Deutschland

_

Schadenersatzforderungen: Fluglotsen sollen ihre Gewerkschaft retten

exklusivMit einer Einmalzahlung der Mitglieder will die Gewerkschaft der Flugsicherung den Kopf aus der Schlinge ziehen. Der GdF stehen hohe Schadensersatzforderungen ins Haus.

Fluglotsin am Frankfurter Flughafen: Die Gewerkschaft GdF fordert eine Einmalzahlung von allen Mitgliedern. Quelle: dpa
Fluglotsin am Frankfurter Flughafen: Die Gewerkschaft GdF fordert eine Einmalzahlung von allen Mitgliedern. Quelle: dpa

FrankfurtDie rund 3000 Fluglosten der Deutschen Flugsicherung sollen ihre Gewerkschaft der Flugsicherheit (GdF) vor dem finanziellen Kollaps retten. Die GdF fordert in der gerade beginnenden Tarifrunde unter anderem eine Einmalzahlung nur für die Gewerkschaftsmitglieder, berichtet das Handelsblatt. Die Mitglieder sollten diesen Betrag zu einem späteren Zeitpunkt an die GdF spenden, um deren Kasse aufzubessern.

Anzeige

Hintergrund sind hohe Schadensersatzforderungen an die GdF. Nachdem das Frankfurter Arbeitsgericht Anfang vergangenen Jahres einen Streik von rund 200 Vorfeldlotsen am Frankfurter Flughafen untersagt hatte, waren Lufthansa und andere Airlines, der Flughafenbetreiber Fraport sowie die Deutsche Flugsicherung vor Gericht gezogen. Sie fordern Schadensersatz in Höhe von zehn Millionen Euro. Das Arbeitsgericht Frankfurt verhandelt den Fall am 15. Februar.

  • Die aktuellen Top-Themen
US-Militär: Nordkorea kann Sprengkopf für Atomrakete bauen

Nordkorea kann Sprengkopf für Atomrakete bauen

Nordkorea lässt keine Zweifel, dass es eine Atomstreitmacht aufbauen möchte. Dem kommunistischen Regime könnte jetzt ein Durchbruch bei der Entwicklung von Atomraketen gelungen sein.

Kampf um Kobane: Kurden drängen IS wieder ab

Kurden drängen IS wieder ab

Dank internationaler Luftschläge erobern Kurden bei der Verteidigung der Grenzstadt Kobane wichtige Gebiete zurück. Die versprochene Verstärkung der Peschmerga aus dem Nordirak will sich Sonntag auf den Weg machen.

Trotz internationaler Proteste: Iran richtet junge Architektin hin

Iran richtet junge Architektin hin

Trotz internationaler Appelle hat der Iran ein Todesurteil gegen eine 26-Jährige vollstreckt. Die Frau hatte einen Geheimdienstmitarbeiter erstochen. Der Mann hatte sie laut UN-Ermittlungen sexuell belästigt.