Schadenersatzforderungen: Fluglotsen sollen ihre Gewerkschaft retten

SchadenersatzforderungenFluglotsen sollen ihre Gewerkschaft retten

Mit einer Einmalzahlung der Mitglieder will die Gewerkschaft der Flugsicherung den Kopf aus der Schlinge ziehen. Der GdF stehen hohe Schadensersatzforderungen ins Haus.
  • 0

FrankfurtDie rund 3000 Fluglosten der Deutschen Flugsicherung sollen ihre Gewerkschaft der Flugsicherheit (GdF) vor dem finanziellen Kollaps retten. Die GdF fordert in der gerade beginnenden Tarifrunde unter anderem eine Einmalzahlung nur für die Gewerkschaftsmitglieder, berichtet das Handelsblatt. Die Mitglieder sollten diesen Betrag zu einem späteren Zeitpunkt an die GdF spenden, um deren Kasse aufzubessern.

Hintergrund sind hohe Schadensersatzforderungen an die GdF. Nachdem das Frankfurter Arbeitsgericht Anfang vergangenen Jahres einen Streik von rund 200 Vorfeldlotsen am Frankfurter Flughafen untersagt hatte, waren Lufthansa und andere Airlines, der Flughafenbetreiber Fraport sowie die Deutsche Flugsicherung vor Gericht gezogen. Sie fordern Schadensersatz in Höhe von zehn Millionen Euro. Das Arbeitsgericht Frankfurt verhandelt den Fall am 15. Februar.

Kommentare zu " Schadenersatzforderungen: Fluglotsen sollen ihre Gewerkschaft retten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote