Deutschland

_

Schadenersatzforderungen: Fluglotsen sollen ihre Gewerkschaft retten

exklusivMit einer Einmalzahlung der Mitglieder will die Gewerkschaft der Flugsicherung den Kopf aus der Schlinge ziehen. Der GdF stehen hohe Schadensersatzforderungen ins Haus.

Fluglotsin am Frankfurter Flughafen: Die Gewerkschaft GdF fordert eine Einmalzahlung von allen Mitgliedern. Quelle: dpa
Fluglotsin am Frankfurter Flughafen: Die Gewerkschaft GdF fordert eine Einmalzahlung von allen Mitgliedern. Quelle: dpa

FrankfurtDie rund 3000 Fluglosten der Deutschen Flugsicherung sollen ihre Gewerkschaft der Flugsicherheit (GdF) vor dem finanziellen Kollaps retten. Die GdF fordert in der gerade beginnenden Tarifrunde unter anderem eine Einmalzahlung nur für die Gewerkschaftsmitglieder, berichtet das Handelsblatt. Die Mitglieder sollten diesen Betrag zu einem späteren Zeitpunkt an die GdF spenden, um deren Kasse aufzubessern.

Anzeige

Hintergrund sind hohe Schadensersatzforderungen an die GdF. Nachdem das Frankfurter Arbeitsgericht Anfang vergangenen Jahres einen Streik von rund 200 Vorfeldlotsen am Frankfurter Flughafen untersagt hatte, waren Lufthansa und andere Airlines, der Flughafenbetreiber Fraport sowie die Deutsche Flugsicherung vor Gericht gezogen. Sie fordern Schadensersatz in Höhe von zehn Millionen Euro. Das Arbeitsgericht Frankfurt verhandelt den Fall am 15. Februar.

  • Die aktuellen Top-Themen
„Koalition der Willigen“: Finanztransaktionssteuer light

Finanztransaktionssteuer light

Die schwarz-rote Bundesregierung plant nur noch mit einer kleinen Lösung bei der Finanztransaktionssteuer. Die „Koalition der Willigen“ – die elf EU-Staaten, die die Börsensteuer einführen wollten – bröckelt offenbar.

Separatisten in der Ostukraine: Eine Wahl wie eine Gewehrsalve

Eine Wahl wie eine Gewehrsalve

Vor den Wahlen in den Separatistengebieten in der Ostukraine mehren sich die kritischen Stimmen. Paris und Berlin drängen die ukrainische Regierung, die Wahl nicht anzuerkennen. Indes sorgt ein Russe für Gesprächsstoff.

AfD-Vize Henkel soll weg: Vom Feind, Todfeind zum Parteifreund

Vom Feind, Todfeind zum Parteifreund

Die harsche Kritik von AfD-Vize Hans-Olaf Henkel an der Partei trifft auf Gegenwehr aus den eigenen Reihen. Nun geht ein anderer führender AfD-Politiker auf ihn los und fordert: „Dann muss er die Partei verlassen.“