse im Ausland sollen nun helfen.

130.000 syrische Flüchtlinge: IS-Extremisten rücken bis Grenze zur Türkei vor

IS-Extremisten rücken bis Grenze zur Türkei vor

Die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) ruft die Kurden in der Türkei zum Kampf gegen den IS auf. Mehr als 130.000 kurdische Syrer sind bereits vor den Dschihadisten in die Türkei geflohen. Der IS bleibt auf dem Vormarsch.